Geschäftsbank mit internationaler Ausrichtung - welche Empfehlung gibt es hier?

  • hi und guten Abend,


    suche eine Geschäftsbank mit einer internationalen Ausrichtung: unter anderen sind die wichtigen Kriterien...jene die nicht in den typischen Checklisten ganz oben stehen:


    Kosten:

    - wie hoch sind die Kontoführungsgebühr & monatlicher Grundpreis.

    - Höhe Kosten für Buchungen.

    - die Höhe der Kosten für etwaige Sonderbuchungen.

    - Höhe der Dispo- und Überziehungszinsen.

    - Kosten für Bankkarte und Kreditkarte.

    - Gesamtkosten im Jahr?

    - Kosten für EC-Karte / auch Zweitkarten


    oder etwa

    - Rechtsformen: werden die für mich wichtigen Rechtsformen unterstützt

    - Geldeingang pro Monat: Wie ist das Transaktionsprofil

    - Onlineshop – Prozeduren, die hierzu passende Abwicklung

    - wie viele Buchungen hab ich im Monat - das ist für mich wichtig

    in den geläufigen Checklisten für Geschäftskonten ist dieses folgende Kriterium eher selten erwähnt:

    - : Internationale Ausrichtung:


    Frage: Können denn bei bei sämtlichen Anbietern von Geschäftskonten Auslandsüberweisungen (also Überweisungen aus dem Ausland) gleich gut getätigt werden?

    Man hört immer wieder: Eine ausreichende Unterstützung bei internationalen Geschäften können nur die Großbanken bieten - weniger die Direktbanken.

    Bei den etwas größeren Geschäftskonten machen die großen 'Filialbanken ein insgesamt gutes Angebot und bieten oftmals mehrere Kontenmodelle für Geschäftskunden an.

    mehr als als andere Filialbanken oder Sparkassen.


    Es wird hier geworben mit z.T.

    - gute Ausstattung des Geschäftskontos ...

    - Business Komfort Konto mit sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis...


    Frage: kann man bei jeder der großen Filialbanken denn in den verschiedenen Angeboten und Paketen (hin und her-) wechseln und das Paket auch anpassen!? So jedenfalls spricht sich die o.g. Seite aus!?


    Kurz gefragt: bei einer Geschäftsbank mit internationaler Ausrichtung - welche Empfehlung gibt es hier?


    Freue mich auf einen Tipp

  • Moin gibraltar,


    was meinst du mit deinen Auslandsüberweisungen? Um welche Währungen handelt es sich da?


    Kommen auch (Karten-)Zahlungen im Ausland außerhalb des Euro-Raums vor?


    Wegen der Zahlungsmodule im Onlineshop bieten imho die webshop-Baukasten-Anbieter praktikable/re Lösungen als die Geschäftsbanken. Ferner kann eine Menge über PayPal abgewickelt werden; das kostet halt etwas mehr als bei Kartenzahlungen oder wire.


    Meiner bescheidenen Meinung nach solltest du eine konkrete Checkliste schreiben, die deinen Anforderungen gerecht wird. Dann wird die Auswahl leichter.


    Eventuell bieten sich dann ein online-Konto (bunq, revolut...) und zusätzlich ein (relativ) preiswertes Konto bei einer Filialbank an.

  • Hallo JDS, guten Abend,



    also JDS - vorweg vielen Dank für deine rasche Antwort mit den insgesamt sehr guten Erwägungen. Es geht hier Klienten im erop. Raum - vorwiegend Südeuropa, Portugal, Spanien, Italien, - einiges davon auch im dt. Raum-.


    Wichtig; es Klienten sind auschließlich juristische Personen (öffentlichen Institutionen und Unternehmern) (.... kein einziger ist Verbraucher iSd. § 13 BGB )


    Zu den Web-Lösungen: die Web-Lösungen, die ich kenne ( vor allen Dingen woocommerce ) haben schon sehr elaborierte Möglichkeiten der Bezahlung und Abwicklung. Da bleiben insgesamt keine Wünsche offen. Alles prima. Es gibt dort z.B. die Möglichkeiten der Abwicklung via:


    - Überweisung,

    - Lastschrift,

    - Kauf auf Rechnung,

    - Nachnahme,

    - Kreditkarte und

    - PayPal


    Ferner noch folgende Methoden bzw. Systeme;

