Planung für 2021 und Nettovermögen?

  • Am Neujahrstag habe bekanntlich viele Leute Kopfschmerzen... eher wegen des Genusses von Bewusstseins verändernder Getränke, als von der Vorschau auf das gerade begonnene Jahr.


    Hat jemand von euch aktuell ihr/sein Nettovermögen und dessen Entwicklung in 2020 gecheckt? Wer hat die Entwicklung des Nettovermögens für 2021 geplant? Wer hat eine Vorstellung davon, wie sich ihr/sein Nettovermögen bis zum vermuteten Rentenalter entwickeln wird und wie sich Änderungen im Umgang mit dem lieben Geld darauf auswirken können?

    Wer hat ein (vorläufiges) Jahresbudget erstellt mit Monatsbudgets und einer Liquiditätsvorschau?

    Wer weiß, ob und wann es in diesem Jahr „eng“ mit den Öcken werden könnte?

  • Hallo JDS


    Es dürfte dich nicht überraschen, dass ich mich damit beschäftige. Ich notiere unser Vermögen immer im Dezember mit kleinen Anmerkungen wie "Auto gekauft xxk". Außerdem haben wir unseren ETF Sparplan. Der ist unantastbar. Dazu notiere ich mir die nächsten großen Level, die er erreichen soll bei 5% Rendite. "Juli 2023 xxxk". Diese Planung geht bis 2030. Find ich einfach interessant, mal zu sehen, wie sich das dann in der Realität darstellt.


    Ansonsten bleiben wir immer unter unseren finanziellen Möglichkeiten und machen keine Budgets. Wir haben das so ganz gut im Griff.

  • Ansonsten bleiben wir immer unter unseren finanziellen Möglichkeiten und machen keine Budgets. Wir haben das so ganz gut im Griff.

    Moin Chris,


    ich weiß das. Wir gehören ja auch zu der Kategorie von Leuten, die sich diesen Komfort erarbeitet haben. Mit vollen Hosen ist gut Stinken ... oder so ähnlich. Mit Einkünften, die alle festen und variablen Ausgaben inklusive der „Sparraten“ decken bzw. übersteigen, ist das Sorgen-Niveau ja auch low level.


    Ich bin mal gespannt, ob sich auch Forenteilnehmer*innen melden, deren Budgets „enger“ gestrickt sind!

  • Habe auch eine Jahresübersicht für 2020 gemacht. Bin sehr zufrieden mit dem Zuwachs alleine durch sparraten. Habe aktuell ne sparrate von 50-60%, davon geht die Hälfte in etfs. Mein Ziel für Beginn des Jahr ist es etwas zu rebalancen Zwischen TG Teil und Aktienteil. Bin aktuell bei so 55:45 zu Gunsten risikoarm.


    Will eher in die Richtung 60:40 zu Gunsten riskobehafterer Anteil.

    Langzeitpläne habe ich nicht, da ich froh bin im Alter von 24 Jahren schon einen guten Teil meines Vermögens Eben nicht auf meinem TG Konto vergammeln zu lassen, wie unfassbar viele in meinem Alter

    Ziel ist einfach : Sparraten weiter so hochhalten wie letztes jahr und weiter investieren.

    Kann tatsächlich von mir behaupten auch schon so eine Summe zu haben, dass ich alle Sonderausgaben gut decken kann. Bin also insgesamt sehr zufrieden und gehe dieses Jahr weiter strikt das Thema Aufbau an.