Steuerklasse und Elterngeld

  • Hallo liebes Forum,


    Ich bin neu hier da ich doch sehr verwirrt bin in Bezug auf Steuerklasse und Elterngeld. Ich habe mich tagelang damit auseinander gesetzt und doch keine Antwort gefunden. Eventuell kann mir ja hier Jand helfen. Also zu meinem Fall:

    Am 3 September ist meine Tochter zur Welt gekommen. Meine Frau bekommt Elterngeld in Höhe von 1360€ Netto (1 Jahr) also Steuerfrei. Aktuell sind wir noch in den Steuerklassen 4/4. Ich bekomme ca. 3200€ brutto (Netto 2100€) monatlich. Lohnt sich ein Wechsel und die Klassen 3 und 5? Sie zahlt ja keine Lohnsteuer.... Also die ganzen online Rechner sagen ja Wechsel in 3 und 5 aber saftige Steuernachzahlung soll dann auch kommen. Aktuell bekomme ich jedes Jahr um die 700€ zurück wegen Fahrtkosten etc. Ich habe auch keine Elternzeit benatragt da ich mein Jahresurlaub nehme konnte. Wenn sie nicht in Elternzeit wäre könnte ich das selber ausrechnen aber mit dem Elterngeld komme ich rechnerisch nicht klar. Kann mir bitte jemand helfen wie sich das errechnet? Vielen lieben Dank im Voraus

  • Hallo DVR


    zunächst einmal ist der Wechsel der Steuerklasse nur eine temporäre Veränderung. Wenn du 3:5 wählst, hast du heute mehr Netto und zahlst weniger Steuern, wenn du 4:4 wählst, hast du weniger Netto, wirst aber eine Steuerrückzahlung erhalten, nachdem du die Steuererklärung abgegeben hast. In Summe ist dein Netto bei 3:5 und 4:4 immer gleich, nur eben erst, wenn du deinen Steuerbescheid hast. Das heißt aber auch, dass du nichts falsch machen kannst.


    Wenn deine Frau Elterngeld bezieht, ist die Sache etwas anders. Zunächst geht ja die Kombi 3:5 davon aus, dass einer relativ viel (5) Steuern zahlt und einer relativ wenig (3), hier zahlt aber deine Frau überhaupt keine Steuern.


    Zusätzlich ist Elterngeld steuerschädlich. Stell dir vor, Ihr verdient im nächsten Jahr zusammen 40.000 Brutto und zahlt darauf 30% Steuern. Nun erhält deine Frau 12*1300 Euro Elterngeld. Dann geht das Finanzamt her, berechnet 40.000 + 12*1300 = 55600, nimmt die Steuerlast (sagen wir 40%) und wendet sie auf das eigentliche Einkommen an. Würde deine Frau kein Elterngeld beziehen, würdest du auf dein Einkommen von 40.000 Euro 30% Steuern zahlen, wegen ihres Elterngeldes zahlst du 40% auf 40.000. Daher der Begriff steuerschädlich. Und das führt dann bei vielen Paaren zu einer Nachzahlung, denn die Steuerschädlichkeit wird bei der Kombi 3:5 mit Elterngeld nicht mit einberechnet, die tritt erst bei Abgabe der Steuererklärung zu Tage.


    Ich würde dir empfehlen, die Steuerklasse 4 : 4 zu wählen, da wirst du höchstwahrscheinlich nichts nachzahlen, sondern bekommst nach Steuererklärung bestenfalls noch ein wenig zurück. Verschenken kannst du nichts, egal ob 3:5 oder 4:4, du wirst am Ende immer gleich viel Netto haben.

  • Hey chris2702,


    Vielen lieben Dank für deine Antwort :thumbsup:

    Aber kann ich das nicht irgendwie mit einem Rechner errechnen? Wenn die Nachzahlung ca. 1000€ betragen würde aber ich habe im Jahr 3000€ Netto mehr würde sich das ja lohnen. Leider decken die online Rechner das nicht ab. Oder gibt's da ne andere Möglichkeit?

  • Mit letzter Sicherheit kann das nur ein Steuerberater berechnen. Du kannst deinen Steuersatz für 40.000 und 55.600 berechnen und dann den höheren Steuersatz auf die 40.000 anwenden. Das ist aber nur eine Näherung.


    Und ob sich das Spiel und Risiko für dich lohnt, musst du selbst entscheiden. Mehr Geld nach Steuerbescheid hast du dadurch nicht.