Welche Finanzierungsart bei Neubau?

  • Hallo und guten Abend,


    wir sind derzeit dabei unsere Baufinanzierung aufzustellen. Wir haben jetzt 2 Angebote über 2 Vermittler:


    1.Angebot DKB über ING reines Anuitätendahrlehen über KFW und ING mit einem Mischzins von 1,36%


    2. von Huettig&Rompf bestehend aus KFW, DSL Bank und BHW mitbringen Mischzins von 0,96%


    Nun habe ich bei Angebot 2 gesehen das wir bei der DSL Bank bei 15 Jahren Laufzeit nur die Zinsen bezahlen und die Restschuld ist gleich der aufgenommenen Kreditsumme. Diese wird dann nach 15 Jahren mit dem angesparten Bausparvertrag abgelöst welche 2,5% Zinsen kostet und nur 0,1% bringt bei 2300€ Abschlussgebühr.


    Bei Angebot 1 ist die KFW nur mit 100K bei 15.000€ Zuschuss im Gegensatz zu Angebot 2 mit 120K bei 18.000€ Zuschuss dabei.


    Ich kenne mich mit Baufinanzierung nicht so richtig aus. Mein Bauchgefühl sagt mir aber das die Variante 2 nicht so der Brüller ist.


    Was meint ihr?

  • Guten Morgen,


    uns ist eine gleichbleibende Rate über die gesamte Laufzeit wichtig. Es ist noch eine abbezahlte Immobilie in der Hinterhand die in ca. 10-15 verkauft und zur Kreditablöse rangenommen werden soll.


    Bei Angebot 1 hätten wir 230K der DSL Bank und 120K der KFW bei 18 Monaten Zinsfreie Bereitstellung. Tilgungszuschuss hier 18000€.

    Monatliche Rate 1092€


    Bei Angebot 2 hätten wir 250K der ING und 100K bei der KFW mit 12 Monaten Zinsfreier Bereitstellung. Tilgungszuschuss sind hier 15000€.

    Monatliche Rate 1072€


    Bei Angebot 1 wäre es wohl so das wir die Hauptrate in den BHW Bausparvertrag zahlen würden und bei der DSL Bank 15 Jahre „nur“ die Zinsen zahlen und die Restschuld gleich der Kreditsumme ist welche mit dem Bausparvertrag abgelöst wird. Die Restschuld bei Angebot 2 wäre nach 20 Jahren um die 130K.


    Wir bauen mit einem Fertighaushersteller welcher eine Lieferzeit von 15 Monaten ab Baugenehmigung angibt.

  • Ähh, haben die Angebote jetzt die Nummern getauscht? 8|


    Zwar haben wir es vor 3 Jahren anders gemacht und die Ablösung des KfW-Darlehens über einen Bausparvertrag bereits "eingetütet", allerdings würde ich aktuell ohne Not keinen neuen Bausparvertrag abschließen wollen.

  • Hallo zusammen,


    nun ist das alles bisschen korrekter und ich bitte um eure Meinungen:




    Anbieter Bank Zins BZF Rate Zins fest Restschuld Gesamt Rest/Banken
    Kreditbetrag 355.000,00 €
    DKB 115 DKB 1,23 12 306,67 € 20J 63.038,84 € 138.523,20 €
    DKB 140 DKB 1,42% 12 395,50 € 20J 75.484,36 €
    KFW 100 DKB 0,99% 12 328,87 € 10J 55.518,00 €
    Mischzins 1,21%   1.031,04 €
    Kreditbetrag 355.000,00 €
    PSD Bank PSD Bank 1,16 24 614,92 € 20J 139.699,00 € 139.699,00 €
    KFW 120 KFW 0,98 12 394,64 € 10J 68.229,07 €
    Mischzins 1,04%   1.009,56 €
    Kreditbetrag 355.000,00 €
    Allianz Allianz 1,33 24 386,17 € 20J 76.017,84 € 139.056,68 €
    KFW 100 KFW 0,68 12 315,37 € 10J 55.053,27 €
    DKB 115 DKB 1,23 12 306,67 € 20J 63.038,84 €
    Mischzins 1,08%   1.008,21 €


    Der DKB 115 wäre eine reine Kapitalbeschaffung auf die Hälfte eines geerbten Hauses mit Nießbrauch der Miteinahmen. DKB in Kombination mit der Allianz ist kein schlechtes Angebot. PSD wäre halt alles aus einer Hand.


    Unser Hauptkonto liegt derzeit bei der DKB.

  • Es ist noch eine abbezahlte Immobilie in der Hinterhand die in ca. 10-15 verkauft und zur Kreditablöse rangenommen werden soll.

    Hallo @Acxiss2014 , das verstehe ich nicht.


    Warum verkauft ihr die nicht jetzt zu guten Konditionen und geht mit massiv mehr Eigenkapital in die Finanzierung? Geringerer Beleihungsauslauf => geringerer Zinssatz. Weniger Zinsen => mehr Tilgung => kürzere Laufzeit. Kürzere Laufzeit => kürzere Zinsbindung. Kürzere Zinsbindung => geringerer Zinssatz. usw.


    Oder wohnt da noch jemand von Euch drin?

  • Das geht leider noch nicht da der Nießbrauch auf den Großvater meiner Frau läuft und das Haus noch vermietet ist.

  • Die BZF in der Tabelle ist die Bereitstellungszinsfreie Zeit, richtig?