    - Direkte Banküberweisung:

    ..... hier können also eine oder mehrere Bankverbindungen (unter Kontodetails), die dem Käufer/ Klienten angezeigt werden.


    zusammengefasst: ich gehe davon aus dass von den Abwicklungsmöglichkeiten einzig die Banküberweisung die ist die praktikabelste ist. PayPal ist m.E. hier nicht so geeignet -alle anderen Dinge auch nicht… Ergo braucht es -meines Erachtens- eine


    - internat. ausgerichtete Bank


    Deine Idee mit der Checkliste halte ich für sehr gut: wenn ich mir eine ad hoc Checkliste mal ansehe, dann heben viele der Listen auf die Kosten des Geschäftskontos ab...ich lass die (se Kriterien) erstmal aus


    allgemein wichtige Kriterien;

    a. Für was wird das Bankkonto genau benötigt?

    b. Brauche ich Bargeldversorgung, einen HBCI Zugang oder einen persönlichen Ansprechpartner?

    c. Unterstützt die Bank alle Rechtsformen? Achtung: Nicht alle neue Banken (Fintechs) unterstützen alle Rechtsformen z-B. hier auch n26


    Erst jetzt denke ich, macht es Sinn dann auch die Preise zu vergleichen


    in diesem Zusammenhang kommen oft folgende Kriterien: Kontoführungsgebühr &

    - monatlicher Grundpreis.

    - Kosten für Buchungen.

    - Kosten für Sonderbuchungen.

    - Dispo- und Überziehungszinsen.

    - Kosten für Bankkarte und Kreditkarte.


    [...]...

    - Geldeingang pro Monat

    - belglose Buchungen / beleghafte Buchung

    - Brauch ich eine EC Karte!?

    - Gesamtkosten pro Jahr

    - Onlineshop - die hierzu passende Abwicklung

    - wiviele Buchungen hab ich im Monat - das ist für mich wichtig

    - die HBCI-Schnittstelle - für den Steuerberater (zur besseren Einsicht ins Konto: wichitg bei vielen Buchungen!!!)

    - Datev-Schnittstelle


    ferner- brauch ich ....??

    -- einen pers. Ansprechpartner bei der Bank oder ggf. ein

    -- eine Filiale in der Nähe?!

    - wie ist das Image der Bank!?


    und nach all den o,g, Punkten komme ich hier nochmals auf die "sonstige Auswahlkriterien" wohl noch wichtig.


    - Internationale Ausrichtung:...für alle, die geschäftlich im Ausland tätig sind: Sie sollten bei der Wahl des Geschäftskontos berücksichtigen...


    Im Grunde ist es ja so: Eigentlich sind ja bei sämtlichen Anbietern von Geschäftskonten auch Auslandsüberweisungen möglich. Aber ich glaub dass es bei Zahlungseingängen aus dem Ausland eben auch dann doch bekanntere u. groessere (Filial)-Banken sein sollten.


    ich denke, dass es nach den obigen Erwägungen ziemlich deutlich auf eine gr. und bekannte Bank rausläuft - eine die "seriös" wirkt u. ein gutes Image hat...!?


    Was meint Ihr denn!? Was meinst Du JDS !?


    Freue mich von Dir / Euch nochmals zu hoeren.



  • Zusammenfassend: ich denke, dass es nach den obigen Erwägungen ziemlich deutlich auf eine gr. und bekannte Bank rausläuft - eine die "seriös" wirkt u. ein gutes Image hat...!? Insbesondere dann, wenn man sich nochmals vergegenwärtigt dass die Klienten aus dem öffentliche Einrichtungen zum ganz überwiegenden Anteil ) sind diese kaum auf Bezahlmöglichkeiten wie von PayPal etc. etx zu bringen sind...


    Was meint Ihr denn!? Was meinst Du JDS !?


    Freue mich von Dir / Euch nochmals zu hoeren.

  • Es geht hier Klienten im erop. Raum - vorwiegend Südeuropa, Portugal, Spanien, Italien, - einiges davon auch im dt. Raum-.

