Produktauswahl Riesterrente mit ETFs

  • Hallo Leute,


    meine Frau möchte eine Riesterrente abschließen, da sich das unserer Meinung lohnen müsste. Ausgangslage:

    • Alter: 30
    • Kinder: (bald) 2 (2019, 2021)
    • Berufliche Situation: Aktuell in Elternzeit, danach vmtl. länger Teilzeit, entsprechend geringes Einkommen.

    Ich selber verdiene ganz gut aber das hat ja offenbar keinen Einfluss auf ihre Riesterförderung. Die Idee ist, die staatl. Förderung solange wir Kindergeld bekommen bei minimalen Eigenanteil mitzunehmen und den Vertrag danach zu pausieren und ab dann das Geld in den (ohnehin laufenden) ETF Sparplan zu investieren.


    Anfangs hatten wir raisin.pension (fairrister) im Blick aber offenbar neigen die ja in jeder Krise zu Panikverkäufen um ihrer Beitragsgarantie nachzukommen. Das ist natürlich absolut nicht Sinn der Sache.


    Augenscheinlich sind dagegen die fondgebundenen RVs der Buy&Hold-Strategie gefolgt - oder hat jemand andere Informationen?


    Interessant sieht hier der Condor Congenial riester garant H mit 1,88% TER und 26,24 € garantierem Rentenfaktor. Besparen würde ich dann den Vanguard FTSE All-World (A1JX52). Produktinformationsblatt findet sich hier: https://www.ruv.de/ms/condor-pib/


    Doch um das final zu Entscheiden haben wir noch folgende Fragen:

    1. Wie genau können die RVs ihrer Garantie nachkommen, wenn man doch als Kunde den Fond (und damit das Risiko) auswählt? Wird wirklich 100% in den Fond investiert oder wird das "aktiv" verwaltet? Wie sieht das in der Praxis aus?
    2. Haltet ihr das gewählte Produkt (Congenial riester garant) generell für gut oder empfehlt ihr ein anderes?
    3. Ich habe keine Info dazu gefunden, ob bei Condor ein pausieren und ein anpassen der Beiträge ohne weiteres Möglich ist oder welche Kosten dabei verursacht werden. Können dadurch überhaupt kosten entstehen?

    Vielen Dank vorab für eure Tipps!

  • Das ist schon klar, deswegen ja auch meine Frage 1: Wie wird das in der Praxis umgesetzt? Wie viel wirs üblicherweise in den ETF investiert? Hatte in Firmeneinträgen schon von 100% gelesen.

    Mir gehts auch nicht um maximale Rendite aus der Anlage. Wir haben beide parallel ETF Sparpläne.

    Aber während der Elternzeit fördert der Staat 60€ Eigenanteil mit ca. 750€ Zulage. In der Teilzeitphase beträgt der Eigenanteil dann vllt. auf 250€. Ich denke so schlecht kann die Rendite nicht sein.


    Mir geht's jetzt vor allem darum das Produkt besser zu verstehen und das beste Produkt zu finden.

  • Das Problem am Fondsriester ist die 100% Beitragsgarantie. Dadurch müssen die Anbieter meistens öfter mal in Anleihen gehen, um keine Lücke zwischen garantierten Beiträgen und dem tatsächlichen Wert entstehen zu lassen. Das hemmt die mögliche Rendite deutlich.

    Da wirst du auf dem Markt denke ich auch aktuell kein Produkt finden, dass dir da etwas besseres anbieten kann. Bei den großen Anbietern DWS und UI läuft es auch so, dass in Crash Zeiten massiv in Anleihen umgeschichtet wurde, trotz langem Anlagehorizont. Was bei Fairr passiert ist, ist ja hinlänglich bekannt.


    Meine Frau hat bei Raisin Pension zumindest eine aktuellen Aktienanteil von 94% bei gleichem Alter wie deine Frau.


    Der Riester wird sich durch die Zulagenrendite bezahlt machen (775€ pro Jahr).Und der Eigenanteil scheint sich ja laut deinen Aussagen in den nächsten Jahren in Grenzen zu halten, sprich Minimum einzahlen und Zulagen mitnehmen.


    Beim Anbieter kannst du ja mal alle fondsgebundenen Vergleichen, sind ja nicht mehr viele :D, auch auf die Kosten hin.

