Erfahrung mit Fondstausch

  • Meiner Meinung nach gibt es diesen "Tausch" nur in Verbindung mit einem Versicherungsmantel. Ansonsten ist es ein Verkaufs- und Kaufvorgang, der eine Steuerpflicht auslöst.

  • Wenn die Abgabe und der Erwerb der Fonds im Rahmen des Fondstausch steuerpflichtig ist, wo ist dann der Vorteil?

    Du kannst z.B. von einem risikoscheuen Bereich Geld chancenorientiert investieren, ohne ggf. den komplett falschen Einstiegszeitpunkt zu erwischen.

    (Durchschnittskosteneffekt)

  • Wenn die Abgabe und der Erwerb der Fonds im Rahmen des Fondstausch steuerpflichtig ist, wo ist dann der Vorteil?

    Du hast keine Wartezeit zwischen Verkauf und Wiederkauf. Das ist beim Börsenhandel von ETF nachrangig, da Du dort i.d.R. innerhalb von Minuten den schwebenden Verkaufserlös wieder zur Order nutzen kannst. Abwicklung erfolgt jeweils erst zwei Tage später. Bei Fondshandel über KAG weißt Du beim Verkauf je nach Cut-Off-Zeit erst 1-3 Tage später was Du bekommst und kannst erst dann die neue Order starten.

    Zu den Anmerkungen von MichaG noch der Hinweis, dass das eingeschränkt auch bei Robos geht, sofern man dort die Anlagekriterien ändern kann. Betonung liegt hier auf eingeschränkt, da das eine indirekte Wirkung ist.

  • Der Vorteil ist, dass man einen schlecht gelaufenen Fonds, gegen einen Besseren tauscht.

    So kann man auch Ende des Jahres seinen Sparerfreibetrag ausnutzen, ohne das man Verkaufen muß. Da währe man ja teilweise nicht mehr investiert.

    Gruß


    Altsachse