Multi-Asset ETF eine Alterative zum Robo-Advisor ?

  • Auschlaggebend von dem Artikel in extraetf zum Thema Multi-Asset ETF würde ich gerne mal die Meinung der Comunity zu dem Thema hören. Nach Black Rock kommt auch Vanguard mit einer Auflage von Multi-Assets.

    Erstmal hört sich das jetzt so schlecht ja nicht an.
    Man kann, selbst mit kleinen monatlichen Raten, eine große und Weltweite Diversifikation erreichen da unter einem ETF sich viele andere ETF befinden. Denn gerade bei Sparern die monatlich nicht mehr als 100 € Anlegen wollen oder können ist es schwierig eine sehr hohe Diversifikation im eigenen Depot und in eigen Regie zu erzielen.


    Die Kosten sind auch niedrig, je nach ETF und/oder Broker kommen zur 0,25 % TER für den ETF selbst, keine weitern kosten hinzu. Das sieht bei den Robo´s schon ganz anderes aus wenn von 10.000 € Depotwert z.B. jährlich noch 60-150 € (oder bei einigen noch mehr) an Gebühren verloren gehen.


    Nachteil ist natürlich das diese ETF noch nicht lange am Markt sind und Performance Vergleiche schwierig sind, sowie aktuell wenig Kapital/Werte enthalten sind.

    Wie ist denn Eure Meinung zu dem Thema, sehr gerne auch mit jeweiliger Begründung.

  • Erstmal hört sich das jetzt so schlecht ja nicht an.
    Man kann, selbst mit kleinen monatlichen Raten, eine große und Weltweite Diversifikation erreichen da unter einem ETF sich viele andere ETF befinden.

    Qui bono?

    Erstmal wollen alle Vermögensverwalter fremde Gelder einsammeln, damit „spielen“ und unabhängig vom Erfolg des „Spiels“ möglichst permanent sich selbst ein bisschen von dem Geld in die eigene Tasche stecken... völlig legitim, schließlich nehmen sie den Anlegern/Investoren ja auch Arbeit und das Denken ab.

    Bei den zigtausend Fonds und ETF muss man sich schon von der Masse unterscheiden bzw. sich von der Masse abheben, wenn man mit neuen Produkten rasch Erfolge (beim Einsammeln) erzielen will. Da sind Kreativität und gutes Marketing gefragt... und Leute, die sich für solche Ideen begeistern können.

    Ein MSCI-World ist bekanntlich breit gestreut! Wieviel breiter muss denn die Diversifikation ausfallen, um noch ein Quäntchen mehr an Performance herauszuholen? Ist dieses Mehr nicht eher durch eine geringere Streuung zu erzielen?


    Imho ist diese Multi-Asset-Klamotte so überflüssig, wie ein Pickel auf dem Hintern.


    Ebenso überflüssig ist die Robo-Sch...; vielleicht sogar noch überflüssiger als Multi-Asset-ETFs. Bislang hat noch kein einziger Robo wirklich so abgeliefert, dass so ein Pragmatiker wie ich laut Hurra rufen könnte.


    Für deren Kreativität ziehe ich allerdings den Hut! Das mit dem Geldeinsammeln funct... fraglich nur, zu wessen Vorteil... nee, eigentlich ist das klar 😎

  • Ausnahmsweise poste ich hier mal eine von JDS abweichende Ansicht ;-)


    Ich beziehe mich nicht auf den Artikel sondern auf die Fondsddokumente https://www.de.vanguard/profes…cits-etf-eur-distributing


    Finanztip hat hier einen Beitrag zu Robos https://www.finanztip.de/robo-advisor/ Darin wird der Ansatz von Weltparen/ Raisin als Alternative mit einem gewissen Service genannt, wobei die Kosten dort 0,33% für die Verwaltung und 0,15% für die ETF betragen. Damit ist das Vanguard-Produkt hinsichtlich der Verwaltung etwas günstiger, wobei die Kosten der zugrunde liegenden ETF nicht genannt werden. Diese kann man auch (noch) nicht indirekt über die investierten ETF sehen.


    Insofern sehe ich das Angebot als Alternative zu dem Raisin-/Weltsparen-Ansatz, allerdings mit geringerem Service, da man weiterhin eine Depotbank braucht, bei der man kauten kann mit eventuellen Erwerbskosten. Man bekommt gegen die Verwaltungsgebühr das Rebalancing abgenommen. das war es dann aber auch. Wie immer zahlt bei diesen Konstruktionen zahlt man für den Sicherheitsbaustein Verwaltungs- und ETF-Kosten, die bei einer Anlage à la Finanztip in Fest- / Tagesgeld nicht anfallen.


    Damit lande ich am fernen Ende dann doch wieder bei der Einschätzung von JDS . Eigentlich braucht man das Produkt nicht. Man zahlt für einen Service, den man sehr einfach selbst machen kann. In wie weit die Diversifikation auf 8.000 Titel - da liegt wohl ein IMI zugrunde - einen Mehrwert gegen eine World / All-World-ETF bringt kann dahingesellt bleiben.