  • Hallo Dennis


    ich habe die Tage von meiner DWS Top Rente ein Rentenangebot erhalten. Der garantierte Rentenfaktor liegt bei ca 24,5. Garantiekapital 22988Euro ergiebt 56,85 Garantierente mtl.

    ausserdem werden 5937 für eine Leibrente ab dem 85 Lebensjahr entnommen. Falls ich noch die 30% und das ungeförderte Kapital entnehme verringert sich die Rente entsprechend.

    Hoffe das hilft dir etwas.Damit ich das ganze Geld rausbekomme muss ich nach meiner Rechnung 94 werden wenn ich mit 60 mit der Rente beginne. Gut die Zulagen habe ich nicht selber einbezahlt. Bin soweit mit der Toprente zufrieden wenig Kosten und bei der Variante Toprente Dynamik passabler Aktienanteil. Ausserdem kannst du, zumindest ist es derzeit so die Rentenzahlung ab dem ersten Rentenangebot immer um ein jahr verlängern falls du erst später in Rente gehen willst

  • Meine Frau hat bei Raisin Pension zumindest eine aktuellen Aktienanteil von 94% bei gleichem Alter wie deine Frau.

    Raisin war auch mein anfänglicher Favorit aber der hohe Aktienanteil nützt ja nichts, wenn die bei jedem Crash (und davon werden wir die nächsten 30 Jahre noch einige haben) panikartig alles verkaufen um ihre Garantie zu gewährleisten. Da das offenbar in der Form bei den Versicherungen nicht passiert erscheint mir das sinnvoller. Auch wenn ich guten Zeiten die Rendite und Kosten bei Raisin sicher besser sind.
    Sollte Riester so reformiert werden, dass die Garantie wegfällt mag Raisin wieder attraktiv sein.


    Der garantierte Rentenfaktor liegt bei ca 24,5. Garantiekapital 22988Euro ergiebt 56,85 Garantierente mtl.

    ausserdem werden 5937 für eine Leibrente ab dem 85 Lebensjahr entnommen.

    Mein Rentenfaktor bei Condor liegt höher aber das hängt ja vor allem immer von dem Geburtsjahr ab. Aber danke für die Info.

  • Hallo Dennis


    ich habe die Tage von meiner DWS Top Rente ein Rentenangebot erhalten. Der garantierte Rentenfaktor liegt bei ca 24,5. Garantiekapital 22988Euro ergiebt 56,85 Garantierente mtl.

    ausserdem werden 5937 für eine Leibrente ab dem 85 Lebensjahr entnommen. Falls ich noch die 30% und das ungeförderte Kapital entnehme verringert sich die Rente entsprechend.

    Hoffe das hilft dir etwas.Damit ich das ganze Geld rausbekomme muss ich nach meiner Rechnung 94 werden wenn ich mit 60 mit der Rente beginne. Gut die Zulagen habe ich nicht selber einbezahlt. Bin soweit mit der Toprente zufrieden wenig Kosten und bei der Variante Toprente Dynamik passabler Aktienanteil. Ausserdem kannst du, zumindest ist es derzeit so die Rentenzahlung ab dem ersten Rentenangebot immer um ein jahr verlängern falls du erst später in Rente gehen willst

    Rentenbeginn mit 60 wird bei einem Neuabschluss nicht möglich sein.


    Die Rechnung "Ich muss die Rente x Monate beziehen, um mein Geld wieder heraus zu bekommen." veranschlagt in der Regel die Versicherungskomponente (Langlebigkeit, ggf. Hinterbliebenenabsicherung) mit Nullkosten, dadurch ergibt sich ein schifes Bild. Bei dynamischen Renten wird es umso komplizierter.


    Dennis4a1

    Der eigene Verdienst ist (ggf.) relevant, wenn es um einen zweiten Vertrag geht.

    Besteht denn mittelbare oder unmittelbare Förderberechtigung für die eigene Person?

  • Der eigene Verdienst ist (ggf.) relevant, wenn es um einen zweiten Vertrag geht.

    Besteht denn mittelbare oder unmittelbare Förderberechtigung für die eigene Person?

    Ich habe keinen Riester-Vertrag, meine Frau ist in Elternzeit, bekommt aktuell kein Elterngeld aber ist weiterhin angestellt.

    Damit sollte sie doch voll förderbrechtigt sein, oder?