Private Rentenversicherung mit Bu Zusatz abgeschlossen.

  • Hallo liebe Community,


    Ich habe zum 1.12.2020 über einen Versicherungsmakler eine BU abgeschlossen. Dieser hat mir empfohlen, diese als Zusatzversicherung zu einer fond gebundenen privaten Rentenversicherung abzuschließen. Da ich noch Student bin wurde bei Vertragsabschluss ein verminderter Beitrag für die ersten 3 Jahre vereinbart. Danach kostet mich der Spaß ca.100 Euro im Monat, wobei der Löwenanteil dabei auf die Bu fällt.


    Ich habe mich beim Abschließen leider nur auf die BU konzentriert und nicht auf die Konditionen der Rentenversicherung.

    Mir ist leider erst jetzt bewusst geworden, dass das keine gute Idee war. Die Rentenversicherung scheint mir recht teuer zu sein (z.B. über 800€ Abschlusskosten und 9,5% der eingezahlten Beiträge bezogen auf jeden Beitrag als Verwaltungskosten).


    Die Widerufsfrist ist leider knapp verstrichen. Bei Kündigung müsste ich die Verwaltungskosten zahlen und verliere den BU Schutz.

    Ich habe nicht das Gefühl ein gutes Produkt gekauft zu haben und bin mir jetzt total unsicher was ich machen soll.

    Vielleicht könnt ihr mir helfen? Mehr Infos zum Vertrag stelle ich euch falls nötig gerne zur Verfügung.


    Viele Grüße

    Alex

  • Moin,

    Du hast schon richtig erkannt BU mit Kapitalanlegendem Vertrag unterlegt ist nichts.

    SBU Selbstständige BU wäre der richtige Rat gewesen.

    was für ein "Makler" war denn das? ein auf Studenten "spezialisierter" ? MLP etc.?

    Welcher BU Versicherer ist es denn? Wenigsten ein guter?


    Auch wenn Deine Widerrufsfrist abgelaufen ist, sollte das nicht schlimm sein.

    Trotzdem widerufen + zusätzlich kündigung ins Schreiben aufnehmen. Einschreiben.

    Lastschrift widerrufen falls auf Deinem Konto sichtbar.

    Wer den ersten Betrag nicht zahlt, dann ist der Vertrag sowiso hinfällig. Steht in den Bedingungen.

  • Guten Morgen,


    ja genau so ist es. Der MLP Berater hat mir diese Kombi empfohlen. Der Vertrag läuft beim Volkswohl Bund. Der erste Beitrag wurde bereits am 1.12.2020 abgebucht und der nächste bereits jetzt.
    Kann es nicht riesen Ärger geben, wenn ich den einfach zurückfordere?
    Wie genau läuft das dann ab mit dem Wideruf? Kann der Versicherer nicht die Abschlusskosten etc. von mir einfordern?


    Danke für deine schnelle Antwort.

  • Hallo.


    Die Vertragskombination erscheint mir ebenfalls nicht passend. Die sollte sofort weg, in welcher Variante auch immer.


    Im Anschluss eine reine BUV zu finden, sollte nicht deutlich schwieriger sein als letztes Jahr. Vielleicht sollte da dann wirklich ein Profi ran.


    Viel Erfolg!

  • Hallo


    ist es deiner Meinung nach also sinnvoll schlimmstenfalls das Lehrgeld von guten 800 Euro bei Kündigung in kauf zu nehmen, anstatt den Vertrag weiter laufen zu lassen und eventuell zu einen günstigeren Zeitpunkt zu kündigen?

    Wo ich schonmal dabei bin. Der Berater hat mir auch noch eine Risterrente verkauft. Er meinte ich könne während meines Studiums stark von der staatlichen Förderung profitieren und zur Not den Vertrag beitragsfrei stellen.
    Auf meine Nachfrage was mit den Abschlusskosten sei, meinte er, dass selbst wenn die eingezahlten Beiträge die Kosten nicht decken würden (also der Vertrag kein plus macht) ich trotzdem die eingezahlten Beiträge am Ende garantiert habe (der Versicherer also draufzahlt). Hat der mir da auch schwachsinn erzählt?


    Danke für eure Hilfe. Ich komme mir gerade wie ein Vollidiot vor und hoffe sehr, dass ich hier nicht auf Jahre an diese Verträge gebunden bin.

  • Ja ich habe eine Beschäftigung als Werkstudent und zahle in die Rentenversicherung ein. Mein Einkommen ist dabei aber "so gering", dass ich lediglich den Mindestbeitrag von 60 Euro zahle.


    Um nochmal auf die BUZ zurückzukommen. Führt kein Weg an einer Kündigung und daraus resultierender Zahlung der noch fälligen Abschlusskosten vorbei?

  • Das wollte der Berater mit mir bei unserem nächsten Termin angehen. Nach dem furchtbaren Vertrag werde ich aber auf eine weitere Beratung seinerseits verzichten und eher in ETFs investieren, wie von Finanztip empfohlen.


    Um nochmal auf die BUZ zurückzukommen. Führt kein Weg an einer Kündigung und daraus resultierender Zahlung der noch fälligen Abschlusskosten vorbei?

  • Wer sagt denn, daß du Kosten bei der Kombi-BU wenn du die Lastschriften einfach zurück belastest.

    Das ist der Weg.


