Artikel zum Bitcoin (Aktualisierung vom 22.1.2020)

  • Hallo liebes Forum, hier eine Anmerkung von mir zum aktuellen Bitcoin-Artikel, bei dem ich leider den Abschnitt "Taugen Bitcoins als Geldanlage" nicht gelungen finde.

    Kurz meine provokate Kritik zusammengefasst:

    "Bitcoins funktionieren nicht als Zahlungsmittel"- Das ändert sich gerade, und die Volatilität wird mit steigender Liquidität abnehmen

    Bitcoins sind nicht abgesichert- Was ist damit gemeint? Klar- meine 100.000€ bei Banken sind abgesichert, aber wer garantiert mir, dass dieser Betrag in Zukunft überhaupt seinen Wert behält. Es geht um WERT, nicht um BETRÄGE.

    Außerdem: Der Bitcoin selbst ist in der eigenen Wallet ja eben völlig sicher, da keine Instanz darauf zugreifen KANN. Das ist bei Fiatgeld und auch bei Aktien etc. anders. Dieser Aspekt fehlt im Artikel völlig.


    Bitcoins haben keinen materiellen Wert - 1. Was ist der materielle Wert von Fiatgeld? 2. Im Artikel wird der Vergleich mit Gold angestellt. Dass Gold ein problematisches Zahlungsmittel (auch in Krisenzeiten) ist, wird ausgeblendet. In der Vergangenheit wurde Goldhandel immer wieder verboten oder eingeschränkt. Der Wert des Bitcoin ergibt sich gerade durch seine Mathematik und die damit verbundene Sicherheit. Bei Gold kann mir auf der Straße niemand sicher sagen, ob das Gold wirklich 100% rein ist.


    Würde mich über eine Diskussion freuen, die über "Bitcoin- da gehe ich lieber ins Kasino" hinausgeht.

    Um für mich zu sprechen. Mit Bitcoin fühle ich mich für einen Finanzcrash und eine Inflation abgesichert.

    Ich habe einen tollen Artikel der Bayerischen Landesbank angehängt. Darin enthalten sind einige Seiten zum Bitcoin


    Aber hier meine Mail:

    Danke für den informativen Artikel zum Bitcoin. Dieser richtet sich offensichtlich an Neulinge in Sachen Kapitalmarkt und Währungen im allgemeinen. Trotzdem eine Anmerkung zu einer mMn problematischen Passage.


    > > Sie schreiben:


    > > „ Bitcoins sind nicht abgesichert -Wer eine deutsche


    > > Staatsanleihekauft und dem Bund so für einige Jahre Geld leiht,


    > > weiß, dass er ein sicheres Geschäft eingeht. Deutschland steht


    > > finanziell gut da und kann das Geld samt Zinsen mit sehr hoher


    > > Wahrscheinlichkeit zurückzahlen. “


    > >


    > > Bei den aktuellen Renditen zu „soliden“ Anleihen vernichten Sie natürlich Geld bzw. deren Wert, je mehr Geld gedruckt (siehe Biden: 3 Billionen USD) wird. Eben daher wird Bitcoin ja im Vergleich mit Fiatgeld als sicher erachtet.


    > > Was meinen Sie mit einem sicheren Geschäft? Klar, ich bekomme den Betrag vielleicht mit 1-2% (bei 10 Jahren Laufzeit- was für ein Geschäft) wieder... aber ob die Asset Inflation bis dahin sich in Luft aufgelöst hat und der Betrag den gleichen Wert hat wie heute,ist doch sehr unwahrscheinlich. Aus meiner Sicht ist im Gegensatz zum Kryptomarkt vor allem der Anleihemarkt in einer riesigen Blase.


    > >


    > > Vom Risiko einer Währungsreform will ich gar nicht reden. Aber auch dieses ist existent!


    > >


    > > Natürlich bin ich Kryptofan, Sie müssen anders informieren als ich- aber vielleicht sollten sie o.g. Satz ändern oder ergänzen.


    > >


    > > Ich danke ansonsten für Ihre tolle Arbeit und auch die Ihrer Kollegen bei finanztip. So ein Portal ist wirklich etwas extrem sinnvolles, um den Menschen die Macht über ihr Geld wiederzugeben.

