GRV ungleich Investment

  • Deine Beiträge sind sehr sehr lang und wiederholen sich oft daher war meine Zusammenfassung sicher für den einen oder anderen hilfreich :-)

    So intelligente, neutrale, sachliche und objektive Zusammenfassungen wie die Deinige (237) - noch dazu in nur zwei Sätzen - hätte ich in meinem Berufsleben gut gebrauchen können. Dann hätte ich bestimmt Karriere gemacht.

  • Aus der Rentenversicherung kommt man, einmal drin, eigentlich nur dadurch wieder ganz heraus, dass man ins abkommenlose Ausland verzieht und die deutsche Staatsangehörigkeit abgibt.

    Alternative: Als Berufseinsteiger spätestens nach 4 Jahren und 11 Monaten die abhängige Beschäftigung kündigen und den fehlenden Monat nicht freiwillig einzahlen.

  • So intelligente, neutrale, sachliche und objektive Zusammenfassungen wie die Deinige (237) - noch dazu in nur zwei Sätzen - hätte ich in meinem Berufsleben gut gebrauchen können. Dann hätte ich bestimmt Karriere gemacht.

    Geht's noch etwas mehr passiv-agressiv?


    Wie wäre es, wenn wir uns auf den eigentlichen Inhalt des Threads besinnen würden?

  • Alternative: Als Berufseinsteiger spätestens nach 4 Jahren und 11 Monaten die abhängige Beschäftigung kündigen und den fehlenden Monat nicht freiwillig einzahlen.

    Ja, das ginge auch.


    Immer nach 59 Monaten aufhören einzuzahlen, Beiträge erstatten lassen (Voraussetzungen beachten) und dann den Spaß von vorne beginnen. Wem's gefällt. 8o

  • Also gebe ich das gerne zurück: Geht`s noch ?

    Wenn das hier weitergeht, dann bestimmt nicht gut. X( (Meine Laune trübt sich ein.)


    Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass Du hier im Thread falsch aufgehoben bist.


    Vielleicht schaust Du mal im Kommentarbereich unter einem Andreas-Popp-Video nach. Da wirst Du bestimmt viele Freunde finden, die sehr gerne mit Dir diskutieren.

  • Aus der Rentenversicherung kommt man, einmal drin, eigentlich nur dadurch wieder ganz heraus, dass man ins abkommenlose Ausland verzieht und die deutsche Staatsangehörigkeit abgibt.

    Schon heute leben die Menschen im neoliberalen Chile befreit vom skrupellosen Zwang der GRV und GKV. Einziger Nachteil: keine/kaum Rente und keine/schlechte Gesundheitsversorgung. Ich empfehle die Doku von Arte


  • (Meine Laune trübt sich ein.)

    (Meine (Finanz)Laune hat sich schon 1992 (Vertrag von Maastricht) und noch deutlicher dann 1999 (Aufgabe der DM gegen eine Einheitswährung) eingetrübt).

    Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass Du hier im Thread falsch aufgehoben bist.

    Es freut mich immer, wenn andere sprich fremde Dritte mir genau sagen können, wo ich richtig und wo falsch aufgehoben bin. Vielen Dank dafür.

    Vielleicht schaust Du mal im Kommentarbereich unter einem Andreas-Popp-Video nach.

    Prof. Dr. Andreas Popp - so viel Zeit muß sein.


    Habe den Namen noch nie gehört. Geschweige denn je was von dem gelesen. Aufgrund Deines Vorschlages den Herrn aber eben gegoogelt: Gemäß Wikipedia könnte das vielleicht der o. g. Professor sein ?


    Derartige Zuschreibungen, Diskreditierungen usw. bin ich seit 1992 gewohnt. Hält mich aber nicht vom eigenständigen Denken und Nachdenken ab. Bislang hat sich das ausgezahlt. Und zwar in jeder Beziehung, also auch die Finanzen betreffend (in einem "Finanztip-Forum" geht es doch besonders auch um das Thema "Finanzen" ?).


    Bei der Gelegenheit und ganz generell: Lebe schon sehr lange in Deutschland und bin hier auch geboren. Grundsätzlich mag ich das bzw. mein Land. Nichtsdestotrotz hält mich das nicht davon ab, manche Dinge auch kritisch zu sehen und zu hinterfragen. So dürften wir uns vermutlich im Grad der Staatsgläubigkeit signifikant unterscheiden. Um nur ein Beispiel zu nennen.

    Da wirst Du bestimmt viele Freunde finden, die sehr gerne mit Dir diskutieren.

    Vielen Dank für den nächsten Vorschlag. Bislang bin ich bestens damit gefahren mir meine Freunde selbst auszusuchen. Ebenso die Quellen meiner Informationen. Das würde ich gerne auch weiterhin so halten. Dafür bitte ich um Dein Verständnis.

  • Schon heute leben die Menschen im neoliberalen Chile befreit vom skrupellosen Zwang der GRV und GKV. Einziger Nachteil: keine/kaum Rente und keine/schlechte Gesundheitsversorgung. Ich empfehle die Doku von Arte


    Ich empfehle diesen "Rückzug" auch nicht. ;)


    Ein kollektives Sicherungssystem soll auch eher Sicherheit als Freiheit liefern, dessen bin ich mir schon bewusst.

