bAV weiterführen, reduzieren oder gar kündigen?

  • Hallo liebe Finanztip-Community,


    zunächst vielen Dank für Eure tollen Videos, den wöchentlichen Newsletter und v. a.für die Beiträge hier im Forum mit wertvollen Tipps.


    Dadurch habe ich (36) in den letzten Monaten meine Versicherungen, Verträge und v. a. Sparverhalten komplett umgekrempelt.


    Nun stehe ich vor der Frage, ob ich meine bAV weiterführen soll oder das Geld lieber in mein ETF-Portfolio (verfolge den Portfolio-Ansatz von Gerd Kommer) stecke.


    Zum Hintergrund, ich bin 36 Jahre alt, gesetzlich versichert und mein Bruttogehalt ist >6.700€ mtl. Aktuell zahle ich mtl. 150€ in meine bAV (Versicherungsbeginn 1.1.2012) - DV mit Entgeltumwandlung - ein, mein AG legt rund 27€ drauf. Meine garantierte Altersrente zum 1.1.2051 beträgt 375€ oder ich erhalte eine Kapitalabfindung von ~110T€. Meinem Vertrag liegt derzeit eine Überschussbeteiligung von 1,75% zugrunde. Lt. Meinen Berechnungen komme ich auf einen Zinssatz <2%.


    Was tun, monatliche Rate reduzieren oder ganz kündigen, wenn möglich? Ich bin ratlos 🤔


    Viele Grüße & sonnigen Sonntag

    Christoph

  • Hallo Christoph,


    ich stand kürzlich vor demselben Problem, einerseits ist die BAV eine renditearme Anlageform, auf der anderen Seite fördert mein Arbeitgeber ausschliesslich diese Anlageform durch einen AG-Beitrag.

    Ich habe es so gelöst, dass ich meinen Eigenbeitrag auf den minimal möglichen Betrag gekürzt habe, in meinem Fall EUR 13,41. Der AG-Anteil beträgt in dem Fall 66,47 %, und dann ist es fast schon egal, wie schlecht das Anlageprodukt ist. Hauptsache, du nimmst das geschenkte Geld vom AG mit.

    Die Differenz zu dem Anlagebetrag, den ich tatsächlich investieren möchte habe ich dann in einen klassischen ETF-Dauerauftrag gesteckt, in meinem Fall den Vanguard FTSE All-World UCITS ETF, den ich kostenlos bei Scalable Capital bespare.

  • Die deutsche betriebliche Altersvorsorge, eine Geschichte kollektiven Versagens. In anderen Ländern um Welten besser gelöst, z. Bsp. in Norwegen, oder die Amis mit ihren 401K-Verträgen. Komplett steuerfrei in Wertpapiere sparen, und erst als Rentner mit niedrigem Satz besteuern. Wir haben die tolle Riesterrente oder Direktversicherungen 👎