debeka Rentenversicherung nach 8 Jahren rückkaufen?

  • Hi zusammen,


    leider beschäftige ich mich erst in den letzten Monaten wieder mit ein paar Verträgen die ich schon früher mal hätte prüfen sollen. Dazu gehört auch eine private Rentenversicherung der Debeka, die ich vor 8 Jahren (2012) abgeschlossen hatte (ich werde bald 30). Abgeschlossen habe ich diese als Azubi, daher sind die Beträge nicht allzu hoch.


    Gerne würde ich eure Einschätzung und Handlungsempfehlung zu folgender Versicherung erfahren:


    debeka Leibrentenversicherung (Tarif A1a 01/12) und Zusatz BUZ-S

    Dynamik: seit 2019 alle zwei Jahre um 10% der ursprünglich vereinbarten Rente

    Beginn: 01.12.2012

    Rentenbeginn: 01.12.2058

    Rentengarantiezeit: 15 Jahre

    garantierte monatliche Rente: 165 Euro (150 bei Abschluss)

    Überschüsse werden in DWS Vermögensbildungsfonds I angelegt (bisher erst ca. 0,25 Anteile)

    Zahlbeitrag: aktuell 67,31 monatlich (zu Beginn 65,15)

    aktueller Rückkaufswert: ca. 2850 Euro

    Garantierte monatliche Rente bei Beitragsfreistellung ab sofort: knapp 19 Euro monatlich


    Falls noch relevante Daten fehlen, durchstöbere ich gerne nochmals die Police!


    Ich würde mich gerne im Dezember genauer mit dem Thema beschäftigen aber überlege ob ich diesen Vertrag diese Woche noch kündigen (zurückkaufen) soll. Oder gibt es eine Möglichkeit bei der weniger Geld kaputt gemacht würde (Beitrag auf null stellen)?

    Auf das Geld bin ich jetzt nicht angewiesen, allerdings lohnt es sich wohl auch nicht den Vertrag beitragsfrei wegen so einem Kleckerbetrag noch 38 Jahre nach mitzuschleifen.


    Als Ausblick: Würde demnächst gerne mit einer Fonds- oder ETF-gebundene Altersvorsorge mit mehr Rendite(chancen) anfangen.


    Freue mich auf Input :-)


    Danke vorab!

  • Noch dazu:


    Was für die Prüfung eines Widerspruchs spricht ist die extrem miese Performance der Anlage, die eine große Differenz zwischen erhoffter Zahlung bei Widerspruch und jetzigem Rückkaufswert aufmacht.


    Was dagegen spricht, ist die relativ geringe Anlagesumme. Es bleiben einfach auch bei erfolgreichem Widerspruch Fixkosten an Dir hängen, es gibt das Risiko, dass es nicht durchgeht, es kann auch außergerichtlich schon mehrere Monate dauern und es ist auch mit etwas Arbeit verbunden.


    Mir wäre es die erste Prüfung bei der VZ wert. Das geht nicht nur in Hamburg, die sind dort aber mit ihrem Online-Angebot vorne. Mit spezialisierte Rechtsanwaltskanzleien (auch hier in FT genannte) wäre ich vorsichtig. Es besteht die Gefahr, dass auf Kosten Deiner Rechtsschutzversicherung Verfahren angestrengt werden auch bei mäßigen Erfolgsaussichten und womöglich auch nur mit mäßigem Engagement.