    ... habe heute Nacht davon geträumt, wie portugiesische, spanische und italienische Euro auf dein künftiges Geschäftskonto überwiesen werden können🤥


    Ich gehe stark davon aus, dass die Banken hier in Europa mit SEPA kein Problem haben 😊

    c. Unterstützt die Bank alle Rechtsformen? Achtung: Nicht alle neue Banken (Fintechs) unterstützen alle Rechtsformen z-B. hier auch n26

    Das ging mir links am Beutel vorbei. Welche Rechtsform hast du? Willst du sie wechseln? Bietet „die“ Bank vernünftige Lösungen für deine Rechtsform? (Zum Beispiel beim Online-Banking)


    Höhe der Dispo- und Überziehungszinsen.

    Darüber würde ich zunächst gar nicht nachdenken. Frage mal bei einer Bank, die dich nicht kennt, nach einem Kontokorrent!


    Wenn du einen Kreditrahmen benötigst, dann geh lieber erst mal zu deiner „Hausbank“. Bei dieser Gelegenheit kannst du auch die Buchungsgebühren verhandeln.


    wiviele Buchungen hab ich im Monat - das ist für mich wichtig

    Was verstehst du unter „viel“? Wir kommen immer wieder auf dein Lastenheft!



    Du schreibst von öffentlichen Einrichtungen als Kunden. Da gilt es vielleicht sogar über Factoring nachzudenken.


    Wie auch immer... bis jetzt kann ich dir keine „seriös wirkende“ Bank empfehlen. Im Prinzip könnte die lokale VR oder Spaßkatze infrage kommen... ggfs. in Verbindung mit einem fintec-Konto. Je nach Geschäftsvolumen könnte es auch die HSBC werden.

  • hallo JDS, ;)


    vielen Dank für deine Rückmeldung.;) Freue mich über deine guten und sehr interessanten Erwägungen...

    Zitat

    ... habe heute Nacht davon geträumt, wie portugiesische, spanische und italienische Euro auf dein künftiges Geschäftskonto überwiesen werden können🤥

    danke... - ich freu mich dass das hier so ein tolles Forum ist -und bin begeistert über die Möglichkeiten des Austausches.



    die oben angeführten Checklisten - die sind lediglich Auszüge aus allgem. Listen: ich habe sie hier im Büro liegen - aber ich merke dass ich mir hier individuelle Listen ableiten muss.

    Grundsätzlich: Deine Idee mit der Checkliste halte ich für sehr gut: wenn ich mir eine ad hoc Checkliste mal ansehe, dann heben viele der Listen auf die Kosten des Geschäftskontos ab...ich lass die (se Kriterien) erstmal aus denn - wie oben angedeutet, sind diese Kritierien im Moment nicht prioritär für mich.


    mir ist die Frage nach den "Dispolinien" und auch die "wiviele Buchungen hab ich im Monat" im Grunde sehr sehr sekundär.


    Für mich ist grundlegend Folgendes:


    die allgemein wichtigen (ganz grundlegenden) Kriterien;

    a. Für was wird das Bankkonto genau benötigt?

    b. Brauche ich einen HBCI Zugang oder einen persönlichen Ansprechpartner?

    c. Unterstützt die Bank alle Rechtsformen? Achtung: Nicht alle neue Banken (Fintechs) unterstützen alle Rechtsformen z-B. hier auch n26

    d. wie ist das Image der Bank - wie hoch die allgemeine Bekanntheit & Akzeptanz.


    Nebenbei bemerkt: die N26 unterstützt m.E. keine UG (vgl z.B. https://www.girokonto-vergleic…aeftskonto-vergleich.html)


    ...grundsätzlich auch nicht relevant für mich: "Höhe der Dispo- und Überziehungszinsen."

    Es stimmt: darüber denke ich zunächst gar nicht nach - auch nicht über einen Kreditrahmen.

    Das ist aber im Moment nicht meine Kernfrage.


    Im Kern scheint mir vielmehr folgendes, bzw., ist für mein spez. Unternehmenszweck nicht ganz primär wichtig, dass


    a. die Bank international gut aufgestellt ist - also in den "Zielländern" genausogut bekannt, aufgestellt ist u. eine halbwegs ordentliche "Akzeptanz" hat wie hier. m.a.W: ist

    b. also hier ein eher weicher Faktur wichtig - nämlich wie die das mit dem Image der Bank aussieht.- wie hoch die allgemeine Bekanntheit & Akzeptanz.


    nochmals: ich suche für mich also ein Payment-(Gate)way der in meinem speziellen Fall am besten funktioniert - und passt.