    § 10 der Musterbedingungen KLV

    https://www.gdv.de/de/ueber-un…s/musterbedingungen-23924


    2) Den ersten Beitrag oder den Einmalbeitrag müssen Sie unverzüglich (d. h. ohne schuldhaftes Zögern) nach Abschluss des Vertrages zahlen, jedoch nicht vor dem mit Ihnen vereinbarten, im Versicherungsschein angegebenen Versicherungsbeginn. Alle weiteren Beiträge (Folgebeiträge) werden jeweils zu Beginn der vereinbarten Versiche-rungsperiode fällig. Die Versicherungsperiode umfasst bei Einmalbeitrags- und Jahres-zahlung ein Jahr, ansonsten entsprechend der Zahlungsweise einen Monat, ein Viertel-jahr bzw. ein halbes Jahr.

  • Hallo Alex,

    kann mich den Vor-Postern nur anschließen. Habe selbst im Studium was bei MLP abgeschlossen (ich weiß, kostenlose Seminare zum Anfixen, nette "auf Augenhöhe kommunizierende" Ansprache etc) und mich nach vielen Jahren geärgert, weil ich leider angefangen habe, auf YouTube zu viel Finanztip zu schauen :thumbsup:

    Hier noch ein Link eines Lieblingsendgegners von MLP: https://hartmutwalz.de/paukens…inanzwende-warnt-vor-mlp/

  • Guten Abend an alle,


    erstmal vielen Dank für eure netten und hilfreichen Beiträge. Ich habe jetzt eine Beratung bei der Verbraucherzentrale um aus der Rentenversicherung bestmöglich herauszukommen.
    Nie wieder MLP oder andere Versicherungsfutzis. Danke für den Link Carpenterzz :)


    Ich habe noch eine Frage zur Riesterrente. Ich habe dort erst ein Jahr eingezahlt und für das erste Jahr die staatliche Förderung (Zulage und Bonus wegen meines Alters) erhalten. Was würde passieren, wenn ich den Vertrag einfach bis zur Rente ruhen lasse (außer, dass ich aus dem Vertrag dann keine wirkliche Rente mehr bekomme).
    Kann der Versicherer besondere Forderungen an mich stellen o.ä.?


    Nochmal vielen Dank für eure Unterstützung

  • Ich habe noch eine Frage zur Riesterrente. Ich habe dort erst ein Jahr eingezahlt und für das erste Jahr die staatliche Förderung (Zulage und Bonus wegen meines Alters) erhalten. Was würde passieren, wenn ich den Vertrag einfach bis zur Rente ruhen lasse (außer, dass ich aus dem Vertrag dann keine wirkliche Rente mehr bekomme).

    Kann der Versicherer besondere Forderungen an mich stellen o.ä.?




    Nochmal vielen Dank für eure Unterstützung.


    ...........


    Der Anbieter kann dich nicht zwingen weiter Beiträge zu zahlen.

    Du wirst dann zu Rentenbeginn das Kapial per Einmalzahlung erhalten (Stichwort: Kleinstbetragsrente)

  • Nie wieder MLP oder andere Versicherungsfutzis.

    Nur weil du weiter oben geschrieben hast, dass du dir wie ein Vollidiot vorkommst: Keine Sorge, so schlimm ist es nicht 😉

    Ich kann dir im Allgemeinen leider nicht helfen, aber kann dich beruhigen. Du bist nicht alleine. Ich bin am Anfang meines Studiums auch auf einen von MLP reingefallen und fange auch jetzt erst an, das alles nach und nach in Ordnung zu bringen. Bei mir ist der Groschen noch später gefallen, als bei dir. 6 Jahre später 😅

  • Ich war erstaunt wie hartnäckig MLP (und andere) bei mir waren.

    Um mal was positives hervor zu geben:

    Der Berater hat mir damals das 1x1 erklärt mit Konto, Tagesgeld, Vorsorge.

    Die vorgeschlagenen Verträge kamen mir damals schon wie Harakiri vor. Ich hätte wohl nur für die Verträge arbeiten müssen. Das wäre eine Katastrophe gewesen, da ich dann kurzfristig einen zweiten Studiengang absolviert habe.

    Ich habe damals aber ein weit über Durchschnitt verzinstes Tagesgeld Konto eröffnet. Das waren als Student immerhin ein paar Euro extra.

    Mein zweites Fazit: schliesse solche Verträge erst wenn du sie verstanden hast ab.

  • Hallo an alle,


    erstmal vielen Dank, für die neuen und netten Beiträge. Es ist traurig, aber auch beruhigend zu hören, dass ich nicht alleine in der Situation bin.
    Der Fall hat sich inzwischen zum Glück klären lassen. Ich habe eine Beratung bei der Verbraucherzentrale gebucht und mit Hilfe der Anwältin versucht den Vertrag zu widerrufen, was leider nicht geklappt hat (In der Antragsstellung habe ich durch meine Unterschrift bestätigt, dass ich alle für den Widerruf notwendigen Informationen und Unterlagen erhalten habe. Dadurch konnte ich nicht mehr argumentieren, dass die Widerrufsfrist nie begonnen hat).
    Die Versicherung habe ich stattdessen gekündigt. Durch die schnelle Kündigung bleibe ich lediglich auf meinen gezahlten Beiträgen sitzen, muss aber ansonsten keine weiteren Kosten wie die Abschluss und Vertriebskosten o. ä. bezahlen (Rente gibt es natürlich aus diesem Vertrag auch nicht).

    Vielen Dank euch allen für die Tipps. Ich habe auf jeden Fall meine Lektion gelernt was das Thema angeht und werde in Zukunft vorsichtiger sein.

    Viele Grüße
    Alex