  • Hallo Hodlerino,

    nomen est omen?

    Egal ;)

    Im Handelsblatt Today Podcast war gestern ein interessantes Interview mit Herrn Hansen vom Verband Bitkom. Interessant deswegen, weil das Interview mit ihm ein schönes Update zu den Zukunftsperspektiven der Blockchain-Technologie war und es weniger um den Bitcoin-a.k.a-Tulpenzwiebel-Hype ging.

    Da sehe ich auch Potential.

  • Hallo Hodlerino,


    Ich verfolge die Entwicklung schon lange mit Interesse, habe aber für mich die Entscheidung getroffen kein echtes Geld zu investieren. Das hat folgende Gründe.


    Niemand ist in der Lage eine Kryptowährung vollständig zu kontrollieren. Dementsprechend ist auch niemand verantwortlich zu machen, wenn mal wieder eine Börse geplündert wird. Gibt ja genug Beispiele aus der Vergangenheit.

    Der Wert der Währung ist von viel zu wenigen Marktteilnehmern abhängig und wird nach deren Gusto manipuliert.

    Keine Anonymität

    Extremste Kursschwankungen

    Der für mich wichtigste Grund ist aber, das ich keinerlei sinnvollen Verwendungszweck für den Einsatz von Kryptowährungen sehe.


    Gruß TradeAttack

  • das ich keinerlei sinnvollen Verwendungszweck für den Einsatz von Kryptowährungen sehe.

    Jetzt noch nicht, aber langsam geht es los, dass sich der Bitcoin etabliert. Bei PayPal kann er als Zahlungsmittel genutzt werden. Ein weiterer Schritt um auch für die "breite Masse" interessant zu werden.

    Bislang, da gebe ich dir recht TradeAttack , hatte er eher Spekulations-Charakter


    Gruß InvestMoe

  • Ich sehe in der Blockchaintechnologie auch riesiges Potential, stehe den darauf beruhenden "Währungen" aber kritisch gegenüber. M.E. bis heute reine Spekulationsobjekte bzw. Zahlungsmethoden für Darknet-Geschäftsmodelle.


    Und zum Thema "Sicherheit" von Kryptowährungen bliebe nur zu sagen, dass es inzwischen einige virtuelle Millionäre auf dieser Welt gibt. Die haben Ihre Wallets mit den gespeicherten Bitcoins verlegt oder das zugehörige Kennwort schlicht vergessen. =O

    So etwas kann mit einem Konto/Depot so nicht passieren. Selbst wenn ich die Zugangsdaten vergesse, kann ich mir per persönlichem Erscheinen bei der Bank und den entsprechenden Papieren immer wieder Zugang zu meinem Eigentum verschaffen.

    Ok, evtl. vermag man sich nicht mehr daran erinnern, wo man seinen Goldschatz vergraben hat... :)

    Und wie man wenn die gesamte Welt zusammenbricht dann noch mit Bitcoin zahlen könnte erschließt sich mir auch nicht. Ohne Strom/Internet ist so ein Bitcoin nun mal nichts Wert.

  • Jetzt noch nicht, aber langsam geht es los, dass sich der Bitcoin etabliert. Bei PayPal kann er als Zahlungsmittel genutzt werden. Ein weiterer Schritt um auch für die "breite Masse" interessant zu werden.

    Bislang, da gebe ich dir recht TradeAttack , hatte er eher Spekulations-Charakter


    Gruß InvestMoe

    Hi InvestMoe,


    Durch die extrem hohen Kursschwankungen in kürzester Zeit, sind Kryptowährungen als Zahlungsmittel absolut ungeeignet. Ich sehe das als gelungenen Marketingstrategie wenn Paypal Bitcoins als Zahlungsmittel anbietet. Welche Händler oder Kunde will sich das antun, vor jeder Transaktion den aktuellen Kurs zu checken und dann entsprechend umzurechnen? 5 Minuten später gilt schon wieder ein ganz andere Kurs. Das wird nicht funktionieren, aus auf dunklen Marktplätzen.


    Gruß TradeAttack