Riester: Beitragsfreistellung und Anbieter-Wechsel. Was zuerst?

  • Hallo liebe Finanztip-Community!


    Nachdem ich mich nun weiter mit meinen bestehenden Altlasten befasst habe (Stichwort "Vertriebsopfer"), möchte ich unbedingt etwas an meiner fondsgebundenen Riester-Rentenversicherung ändern.

    Da ich unverheiratet und kinderlos bin (und außerdem nicht zu den Spitzenverdienern gehöre), macht eine Riesterrente momentan keinen Sinn für mich. Deshalb möchte ich sie definitiv beitragsfrei stellen um das Geld besser anzulegen.


    Ich glaube aber die Beiträge in meiner aktuellen Versicherung (WWK Premium FörderRente protect (RR08)) sind extrem hoch. Ich habe das Produktinformationsblatt dazu mal hochgeladen. Da die Kosten ja auch bei Beitragsfreistellung teilweise weiter anfallen, stehe ich nun vor folgenden Fragen und hoffe ihr könnt mir dabei helfen:

    1. Sollte ich auch den Anbieter wechseln oder innerhalb des Vertrags etwas ändern?
    2. Ist es wichtig in welcher Reihenfolge Anbieterwechsel und Beitragsfreistellung geschehen?

    Da der Wert meines Fonds durch Corona gesunken ist, möchte ich ungern die Verluste durch einen Wechsel "festsetzen". Leider bin ich aber nicht darauf gekommen, was genau ich betrachten/berechnen müsste um zu schauen ob ein Wechsel momentan Sinn macht oder nicht.


    Weitere Infos, falls wichtig:

    - Fondaufbau: 50% Fidelity Funds European Growth Fund (LU0048578792), 50% DWS Top Dividende LD (DE0009848119)

    - Der aktuelle WWK Riester wurde 2018 abgeschlossen mit Übertrag von ca. 1.900€ aus Union-Investment Riester (auf Anraten meines Beraters)


    Vielen Dank im Voraus an alle die mir hier weiterhelfen möchten!