    um es mal konkret zu machen: hier zum Beispiel ein paar fiktive use-cases: stellen wir uns Klienten im öffentlichen Raum vor:


    a. Gibraltar: kommunale Verwaltung

    b. Algeciras: dito

    c. Lissabon: Stadtwerke

    d. Rom: Krankenhaus

    e. Messina: Kraftwerkbetreiber


    Die handlungsleitende Frage muss hier sein: welcher dieser Klienten würde denn über PayPal Geld überweisen? M.E. keiner... - Aber ich kann mich hier auch irren.


    also ggf. nehme dann doch ich eine Bank die sehr bekannt ist und auch gut aufgestellt ist - im In und im Ausland:


    btw. hier noch ein Überblick auf https://www.geschaeftskonto.com/firmenkonto/deutsche-bank


    im Bezug auf die Dt. Bank - da wäre noch die Frage, kann ich die Angebote denn hin und her Wechseln, nachdem ich mal ein Paket gewählt hab; --ich glaube dass das gehen müsste

    Also sagen wir es so: zwar sind die Wege zum Klienten modern (über das WEB)- aber ich denke dass ich doch noch dann auf relativ klassischen Kriterien angewiesen bin was die

    Abwicklung anbelangt - m.a.W. nicht die modernen Payment-Gateways verwenden kann die es mittlerweile alle gibt:


    also - es ist m.a.W. gar nicht die Frage; Welche Payment Gateways sind die besten? viele würden hier sagen PayPal oder Kreditkarte oder so...


    M.E. sind die besten WooCommerce Zahlungs-Gateways diejenigen, die für mich und mein Unternehmen arbeiten u. da speziell auch "funktionieren"

    Es ist deshalb im Grunde die Frage - jeweils für sich und die beabsichtigen Use-Cases die jeweils besten Gateways zu finden, m.a.W. liegt es letztendlich an dem jeweiligen Projekt u den Use-Cases, im Einzelfall zu entscheiden, welches der Gateways davon das beste ist.

    Mit anderen Worten; es ist die Frage der Passung zw. Use-Case und Payment-(Gate)-Way..


    passt es moeglichst gut zusammen...


    die dezidiert techn. Wege - wie Paypal u.s.w. sind ergo für mich nicht ohne weiteres gleich die besten:


    Dennoch - Hier noch ein Zusatz, für alle die das interessiert:

    - Beste WooCommerce Zahlungs-Gateways für WordPress: https://kinsta.com/de/blog/woocommerce-zahlungs-gateways/

    - WooCommerce einrichten Teil 4 – Kasse, Zahlungsmethoden und Bestellvorgang: https://marketpress.de/woocommerce-kasse-bezahloptionen/


    Grundsätzlich ist es ja so: damit in einem digitalen-(online-) Shop Geldtransfers und Bezahlungen überhaupt erst akzeptiert werden können, braucht es im Grunde zwei Voraussetzungen:

    - einen sog. Akzeptanzvertrag mit einem Acquirer. Ein Akzeptanzvertrag ist nichts anderes als sozusagen ein Vertrag zwischen dem Anbieter und einem klass. Zahlungsanbieter

    (wie z.B. MasterCard oder Visa). Mit einem solchen Akzeptanzvertrag hat man die basale Erlaubnis, Online-Zahlungen im Online-Auftritt akzeptieren und anzunehmen.

    - einen sog. Processing Vertrag mit einem Payment Service Provider. Dabei ist der Payment Service Provider ( im folgenden kurz PSP) so etwas wie eine technische Schnittstelle -

    Sie ist praktisch dafür da, dass die Online Zahlung (technisch) durcheführt werden kann.

    Es bietet sich an für beide Services einen einzigen Partner hier zu suchen, m.a.W. einen der im Grunde dann alles macht und der beide Dienstleistungen anbietet (Acquirer und PSP)



    Wenn man die o.g. Use-Cases nochmals ansieht dann sind wir schon sehr nah dran am Wesentlichen:

    - die allgemein wichtigen (ganz grundlegenden) Kriterien;

    a. Für was wird das Bankkonto genau benötigt?

    b. was passt zu meinen use-cases denn am besten!?


    Nochmals.. Die handlungsleitende Frage muss hier sein: welcher dieser oben genannten Klienten würde denn über PayPal Geld überweisen? M.E. keiner... - Aber ich kann mich hier auch irren.


