Investment Club

  • Hallo Community,


    da ich mich in Geldanlagen gerne weiterbilden möchte habe ich eine Frage an die Community.


    Was ist von Investment Clubs zu halten? Diese sollen ja für weniger erfahrene Anleger gut geeignet sein und auf was muss dabei unbedingt geachtet werden?


    Danke für ein offenes Feedback

    Kairos

  • Hallo Kairos , willkommen im Finanztip-Forum.


    Grundsätzlich solltest Du definieren, was Du genau suchst.


    Heute gibt es über die bei Finanztip propagierten ETF eine sehr einfache und kostengünstige Möglichkeit an den Chancen der Aktienmärkte zu partizipieren. https://www.finanztip.de/geldanlage/


    Dagegen ist das Ziel eines Investmentclubs das Wissen über die Finanzmärkte gemeinsam zu vertiefen und dann auch gemeinsam Geld anzulegen. Wenn man sich in diese Richtung entwickeln möchte ist das sicher eine gute Möglichkeit jenseits von Internetforen einen persönlichen Austausch zu pflegen. Kontakte gibt es über die DSW. https://www.dsw-info.de/anlege…tmentclubs/suchen-finden/

  • Danke schon mal. Leider habe ich zu Investment Clubs nichts gefunden weder auf der Seite noch von Saidi auf Youtube.


    Es geht konkret darum als unerfahrener Anleger Geld über einen Investment Club in Wertpapiere usw. zu investieren um eine gute Performance zu erreichen. Habe eine Auszug zu sehen bekommen von ca. 4,5% monatlicher Rendite.


    Investmentclub delta GbR Erkrath


    Ich weiß nicht was ich davon halten kann. Gibt es jemanden der entsprechende Erfahrungen hat.

  • Hallo Kairos,


    meine persönliche Meinung ist, wenn du nicht das Wissen mitbringst um 4,5% monatliche Rendite zu erzielen, kannst du das Angebot nicht auf Seriosität prüfen und bist immer auf fremde Hilfe angewiesen. Lieber weniger verdienen und dafür selbst die Hand am Ruder.

    Wenn du es dir leisten kannst, ist learning bei doing natürlich auch eine Möglichkeit etwas zu lernen.


    Gruß TradeAttack

  • Von diesem Verein weiß Tante Google nix.

    Bei monatlich 4,5% würde ich erst mal richtig alarmiert sein.

    Wer solche Renditen tatsächlich erzielt, der braucht keine weiteren „Mitspieler“, der macht „sein Ding“ ganz alleine!

    Ja, genau. Das war auch mein erster Anlauf. Es finden sich gar keine Investment Clubs im Internet, was mich sehr wundert und doch hängen alle unter dem "Schirm" der DSW und BAFIN, sind legitimiert und ich hatte ein ganz gutes Gefühl. 4,5% monatlich sind natürlich der Wahnsinn und meine Lampen sind auch Rot.


    Bin eben darum in der Recherche was ich dazu finden und erfahren kann.


    Danke an alle die schon geantwortet haben, vielleicht finden sich noch mehr. Iwie scheint das eine etwas ge- bzw. verschlossene Gesellschaft zu sein mit DSW und BAFIN Legitimierung.

  • In Hamburg und Umgebung haben wir zwei große Investmentsclubs, den Hamburger Anleger Club (HAC) und den Itzehoer Aktien Club (IAC) . Hinter beiden stecken aber Vermögensverwalter und die zweigen sehr viel ab von der von den Clubs herausgegebenen Fonds als Verwaltungsgebühr und Erfolgsprämien, sodass bei den Anlegern stark unterdurchschnittlich -im Vergleich zu ETFs- nur noch wenig als Rendite ankommt. Beide Clubs betonen zwar ständig, dass sie sich stark für ihre Mitglieder (Fondsanteilskäufer) einsetzen und aufopfern, aber real finanzierst du nur die extrem hohen Gehälter und Prämien der Fondsmanager. Also lieber selber direkt investieren in ETFs oder auch in gute aktive Fonds in Spezialmärkten z. B. über EBASE und weiteren Fondsplattformen mit sogar Kickback-Rückvergütungen und den Profit selber machen als das Luxusgehalt der Fondsmanager der Investmentclubs zu finanzieren!

    Die Clubs betonen ständig ihre Bankenunabhängigkeit zu Gunsten der Anleger, aber wenn du deine reale Rendite über Jahre mißt, dann liegst du durchschnittlich oftmals im Minus mit der Rendite deines Kapitals bei den Clubanlagen, denn die Clubs sind leider meistens von Vermögensverwaltern gesteuert, die ihren Profit machen wollen und für die du nur Mittel zum Zweck bist. Meine Erfahrungen damit sind sehr schlecht.