  • Vielleicht schaust Du mal im Kommentarbereich unter einem Andreas-Popp-Video nach. Da wirst Du bestimmt viele Freunde finden, die sehr gerne mit Dir diskutieren.

    Ich kenne nur Frank Popp! ;)

    The Frank Popp Ensemble - Hip Teens (don't wear blue jeans) - YouTube


    Nachdem ich mich kurz über den wohl gemeinten Herrn Andreas Popp schlau gemacht habe, ist es einer dieser Menschen, deren Ansichten mich eher nicht interessieren. Dafür ist mir meine Lebenszeit einfach zu schade.


    Aber irgendwie ging es hier im Fred doch um die Rente oder?

    Ich liebe die GRV!:saint:

  • Ob der Linksrutsch in Chile (der neue Präsident Gabriel Boric Font ist ein ehemaliger Studentenführer und gerade mal Mitte 30) das wirtschaftliche Wohl des Landes und auch die Demokratie befördern wird, ist unter Fachleuten (von Politologen bis zu Analysten) jedenfalls durchaus umstritten.


    Direkt nach dem Wahlsieg von Boric brach der chilenische Leitindex in der Spitze um 7,5% ein, auch der Peso verlor direkt einige Prozent gegenüber dem US-Dollar.


    Chiles Wirtschaft hatte bislang jedenfalls eine Spitzenstellung in Lateinamerika (pro Kopf-Einkommen viel höher als in anderen lateinamerikanischen Länder; meine mich grob zu erinnern fast das Doppelte iVz Brasilien beispielsweise).


    In den letzten 30 Jahren jedenfalls hat Chile eine beispielslose Aufholjagd in Richtung entwickelter Industriestaaten hingelegt.


    Wie aus einigen Banken und Handelskammern zu hören ist, hat bereits jetzt eine gewisse Kapitalflucht aus dem Land eingesetzt. Zudem ist die Unsicherheit in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten (chilenische Anleihen betreffend) nach dieser Wahl erheblich gestiegen.


    Bei nüchterner - statt euphorischer - Betrachtung wird man also abwarten müssen, ob Boric wirklich reüssieren kann und was er von seinen Reformen (Beispiel: Rente) tatsächlich umsetzen kann, ohne dabei den wirtschaftlichen Aufschwung Chiles zu gefährden.

  • Ich wäre sonst bei Iggy Pop, aber der isses nich.

  • pro Kopf-Einkommen viel höher als in anderen lateinamerikanischen Länder; meine mich grob zu erinnern fast das Doppelte iVz Brasilien beispielsweise).

    Das nütz ja nur dann was wenn nicht horrende Studiengebühren, Krankenkassenrechnungen und die fehlende Rente dann alles wieder auffressen. Kenne auch Bekannte die so begeistert von den geringen Abgaben in Großbritannien waren als sie dort gearbeitet haben. Als dann Kinder kamen gings ganz schnell wieder nach Deutschland wegen günstiger/kostenloser Kita etc etc.

  • Das ist in meinem Umfeld anders.


    Da haben sich einige u. a. nach UK und in die Schweiz verabschiedet (auch einige ihrer Kinder studieren inzwischen dort - ganz überwiegend mit der Perspektive dann auch da im Berufsleben zu bleiben). Und so gut wie keiner (bis auf eine Ausnahme: Der alleinlebende Vater wurde plötzlich pflegebedürftig und wollte auf keinen Fall in ein Pflegeheim) kam zurück.


    Eher trifft das Gegenteil zu: Inzwischen haben weitere Menschen aus meinem Umfeld und Bekanntenkreis die Eurozone verlassen.

  • Das ist in meinem Umfeld anders.

    Das überrascht nun wirklich gar keinen xD klar sind UK und Schweiz aus verschiedensten Gründen trotzdem attraktive Ländern. Das schön an Politik (egal ob Rente, grundsätzliches, Steuern oder Geldpolitik) es gibt kein richtig oder falsch (außer natürlich Diktatur). Alles hat so seine Vor- und Nachteile :-)

  • Das ist in meinem Umfeld anders.


    Da haben sich einige u. a. nach UK und in die Schweiz verabschiedet (auch einige ihrer Kinder studieren inzwischen dort - ganz überwiegend mit der Perspektive dann auch da im Berufsleben zu bleiben). Und so gut wie keiner (bis auf eine Ausnahme: Der alleinlebende Vater wurde plötzlich pflegebedürftig und wollte auf keinen Fall in ein Pflegeheim) kam zurück.


    Eher trifft das Gegenteil zu: Inzwischen haben weitere Menschen aus meinem Umfeld und Bekanntenkreis die Eurozone verlassen.

    Hoffentlich nicht nach Schottland, die wollen ein neues Referendum starten um wieder in die EU zu kommen. Darauf einen Single Malt aus Schottland 8)

  • Hoffentlich nicht nach Schottland, die wollen ein neues Referendum starten um wieder in die EU zu kommen.

    Meines Wissens ist keiner der besagten Leute nach Schottland umgesiedelt. Von einigen weiß ich aber, daß sie aus diversen Gründen (auch klimatischen) die Kanalinseln bevorzugt haben. Auf Jersey oder Guernsey dürfte man - so wie in der Schweiz - von der EU samt Euro bestmöglich verschont und geschützt bleiben.