DWS Fonds auflösen oder behalten?

  • Hallo zusammen,


    ich gehöre zu den Leuten, die in Sachen Finanzen mit fast 60 Jahren zu den Spätstarten gehören und bisher auf die Ratschlägen einer Finanzberaterin gehört habe. Jetzt bin ich auf Finanztip gestoßen und bereue mein bisheriges Verhalten.


    Daher habe ich 2009 einen DWS Vermögenssparplan Premium mit einer monatlichen Rate von 300,00 € abgeschlossen. Im Mai würde die erste Auszahlung erfolgen. Zum Beginn wurde mir eine angenommene Wertentwicklung von 4% als niedrigste Rate in Aussicht gestellt, so dass der Fonds zumindest bei ca. 53.358 € stehen müsste. Tatsächlich bin ich jetzt bei 44.000 €, also in etwa bei dem Betrag, den ich eingezahlt habe. Der monatliche Auszahlungsbetrag läge bei 108 €, ca. 11.000 € sind für die Zeit nach 85 Jahre festgeschrieben und werden nicht vererbt.


    Das war mir damals egal, weil ich alleinstehend war. Jetzt bin ich aber glücklich verheiratet und finde den Gedanken, im Falle meines Todes das Geld einer Bank zu schenken, dumm. Zudem fallen weiterhin Verwaltungskosten an, 15,40 Verwaltungskosten im Jahr und zwischen 0,21 % bis 1,83% für den Fonds.


    Daher überlege ich nach all den Tipps, die ich bei Finanztipp mir die volle Summe auszahlen zu lassen und statt dessen bei einer Depotbank in einen ETF-Fonds anzulegen.


    Momentan zögere ich jedoch, weil ich mir a) über die steuerliche Konsequenzen unsicher bin und b) nicht weiß, ob die Entscheidung wirklich gut ist.

    Was ratet Ihr mir?

    Ich freue mich auf Eure Antworten

    viele Grüße

    Anne

  • Hallo Anne*M , willkommen im Finanztip-Forum.


    Zur steuerlichen Seite möchte ich nichts sagen, da das ein Spezialfall ist. Ich habe im Netz eine alte Infobroschüre gefunden, in der gesagt wird, dass dieser ungeförderte Riester nach dem Halbeinkünfteverfahren besteuert wird. Das haben wir hier auch schon mehrfach diskutiert. Nach den Angaben müsste dann das Kapital weitgehend steuerfrei ausgezahlt werden.


    Was Du dann mit dem Geld machst hängt stark davon ab, ob Du das Geld zur Rentenaufbesserung brauchst oder nicht. Wenn nicht ist sicher eine ETF- bzw. Mischanlage ein guter Plan. s. dazu https://www.finanztip.de/geldanlage/


    Wenn dagegen eine Rentenlücke geschlossen werden soll wäre ein Mischportfolio angeraten. In der Community besteht Einigkeit, dass der Bedarf mehrerer Jahre über Tagesgeld / Festgeld abgesichert werden sollte. Finanztip spricht hier sogar von bis zu 15 Jahren. https://www.finanztip.de/altersvorsorge/auszahlplan/


    Finanztest hat eine Simulation online zur Entnahme aus einem Mischportfolio https://www.test.de/ETF-Einmal…ortfolio-5179990-5505798/ Den aktuellsten Artikel dazu findet man im Heft 10/20.

  • Es handelt sich hierbei um einen ungeförderten Riestervertrag. Die Wertentwicklung ist deshalb so schlecht, da dir den Anbieter die eingezahlten Beiträge garantieren muss und es auch keinen Zins mehr gibt.


    Da du vermutlich keine Förderung/Steuervorteile erhalten hast (würde ich vorher noch Mal prüfen) könntest du den Vertrag platt machen.


    Wichtig: hier hast du keine Rendite, aber auch kein Risiko gehabt (außer das Risiko nichts zu verdienen)


    Bei einem Aktien ETF sollten 5 Prozent Rendite p.a. dauerhaft möglich sein (eher zurückhaltend ausgedrückt), allerdings mit heftigen Schwankungen.

    Wenn du damit klar kommst, mach es gerne.


    Viele Grüße

    Micha

  • zu a) Wenn der Vertragswert in etwa den Einzahlungen entspricht, dann gibt es auch keinen oder nur sehr niedrigen zu versteuernden Gewinn. Und damit egal welches Steuerregime greift (ob Kapitalertragssteuer oder Halbeinkünfteverfahren), sind nur niedrige Steuern zu erwarten.


    zu b) Wie oben schon geschrienen, mach es (sprich kündige, lass es auf einmal auszahlen, und lege es Deiner Situation und Risikoneigung entsprechend an). Selbst verwaltetes Geld gibt Dir die volle Kontrolle, hat niedrigere Kosten und mehr Flexibilität/Rendite, je nach Bedarf.


    Besser spät als nie - viel Erfolg!

  • Lena Fischer

    Hat den Titel des Themas von „DWS Fonds auflösen oder behalten“ zu „DWS Fonds auflösen oder behalten?“ geändert.