Openbank Erfahrungen

  • Hallo,

    ich gucke mich gerade nach einem neuen TG an.

    Hat jemand Erfahrungen mit der Openbank gemacht?

    Das die Einlagensicherung die spanische ist und dementsprechend nicht das beste Rating hat, weiß ich.


    Es geht mir eher darum, ob jemand hier in der Community Erfahrungen gesammelt hat mit der Openbank (TG+Girokonto)

  • Habe dort seit rund einem halben Jahr ein Konto und Tagesgeldkonto - verbunden mit der Kreditkarte und verzinst mit 0,5% - kann bisher nicht klagen, Karten und Überweisungen funktionieren reibungslos.

    Aber das staatliche Einlagensicherheitssystem wird nicht wirklich reichen, wenn die Bank in Insolvenz geht! Dann wäre ein finanzstarkes Land eben besser!

  • Hab ich ne Zeit lang Mal benutzt. Bin jetzt aber doch wieder bei der Renault Bank.


    OpenBank war eigentlich ganz gut. Genervt hat mich halt nur das Steuergedöns, Freistellungsauftrag und so. Und die Überweisungszeit wenn man Mal Geld braucht. Hat bei mir immer 2-4 Tage gedauert bis das Geld bei mir war. Bei der Renault Bank ist das Geld aktuell immer nach 2-4 Stunden auf meinem Konto.

    Zins ist natürlich bei OpenBank schon eine Kampfansage für ein Tagesgeld.

  • Weil man dort keinen "deutschen" Freistellungsauftrag einrichten kann?

    Ja der Freistellungsauftrag ist halt Recht komfortabel. Kompliziert ist es jetzt nicht die Sachen bei der Steuer an zugeben. Wir ja eh automatisch verrechnet falls Steuerfreibetrag nicht vollständig ausgenutzt.


    Der nervigere Punkt war eher auf die Überweisungslaufzeiten gelegt.

  • Bin jetzt aber doch wieder bei der Renault Bank.

    Die Renault-Bank mit 0,5% Zinssatz für Neukunden finde ich auch klasse; mein Erstanlagezeitraum mit 0,5-Zinssatz ist leider schon abgelaufen und eine Weiteranlage bei niedrigerem Zinssatz finde ich uninteressant. So bleibt nur ein erneuter Wechsel oder eine gute ETF-Anlage, was bei Kurzanlage natürlich wegen der Volatilität tückisch sein kann.

  • Die Renault-Bank mit 0,5% Zinssatz für Neukunden finde ich auch klasse; mein Erstanlagezeitraum mit 0,5-Zinssatz ist leider schon abgelaufen und eine Weiteranlage bei niedrigerem Zinssatz finde ich uninteressant. So bleibt nur ein erneuter Wechsel oder eine gute ETF-Anlage, was bei Kurzanlage natürlich wegen der Volatilität tückisch sein kann.

    Auch 0,25% sind aktuell für ein Tagesgeld ok. Der Durchschnitt aktuell ist ja nur (OpenBank ausgenommen) zwischen 0,25-0,35%.


    Das Tagesgeld soll ja nur der Notgroschen bzw das schnell verfügbare Geld sein.

  • Das Angebot bei openbank ist bodenständig, funktioniert aber gut und unkompliziert.


    Aktuell habe ich ein Girokonto und das erwähnte Tagesgeldkonto mit 0,5% (ohne Limit).

    Ja man bekommt eine spanische IBAN; die Bank ist in Spanien ansässig. Allerdings sitzt der Kundendienst in Frankfurt und ist fast immer und ohne lange Wartezeiten erreichbar.


    Kleines Contra: Die Bank ist noch sehr jung und die IT ist wohl nocht nicht ganz fehlerfrei. Bei meinen drei Vornamen wird der letzte leider online gekürzt :( Auf der mastercard und den Verträgen ist aber alles fehlerfrei. Auch das Design der App mit den dauerhaften Werbungen für eigene Produkte geht leider etwas zur Lasten der Übersichtlichkeit.


    Stichwort mastercard: Ich hab das Aktionsangebot mitnehmen können und das Versicherungsabo dauert kostenfrei. Aber auch sonst können sich die Konditionen der Karte sehen lassen (gerade als Zweitkonto ohne monatlichen Gehaltseingang). Bei Santander in Spanien soll man wohl auch an den Automaten Bargeld einzahlen können (in Deutschland leider nicht!)

  • Moin zusammen!

    Bin neu hier im Forum.

    Habe ein TG-Konto bei der Renaultbank und der Advanzia Bank. Die Renaultbank hat nun die Zinsen auf 0,20% gesenkt. Daher überlege ich zur openbank zu wechseln. 0,5% Zinsen sind heute eine Ansage. Nun meine Frage: Könnt ihr die openbank insgesamt empfehlen? Also unter Berücksichtigung der spanischen Einlagensicherung, Handling des Kontos (Eröffnung, Überweisung/Rücküberweisung, Service) etc.

  • Hab ich ne Zeit lang Mal benutzt. Bin jetzt aber doch wieder bei der Renault Bank.


    OpenBank war eigentlich ganz gut. Genervt hat mich halt nur das Steuergedöns, Freistellungsauftrag und so. Und die Überweisungszeit wenn man Mal Geld braucht. Hat bei mir immer 2-4 Tage gedauert bis das Geld bei mir war.

    Hallo badsgahhl ,


    nutzt du deine OpenBank-Konten nur nicht mehr oder hast du diese auch gekündigt?


    Ich habe mir überlegt, meines nun zu kündigen und würde mich freuen, wenn du mir deine Erfahrungen mitteilen würdest. :-)


    Vielen Dank schon einmal von



    Danger92

  • Ich hab sie mittlerweile gekündigt. Weiß nimmer direkt über welchen Kanal, denke Email. Was du dafür aber brauchst ist deine Telefon-Pin ( Konto Super-Pin?) welche du beim erstellen per Post bekommen hast. Dich ruft dann wer an und fragt paar Stellen der Nummer ab. Danach wird es geschlossen.

  • Im Sommer 2020 habe ich die Eröffnungsprämie mitgenommen, für den lebenslang gebührenfreien Auslandseinsatz und einige monatliche Gratisabhebungen mit der Mastercard Debit. Mangels Auslandsurlaub konnte ich das bisher nicht nutzen.

    Bei der Einlagensicherung habe ich keine Bedenken, die Mutterbank Santander ist in Spanien systemrelevanter als die Deutsche Bank in DE.

    Die App finde ich einfach bedienbar, die Mastercard Debit kann einfach für einzelne Länder und Online-Einsatz an- und ausgeschalten werden.

    Als Zweit-Tagesgeld mit kleiner Verzinsung für mich gut geeignet, das Geld kann binnen Minuten zwischen Tagesgeld und Giro verschoben werden zwecks Karteneinsatz.

    Insofern erscheint mir die Karte ideal für den Auslandsurlaub mit Budget.

    Schon vor der Zins-Reduzierung auf 0,25 % habe ich einen Mindestbeitrag in den Robo-Advisor geschoben, um damit Erfahrungen zu sammeln.

    Vielleicht gibt es andere hier, die mehr dazu beitragen können.