Fondsauswahl Gothaer Rentenversicherung

  • Hallo an alle, die sich ebenfalls mit dem Thema der fondsgebundenen Rentenversicherung beschäftigen.

    Ich habe eine solche im Jahre 1996 bei der Veritas Versicherung abgeschlossen. Die Veritas wurde mittlerweile von der Gothaer übernommen. Ich habe bei meiner fondsgebundenen Rentenversicherung regelmäßig einen Fondsshift durchgeführt.. Hierzu standen mir bisher eine relativ große Auswahl an diversen Fonds zur Verfügung.

    Nun hat sich die Gothaer dazu entschieden, diese Auswahl von 38 Fonds auf 14 Fonds zu kürzen. Dies sehe ich als eine nicht ausgewogene Kürzung der Fondsauswahl an.

    Hat jemand ebenfalls eine ursprünglich bei der Veritas abgeschlossene fondsgebundene Rentenversicherung, bei dem keine solche Kürzung der Fondsauswahl vorgenommen wurde bzw. eine bei der Gothaer abgeschlossene fondesgebundene Rentenversicherung, bei der eben eine solche erhebliche Kürzung der Fondsauswahl vorgenommen wurde.

    Ggf. wäre hie eine Interessengemeinschaft gegeben, um gegen eine solche willkürliche Kürzung vorzugehen. Evtl. Anwalts- bzw. Gerichtskosten würden auf meine Kappe gehen.


    Ich freue mich auf eure Beiträge und Antworten

  • HSK,


    sorry, wenn mein Zynismus - zwischen den Zeilen - nicht auf Anhieb erkennbar war!


    Ich habe mich gefragt, was du bei der Einschränkung der Auswahl verlierst... und was diese Art zur Altersversorgung überhaupt beitragen kann. Diese Punkte würde ich generell mal betrachten.


    LG

    John

  • In Test wird aufgerufen regelmässig die "Riester" Fondspolice zu optimieren.

    Die Gothaer ist auch darunter :

    https://www.test.de/Riester-Fo…5EGothaer&sort=hersteller


    Ansonsten bei einer in 1996 abgeschlossenen Police immer den Widerruf prüfen lassen.

    Bei den Kosten die dem Versicherungsmantel eigen sind, ist die Rückabwicklung sicher lohnend.

    Die eventuellen Fondsgewinne sind unabhängig davon sowiso Deine.


    Bitte poste doch mal die Fondauswahlliste der Gothaer.

    Ist es diese ?

    https://makler.gothaer.de/de/z…Fondsauswahl_VR_Fonds.jsp

  • Das ist ja wirklich ein erheblicher Kahlschlag und eine nennenswerte Einschränkung des Anlageuniversums.


    Leider hat die Gothaer auch nicht die Gelegenheit genutzt, wenigstens halbwegs kostengünstige Indexfonds anzubieten, um mal von hohen laufenden Kosten der aktiv verwalteten Fonds und Mischfonds etwas runterzukommen.


    Etwas zugespitzt formuliert: Das neue Angebot sieht aus wie eine Resterampe von Fonds, die keiner braucht und die auch keiner freiwillig kaufen würde.


    Wie viel Guthaben hast Du derzeit in der Versicherung (Rückkaufswert) und wie lange soll der Spaß noch gehen?

  • Danke für die Antwort. Ja ich habe auch das Gefühl, dass nur noch schlecht laufende Fonds zur Auswahl stehen. Der Rückkaufswert ist über die Einsparsumme, da ich bisher mit der großen Fondsauswahl gut zurecht gekommen bin und doch etwas raus holen konnte. Meine Vermutung ist, dass das der Grund für die Kürzung der Fondsliste ist. Die Versicherung würde noch bis 2026 laufen, also insgesamt 30 Jahre von 1996 an.


    Ich möchte diese auch nicht kündigen, da ich mit der Wertentwicklung bisher sehr zufrieden bin.


    Ich hoffe eigentlich auf jemanden, dem auch die Fondsauswahl - egal ob bei Gothaer oder sonstigen Gesellschaften - erheblich gekürzt wurde. Ggf. sich sogar erfolgreich dagegen wehren konnte. Auf einen Präzedenzfall also.


    Vielleicht kennt Ihr sogar jemanden, der ebenfalls eine bei der ehemals Veritas-Versicherung abgeschlossene fondsgebundene Renten- oder Lebensversicherung hatte oder noch am Laufen hat. Dies wäre sehr wichtig für mich. Im Erfolgsfall würde ich mich auf jeden Fall großzügig erkenntlich zeigen.

  • Kündigen oder Wideruf ist zweierlei.!!!

    Beim erfolgreichen Wideruf (der vom Jahr 1996 grundsätzlich möglich ist bekommst Du sämtliche hohen Vertriebskosten und Versicherungskosten des Mantels zurück.

    Gekaufte Fonds sind davon unabhängig (Sowohl wenn Du im Plus bist , als auch wenn Du im Minus stehst)


    Kündigen dagegen ist kein sinnvoller Weg.

  • Kündigen dagegen ist kein sinnvoller Weg.

    It depends! Wie die Italiener sagen...


    Das Vergleichen von Alternativen und Rechnen helfen da ungemein!


    Wie hoch ist der Rückkaufswert jetzt? Welches Kapital könnte sich daraus bei direkter Investition in einen Fonds - mit weiteren Investitionen in der Höhe der Beiträge - bis 2026 entwickeln?


    Wie hoch ist die zu erwartende Ablaufleistung der augenblicklichen Versicherungsvariante?


    Welche Bedeutung hat ein evtl. Versicherungsschutz?


    Wie wird das dann zur Verfügung stehende Kapital steuerlich betrachtet?


    Was würde bei einem erfolgreichen Widerruf und einer Anlage wie bei der ersten Variante rumkommen?


    Nach Check der Fakten kann man sagen, ob ein Widerruf oder eher eine Kündigung sinnvoll ist, oder bei der Stange bleiben vorteilhafter sein wird/könnte.


    Aus‘m Bauch heraus zu urteilen, ist nie sinnvoll 😏

  • Vielen Dank für eure Meinung,

    allerdings habe ich nicht die Absicht zu kündigen oder zu widerrufen. Ich beabsichtige einfach nur die Gothaer dazu zu bringen, dass die Kürzung der Fondsauswahl in einem ausgeglichenem Maße erfolgt. Hierzu werde ich wohl den Klageweg einleiten müssen.

  • HSK,


    dann drücke ich dir alle Daumen! Vielleicht kannst du ja damit ein „Zeichen“ setzen.


    Rein theoretisch könnten alle Lebensversicherer Produkte entwickeln, die allen Beteiligten Vorteile bringen würden... Solche Policen - mit dem Vorteil des Versicherungscharakters und der immer noch großen Akzeptanz beim „Volk - könnten sich (auf den Sparanteil bezogen) mit einer niedrigen zweistelligen Rendite (10 bis 18%)für den einzelnen Altersarmutsverhinderer rentieren. Solche Policen müssten ohne provisionsgeile Außendienstler und ohne die üblichen Abschlussprovisionen direkt vertrieben werden.

    Aber solange es den Vorständen noch so gut geht wie eben noch, wird da nix passieren; da müsste man innovativer sein und ein paar Wochen hart dran arbeiten 😏