    Ja richtig


    Wie hoch sind die Herstellungskosten inkl. Grundstück?


    295.696 Euro


    Als "reines" Eigenkapital bringen wir "nur" 20.000 mit ein!

  • 295.696 Euro

    Und wie viel Cent? ;) Aber auch so ist es schon eine sehr präzise Prognose. Banken stehen auf sowas! Und es ist für heutige Verhältnisse ein ausgesprochen preiswerter Bau. Ihr müsst in einer günstigen Gegend sein und die unterkellerte Dreifachgarage mit Fußbodenheizung habt ihr auch weggelassen. Gut so!


    Allerdings ist das Eigenkapital wirklich knapp. 20.000 reichen vielleicht gerade mal so eben für die reinen Kaufnebenkosten. Und es kommen noch ein paar Sachen dazu - Umzug, Küche, Mietzahlungen in der Bauphase... - , die Geld kosten auch wenn ihr Euch zurückhaltet und viel selbst macht. In sofern sind die 355.000 Kreditsumme wiederum sehr realistisch.


    Also hättet ihr eine 120% Finanzierung. Wenn die Bank auf die Erstellungskosten einen Abschlag von 10% rechnet, sogar 133%. Das ist riskant, weil es bei einem Haus(-not-)verkauf in den ersten Jahren dazu kommen kann, dass der Verkaufserlös geringer ist als die Restschuld. Und es wird teurer, weil es nur noch wenige in Frage kommende Anbieter und mit ordentlichen Zinsaufschlägen gerechnet wird. Dafür erscheinen mir die von Dir genannten Zinssätze ausgesprochen günstig.


    Mit welchem KfW-Programm wollt ihr arbeiten? Ist das Nr. 153 Energieeffizient Bauen
    20/ 3/ 10 auf ein KfW-Effizienzhaus 55?


    Warum habt ihr bisher nur 20.000 Eigenkapital? Seid ihr noch sehr jung oder gab es Altlasten?


    Grundsätzlich muss der Ratschlag an Euch lauten, erst weiter zu sparen und als absolute Untergrenze mindestens alle direkten und indirekten Kaufnebenkosten abzudecken. Wenn ihr noch weitere 20 % der Erstellungskosten angespart habt, um die Darlehenssumme auf 80% zu drücken, wird es eine grundsolide Finanzierung. Zumindest in die Richtung solltet ihr kommen.

  • Den Cent - Betrag muss ich nachschauen ;)


    Das Haus ist KFW 55 und die besseren Angebote gibt es mit 100.000 € der KFW


    Die 20.000 sind das reine Eigenkapital das wir einbringen wollen. Vorhandenes ist so um die 50K.


    Wir wollen es auf jeden Fall jetzt machen und nehmen als Sicherheit für uns (und für die Bank) eben das geerbte Haus (Marktwert 230K) welches dann irgendwann verkauft wird um so den Rest zu tilgen.


    Ich war selber überrascht das wir so günstig Angebote bekommen haben. Lautenden Beratern wäre das aber ohne die Beleihung zur Hälfte des geerbten Hauses (115K) nicht möglich.


    Die Entscheidung für uns ist eben nur noch die PSD ohne Kapitalbeschaffung oder die DKB (m. Allianz) die die Beleihung als Kapitalbeschaffung her nimmt


    Es mag riskant sein aber wer mit Schulden stirbt hat im Leben Plus gemacht....

  • Warum ist KfW 100.000 besser als die maximal möglichen 120.000? Allein schon die 3.000 Euro Tilgungszuschuss...


    Wenn ihr 50k jetzt habt, finde ich 59k Darlehen über den Hauspreis hinaus zu viel. Auch bei niedrigen Zinsen gilt: Es läppert sich doch etwas und alles nicht aufgenommene muss später auch nicht getilgt werden. (Noch mehr läppert sich eine geringfügig höhere Rate über die 20 Jahre. Schon 100 € mehr bewirken kleine Wunder.)


    Kann es sein, dass im ersten Modell ein Fehler ist? Bei 355.000 abzüglich 15.000 Tilgungszuschuss, 1,21 % Zins und 1031 € Rate komme ich nach 20 Jahren auf gut 153.000 € Restschuld und nicht gut 138.000 €.

  • PN geschrieben

    Es hat sich herausgestellt, dass im Tilgungsplan von Interhyp/PSD der Tilgungszuschuss der KfD in Höhe von 18.000 € nicht berücksichtigt war. Das hatte erhebliche Auswirkungen auf die Höhe der Restschuld ;-) Offen geblieben ist die Frage, warum die DKB nur 100k KfW angeboten hat statt der möglichen 120k. Dies mag vielleicht die DKB beantworten.

  • So nun haben wir das nächste Problem. Wir hatten uns für das PSD Darlehen entschieden. In den geforderten Unterlagen sind aber Sachen dabei die uns der Architekt frühestens in 2-3 Monaten geben kann. Die Beraterin der Interhyp hat uns nun ein Angebot der Bank of Scotland über 26.000€ für Grundstückskauf zu 2,2% bis dahin angeboten welchen wir mit der Baufinanzierung dann wieder ablösen.


    Hat das jemand schonmal so gemacht hier?

  • Lena Fischer

    Hat den Titel des Themas von „Welche Finanzierungsart bei Neubau“ zu „Welche Finanzierungsart bei Neubau?“ geändert.