Bankrun bei Fibank

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bankrun bei Fibank

      Hallo liebe Mitglieder,

      seit geraumer Zeit war die bulgarische Fibank mit einem Angebot zu Festgeld bei weltsparen.de im Programm und lockte damit investitionsfreudige deutsche Kunden. Zeitweise war der angegebene Zinssatz bis zu 3,3 % hoch - ein Seltenheitswert im Vergleich zum derzeitigen Tiefzinsland Deutschland. Finanzexperten warnten jedoch vor der Anlage bei der Bank. Denn obwohl Bulgarien Teil der EU ist und damit Einlagen bis zu 100.000 € sicher sind, schien es eher unwahrscheinlich, dass im Fall einer Pleite alle Anleger bedient werden könnten.

      Nachdem vor zwei Wochen schon die bulgarische Corpbank mit einem Bankrun zu kämpfen hatte und staatliche Unterstützung in Anspruch nehmen musste, hat es nun die Fibank erwischt: Großkunden wurden per E-Mail und SMS vor einer mutmaßlichen Pleite gewarnt, woraufhin viele Kunden ihr Geld abheben wollten. Innerhalb weniger Stunden belief sich das auf 400 Millionen Euro (entspricht 10% der Bilanzsumme). Weltsparen hat das Festgeld-Angebot temporär aus dem Programm genommen.

      ++++ Aktueller Stand: Die Fibank hat die Arbeit mittlerweile wieder aufgenommen. Nun hat es auch die Banco Espirito Santo (BES) erwischt: Seit dem 10. Juli werden deren Aktien nicht mehr an der Lissabonner Börse gehandelt, augenscheinlich wegen schwerwiegender Probleme der Bank. Das Team von Weltsparen hat damit ein weiteres kriselndes Angebot in seinem Portfolio. ++++

      Haben Sie bei der Fibank angelegt oder hatten Sie es vor? Was ist Ihre Meinung zu diesem Bankrun und den Problemen in Portugal?