Zu alt für ETF?

  • Hallo Saidi,

    Ich habe mit Interesse deinen Podcast gehört.

    Ich bin mittlerweile 58 Jahre alt, und habe, auch weil ich keinen Durchblick hatte, nur ein Festgeldkonto. Würde mich aber eben durch deinen Podcast für einen ETF Fond interessieren.

    Meine Frage: bin ich zu alt für etwas langfristiges?

    Würde mich für eine Einmalzahlung

    (einen Teil dem Festgeldkonto entnehmen)

    mit Verbleib der Rendite im Fond entscheiden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Isis

    Sorry, hatte diesen Thread zuerst an einer anderen Stelle eingestellt.X/

  • Im Extremfall kannst du damit rechnen, dass deine Investition am Tag nach dem Kauf 30-40% fällt und die nächsten 10-15 Jahre unten bleibt. Ist zwar ein Extrembeispiel, aber dann kannst du dir die Frage eventuell selbst beantworten. Wäre es für dich ok und machbar erst wieder mit 73 Jahren ohne Verlust an dein Geld zu kommen? Kann natürlich auch die nächsten 5 Jahre schon super gut laufen und die Rendite reicht dir bereits. Kann man leider nicht voraussagen, von daher würde ich eher mit dem schlechtesten Fall rechnen und mich dann über jede Abweichung davon freuen.

  • Eigentlich ist schon alles gesagt: Wir empfehlen ETFs für 15 Jahre aufwärts.

    Ich vermute dass Du einen Teil Deines Geldes erst ab 73 planst zu verbrauchen. Dieser Teil kann in einen ETF. Auch im Alter kann man gut Aktien halten, da man das Geld ja (wenn überhaupt) über lange Jahre (langsam) aufbraucht.

    Aber natürlich genug verfügbar halten für die Wechselfälle des Lebens: Pflegefall, Krankheitskosten o.ä.

  • Hallo schabbi451 , willkommen im Finanztip-Forum.


    Aus der Aussage kann ich die konkrete Frage nicht ableiten, daher versuche ich mal eine Interpretation.


    Die >10 Jahre kommen daher, dass der marktbreite MSCI-World-Index auch schon mal mehr als 50% gefallen ist und dann etliche Jahre gebraucht hat, wieder den Ausgangswert zu erreichen. Nun wird bei den Geldanlagen fürs Alter immer so getan, als würde man mit Rentenbeginn sofort alles entnehmen. Sofern das bei Dir so ist wäre es natürlich risikoreich heute alles in einen ETF zu stecken. Es sollte also für Dich geklärt sein, wie Du mit 65 finanziell dastehst. Den zusätzlichen Finanzbedarf für die ersten Jahre des Ruhestands sollten nicht im ETF stecken. Für den übrigen Teil wäre ein Sparplan aus meiner Sicht OK.


    Hier gibt es einen Grundsatzartikel https://www.finanztip.de/geldanlage/


    Im fast noch aktuellen Oktoberheft hat Finanztest die Alternative ETF-Mischportfolio anderen Sofortrenten gegenüber gestellt. Quintessenz war dass das Mischportfolio besser abgeschnitten hat. Mal in der Bibliothek reinschauen ...