    Freu mich von Dir nochmals zu hoeren.


    VG Gibraltar ... ;)

  • .... Es geht m.E. um die Frage der Akzeptanz von E-Payment im öffentlichen Sektor. Also wie gut wird das akzeptiert - ein einfaches und sicheres Bezahlverfahren.

    Meines Erachtens ist es so, dass sich erst langsam die (o.g.) Akzeptanz durchsetzt u. mehr und mehr Kommunen konsequent auf die Digitalisierung setzen und somit kontinuierlich zur Akzeptanz und zum Transaktionswachstum in diesem Segment beitragen.


    Die Frage ist also etwa so zu stellen: wie gut ist E-Payment bereits in der Fläche bekannt u. umgesetzt und (wie gut oder in welchem Ausmaß) ist (sie) ein wesentlicher Bestandteil der Digitalisierung... - in D, und in den o.g. Zielländern.

  • Hallo gibraltar, mit wie vielen Transaktionen welcher Größenordnung täglich planst Du denn?


    Bei den Verträgen im kommunalen Bereich die ich so kenne, gibt es eine Einmalzahlung oder monatliche Rechnungen. In beiden Fällen läuft es auf Rechnungstellung als Papier oder vielleicht sogar PDF und dann Banküberweisung hinaus. Im SEPA-Bereich mit 36 Ländern zum Schnäppchenpreis, von außerhalb wird es teurer.


    Wenn Du von außerhalb viele kleine Transaktionen erwartest, machen vielleicht Überlegungen über alternative Zahlungsmethoden Sinn. Sonst reicht Dir ein ganz normales deutsches Konto.

  • Hallo und guten Abend Pantoffelheld, ;)


    vielen Dank für deine rasche Rückmeldung und deine Ideen. Die sind sehr hilfreich. Es stimmt - im Grunde rechne ich vorab mal mit Transaktionen im sehr überschaubaren Bereich -


    - Frequenz: -also Einmalzahlungen ( 1x pa)

    - Größenordnung: <1k Eur.


    Danke für die von dir eingebrachten Erwägungen u. Tipps:

    Zitat

    In beiden Fällen läuft es auf Rechnungstellung als Papier oder vielleicht sogar PDF und dann Banküberweisung hinaus. Im SEPA-Bereich mit 36 Ländern zum Schnäppchenpreis, von außerhalb wird es teurer.


    Danke für diese Ideen / Gedanken. Das klärt schon auch einiges und ist sehr hilfreich.


    Zitat

    Wenn Du von außerhalb viele kleine Transaktionen erwartest, machen vielleicht Überlegungen über alternative Zahlungsmethoden Sinn.


    Sonst reicht Dir ein ganz normales deutsches Konto - welches über SEPA ja auch gut erreichbar ist. Das sind sehr gute Hinweise!


    Eurpäischer_Zahlungsraum:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ischer_Zahlungsraum


    Vielen Dank dir nochmals - bin echt begeistert von diesem tollen Forum - und dem sehr unterstützenden Austausch u. der freundlichen Atmosphäre.



    Euch allen einen schoenen Abend,

    VB Gibraltar ;)

  • Jo, da haben wir doch schon einmal eine Richtung!

    Die Überlegungen bezüglich der Bekanntheit und „Akzeptanz“ deiner Bank bei deinen Kunden sind imho leicht überzogen. Du brauchst einfach eine Bankverbindung. Punkt. Deine Kunden zahlen per Überweisung auf deine IBAN. That’s it.

    Der Rest hinsichtlich der Wahl der Bank ergibt sich, nachdem du deine Anforderungen skizziert hast.


    Euch auch einen schönen Abend!

    Ha... ich heize gleich den Kaminofen an und mache es mir gemütlich 😉

  • Hallo und guten Abend JDS,


    vielen Dank für auch für deine Beiträge, Ideen und Anregungen.


    Danke für Eure tollen Ideen und die auf den Punkt gebrachten Erwägungen u. Tipps:

    Man merkt schonell, dass das hier echt ein Expertenforum ist - aber nicht nur das;
    Die freundliche u. nette Atmosphäre und macht auch sehr sehr viel aus -


    Bin beeindruckt ;)


    Euch allen noch einen schoenen Abend,


    Vg Gibraltar ;)