Komplett verlust von ALG1 bei hohem Abfindung?

  • Hallo,


    ich würde mich sehr freuen wenn jemand mir sagen könnte ob eine sechs stellige Abfindung durch Aufhebungsvertrag mein Anspruch auf 2 Jahre ALG1 zu mehr als 3 Monate Sperrfrist und 6 Monate kürzung des ALG1 Anspruchs führen kann. Alter bei Beendigung des Arbeitsverhältnises 64 Jahre.


    FYI - Spätstarter und bruchige Lebenslauf - d.h. Regel-altersrente Nach 18 Monate des ALG1 wäre ca 1600 Euro Brutto/Monat


    Schöne Grüße,

    Popat

  • Altsachse weil der Aufhebungsvertrag die Voraussetzung für die Abfindung sein wird. Es gibt in Deutschland kein recht auf eine Abfindung bei Kündigung.


    Popat es ist für den ungeschmälerten ALG I Bezug wichtig, dass der Arbeitgeber kündigt, sonst landest Du in der Sperre. Ich bin allerdings kein Experte auf dem Gebiet und hoffe, dass sich z.B. Referat Janders dazu noch meldet.

  • Hallo.


    Detaillierte Informationen wird wahrscheinlich nur eine Beratung durch (wirklich) kundige Personen in Sachen Arbeits- und Sozialrecht liefern können.

    (Fachanwalt, Sozialverband, Gewerkschaft, Arbeitslosenzentrum,...)


    Grundsätzlich wird die Agentur für Arbeit argumentieren, dass die Arbeitslosigkeit mit herbeigeführt wurde (durch die Unterschrift unter den Aufhebungsvertrag, letztlich eine Art Kündigung) und somit eine Sperrzeit berechtigt wäre. Ob man diese Argumentation entkräften kann, kommt auf die Einzelheiten der jeweiligen Situation an. Aber im ersten Augenblick würde ich von 13 Wochen Sperrzeit ausgehen.


    In welchem Ausmaß die Abfindung Einfluss auf das Alg I nimmt, müsste ich erst nachschlagen.

  • Hallo Popat,


    ich kann Dir einen Blog dazu im Netz empfehlen. Google mal unter: der privatier. Dort findest Du Antworten zu deinen Fragen und entsprechende Strategien (Stichwort Dispositionsjahr). Ist gängige Praxis in großen Unternehmen zum Thema "Goldener Handschlag" und funktioniert (eig. Erfahrung).


    Melu