  • Danke Lothar-HH, perfekt, jemand mit Erfahrung. Genau das sagt mir mein auch Bauch. Mein Kopf, die Zahlen uns was ich gesehen habe wehren sich aber. Aktuell habe ich einen Jahresauszug aus 2020 gesehen der 4,5% pro Monat Netto Rendite hatte, also nach Abzug aller Kosten, ergibt >50% Rendite per annum und dann geht trotzdem die rote Lampe an.


    Welcher ETF oder aktive Fond kommt auf auf diesen Wert? Wenn es sowas gibt, interessieren mich natürlich die Wertpapiere da drinnen, denn hohe Rendite = hohes Risiko, das ist mir schon bewusst. Nur wie hoch ist hoch :-(


    Ich suche wahrscheinlich die Stecknadel im Heuhaufen, oder so ähnlich.

  • Welcher ETF oder aktive Fond kommt auf auf diesen Wert? Wenn es sowas gibt, interessieren mich natürlich die Wertpapiere da drinnen, denn hohe Rendite = hohes Risiko, das ist mir schon bewusst. Nur wie hoch ist hoch :-(

    Im Fondssuchbereich von EBASE findest du in der Performanceliste für "alle Aktienfonds" mit Suche für "Performance 1 Jahr" viele aktive Fonds mit einer Rendite bis zu 200 % für das letzte Jahr. Ich gucke aber auch für "5 Jahre" wegen der Kontinuität. Aber du erhälst Zahlen für die Vergangenheit und du mußt abwägend, ob die Werte auch eine gute Zukunft haben.


    Auch 12 ETFs mit einer Rendite bis zu 144 % und über 49 % findest du kostenlos bei JustETF.


    Einige ETFs und aktive Fonds davon habe ich auch; aber es muß einem klar sein, dass die Schwerpunkte der Wertpapiere sich auch über die Jahre verändern und du folglich die Branchen, Ländern, Themen etc. im Auge behalten mußt und flexibel reagieren solltest, deine Schwerpunkte den Märkten anzupassen. Mir macht Marktbeobachtung Spaß.


    MSCI-World-ETFs habe ich zwar auch zur Absicherung, aber ich handle überwiegend gern risikobewußt, bin trotzdem Langzeitanleger und kein Daytrader.

  • Vielen herzlichen Dank Lothar-HH :-) und allen anderen Antworten.


    Werde mich weiter einlesen. Bei EBASE habe ich meine VL, also Zugang und bei JustETF habe ich mich angemeldet und werde weiter recherchieren.


    Du schreibst von "... im Auge" behalten. Das ist für einen unerfahrenen Anleger noch etwas problematisch, daher dachte ich eben den Investment Club. Die schichten wahrscheinlich schneller um, evtl. sogar mit einer Software. Auf der anderen Seite habe ich keine Ahnung was die genau damit machen.


    Das Gebot der Stunde lautet wohl: Lesen, Lernen, Lesen, Lernen, usw.

  • Hallo @Kairo,

    "im Auge behalten" ich mach das so, ich bin auch bei ebase, ich vergleiche meine Fonds im 5 Jahreszeitraum mit dem MSCI-World. Sollte mal ein Fonds gegenüber MSCI-World wesentlich schlechter abschneiden, wird er bei mir nach einen Jahr getauscht. Du siehst, ich reagiere nicht hektisch, sondern gebe einen schlechten Fonds auch noch eine Chance.

    Gruß


    Altsachse

  • Die schichten wahrscheinlich schneller um, evtl. sogar mit einer Software. Auf der anderen Seite habe ich keine Ahnung was die genau damit machen.

    Es ist ein Irrtum mit schnellem Umschichten besser zu fahren.


    Mal eine kleine Empfehlung für ernsthaftes Lernen:

    Überlege Dir einige Aktien, von denen Du glaubst, dass sie für Dich passen könnten. Falls Du Inspiration brauchst: im Anlegermagazin des Anlegerclubs der Börse Stuttgart (kostenlose Registrierung) gibt es im hinteren Teil Listen mit Ranglisten nach verschiedensten Kriterien /Strategien. Weitere inspiration die Sendungen von Echtgeld.tv mittwochs 1800 Uhr auf Youtube, Aufzeichnungen einige Tage später. Geht weniger darum konkrete Empfehlungen nachzumachen sondern es wird sehr transparent über Bewertung gesprochen.

    Lege dafür ein oder auch mehrere Musterdepots an, in dem man echtes Handeln simulieren kann, also Anfangskapital und Trades zum momentan realen Kurs. Gibt es z.B. bei myonvista (kostenlose Registrierung).

    Vergleiche nach einigen Monaten (!) wie sich Deine Auswahl zum breiten Markt, also einem MSCI World ETF entwickelt hat. Wenn es nicht geklappt hat versuche es in der nächsten Runde besser zu machen.


    Und natürlich weiter hier Fragen stellen ...