Lohnt es sich noch einen ETF-Sparplan im Alter von 49-Jahren zu besparen?

  • Hallo liebe Community,


    ich bin 49 Jahre alt und habe bisher ein schwierig, bewegtes Leben hinter mir. Bisher machte ich mir nie wirklich Gedanken über das Sparen. Einerseits erlaubten es mir meine Lebensumstände kaum etwas zu sparen, andererseits wusste ich, dass es sich nicht lohnt Geld auf einem normalen Sparbuch anzulegen. Ich wusste, dass man über die Börse mit Aktienhandel sehr wohl zu Kapital kommen kann (Ich stellte mir das Geschehen an der Börse jedoch so vor, wie das was als Day-Trading bekannt ist). Dies schloss ich aber, aufgrund meines zu geringen Kapitals und des zu hohen Risikos, für mich aus. Auch konnte ich es nicht erreichen regelmäßig oder in größeren Beträgen in die Rentenversicherung einzuzahlen. Somit werde ich wohl kaum Rente erhalten.


    Erst vor kurzem erfuhr ich über die YouTube-Videos von Finanztipp von dem Produkt ETF und das man diese auch mit einem Sparplan besparen kann. Diese Anlageart interessiert mich sehr.

    Derzeit absolviere ich eine Umschulung zum Verwaltungsfachangestellten und rechne, aufgrund meines guten Schulungsverlaufs bzw. Praktikums mit einer Anstellung in diesem Bereich.

    Meine Lebensführung ist sehr genügsam, daher plane ich Sparraten von ca. 300 € bis 400€ pro Monat bis zur Rente. Auch muss das Kapital nicht unbedingt mit dem Eintritt in das Rentenalter zur Verfügung stehen.


    Lohnt es sich noch mit meinem Alter (49) in einen ETF-Sparplan zu investieren?

    Es ist mir bewusst, dass ich die finanzielle Freiheit nicht mehr erreichen kann. Mein Ziel ist es vielmehr etwas Kapital für die Rente vorzuhalten oder mir ein kleines Eigenheim finanzieren zu können. Beide Optionen will ich mir offen halten.


    Viel Grüße :)

  • Moin,

    da eine Anlage in ETF für mittel- bis langfristigen (> 10 Jahre) Anlagehorizont aus meiner Sicht das Mittel der Wahl ist, würde ich dich ermutigen, diesen Weg einzuschlagen - es lohnt sich sicher. 18 Jahre sind noch eine lange Zeit, ich selber habe erst vor etwa 3 Jahren begonnen und kann mich in 4 Jahren in den Ruhestand verabschieden.


    Nur Mut. Viel Erfolg und alles Gute weiterhin für die Umschulung! :thumbsup:

  • LayLay


    Vielen Dank. Eine Anmerkung sei mir noch gestattet: ich rate zu Gelassenheit bei Schwankungen. Ich habe meine Feuertaufe mit der Coronakrise gehabt: da ging das Depot senkrecht in den Keller. Dann muss man Ruhe bewahren und wie die alten Seeleute im Sturm immer nur den Horizont im Blick haben (sprich: das langfristige Ziel in 18 Jahren anvisieren).


    Den Coronasturm habe ich - Stand heute - gut überstanden. Lass' dich von Bedenkenträgern á la "kommt jetzt der Crash?" oder "schnell verkaufen, bevor's ganz dick kommt" nicht in's Bockshorn jagen. Behalte immer das langfristige Ziel im Auge; in der Ruhe liegt die Kraft. 8)

  • Hallo LayLay,

    ich sehe Du bist auf dem richtigen Weg was Finanzbildung angeht. Ich hatte vor Jahren für mich entschieden etwas für die eigene Finanzbildung zu tun. Ich habe mir damals ein Abo der Zeitschrift Finanztest zugelegt. Einen Computer hatte ich damals noch nicht. Heute findest Du alternativ viele Finanzinformationen auch im Netz.

    Der Begriff Aktien ist heute differenzierter zu sehen. Zum Beispiel haben Aktienfonds ein wesentlich geringeres Risiko als Einzelaktien.

    Mit Aktien-ETFs zu beginnen ist sicher richtig.

    Gruß


    Altsachse

  • Hallo LayLay,


    ich habe mich aus genau dem gleichen Grund mit dem Thema beschäftigt. Und ich bin für mich zu dem Schluss gekommen, das es sich auf jeden Fall noch lohnt. Habe heute meine Depot eröffnet und werde zweigleisig fahren. ETF Sparplan und einen Teil in einzelne Aktien um meinen Spieltrieb zu befriedigen.


    Gruß TradeAttack

  • LayLay

    Hallo,

    befand mich vor 1 Jahr in einer ähnlichen Situation. Bis auf eine KLV, die ich mehr oder weniger auf Druck meiner Eltern 1990 abschloss, habe ich mir um meine finanzielle Situation im Alter nie wirklich Gedanken gemacht. Ich habe mich erst 2019 intensiv mit meiner Finanzplanung bzw. mit der finanziellen Situation im Rentenalter auseinandergesetzt und einen Plan gemacht.

    Seither bespare ich 2 ETF. Und dann gleich im März der "Corona Crash". Das Depot in den roten Zahlen... =O

    Aber ich (versuche) langfristig zu denken. In den möglichen 18 Jahren bis zur Rente kann und wird noch viel passieren! Gerade deswegen spare ich auch nicht auf Teufel komm raus.

    Ich lebe im hier und jetzt und wer weiß schon, ob ich je dazu komme, die Früchte meines Depots zu "ernten".


    Gruß

    Dirk