Welchen SPARPLAN ETF für Kinder

  • Guten Morgen,


    Ich bin neu im Forum und bin auf der Suche nach einem möglich günstige Sparplan ETF für meine Kinder.

    Empfohlen wird ja regelmäßig ein Msci World Index ETF. Nun habe ich gesehen, dass einige der günstigen Broker keine Kinderdepots anbieten. Habt ihr da einen Tipp? Hier mein Vorhaben:

    Ich will max. 50 Euro monatlich pro Kind ansparen,so dass die Ausführungskosten möglichst gering sein sollten.

    Vermutlich wird der Depotwert bis zum Alter von 18 Jahren der Kinder bei durchschnittlicher Entwicklung im Bereich von etwa 20000 Euro oder auch weniger liegen. Wenn ich es richtig verstehe würde es sich da wegen der besseren Ausnutzung des Pauschbetrags eher ein ausschüttender Etf lohnen. Bei Dkb würde die Wiederanlage der Ausschüttung aber mindestens 10 Euro kosten. Das lohnt sich doch dann nicht mehr oder? Gibt es vielleicht einen passenden Kinder Etf mit automatischer kostenloser Wiederanlage der Ausschüttungen?

    Empfehlt ihr monatliche Sparplaneinzahlungen oder z. B. vierteljährlich um Ausführungskosten zu sparen?


    Vielen lieben Dank vorab für eure Unterstützung.

  • Hallo Webro , willkommen im Finanztip-Forum.


    Finanztip hat einen Grundsatzartikel hier https://www.finanztip.de/geldanlage/sparen-fuer-kinder/


    Comdirect hat kostenlose ETF auf den MSCI World , Consors auch https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/fondssparplan/

    Wenn ich es richtig verstehe würde es sich da wegen der besseren Ausnutzung des Pauschbetrags eher ein ausschüttender Etf lohnen.

    Das ist nicht so ganz richtig. Man kann auch warten, bis bei einem Thesaurierer die 801 / 5.640 / 10.500 € Gewinn erreicht sind - je nach dem in welcher Konstellation Ihr seid - und dann den Bestand verkaufen und neu kaufen. Unter Berücksichtigung von 30% TFS reicht das für viele Jahre. Ich werde meinen Kindern zum 18. ein steuerfreies Depot übergeben. https://www.zinsen-berechnen.d…er.php?paramid=f38h34dxnz


    Aus diesem Grund würde ich eines der beiden kostenlosen Depots und einen kostenlosen Aktions-Thesaurierer nehmen.

    Empfehlt ihr monatliche Sparplaneinzahlungen oder z. B. vierteljährlich um Ausführungskosten zu sparen?

    Da umsonst kann man das monatlich machen.


    Falls Du bei der DKB bleibst kann man überlegen, ob man statt 12*0,49 nur 4*0,49€ zahlt, wahrscheinlich würde ich das trotzdem monatlich machen. Auf die lange Sicht macht das wenig aus, sagt selbst ein Geizhals wie ich ;-)

  • Das ist nicht so ganz richtig. Man kann auch warten, bis bei einem Thesaurierer die 801 / 5.640 / 10.500 € Gewinn erreicht sind - je nach dem in welcher Konstellation Ihr seid - und dann den Bestand verkaufen und neu kaufen. Unter Berücksichtigung von 30% TFS reicht das für viele Jahre. Ich werde meinen Kindern zum 18. ein steuerfreies Depot übergeben. https://www.zinsen-berechnen.d…er.php?paramid=f38h34dxnz

    Das verstehe ich nicht ganz. Kannst du das genauer ausführen, wie man so sein Depot steuerfrei bekommt!?

  • Kinder können ja bei GKV 5.640 € p.a. und bei PKV 10.500 € p.a. steuerfrei i.V.m. einer NV-Bescheinigung vereinnahmen. https://www.finanztip.de/gkv/familienversicherung/


    Damit kann man jetzt je nach aufgelaufenem Gewinn jährlich oder alle paar Jahre das Depot verkaufen und wieder neu kaufen. Ab dann zähen die Steuern neu. Im oben verlinkten Beispiel mit den unterstellten Werten würde das mit PKV einmal vor dem 18. reichen, bei GKV noch einmal vorher mit 15/16.

    Wenn man mehr anlegt entsprechend öfter.

  • Vielen Dank schonmal für deine Antwort Kater.Ka und den Link zum Rechner. Ja ich denke ein Aktions-Thesaurier bei Dkb wäre aktuell das Einfachste für mich zur Anlage für die Kids. Die Kinder sind über meine Frau familienversichert.Demnach wäre dann ggf. die 5640 Euro Grenze relevant. Die beziehen sich dann rein auf die Gewinne und nicht auf den Wert des verkauften Depotanteils und geht dann mit der Nichtveranlavungsbescheinigung an alle Banken, bei denen bei den Kids Kapitalerträge anfallen, oder?

    Das wäre dann mit der Nichtveranlagungsbescheinigung möglich oder? Muss dann eine Steuererklärung für die Kinder gemacht werden oder eben nicht? Gibt es da Altersgrenzen?

  • . Die beziehen sich dann rein auf die Gewinne und nicht auf den Wert des verkauften Depotanteils

    ja

    geht dann mit der Nichtveranlavungsbescheinigung an alle Banken, bei denen bei den Kids Kapitalerträge anfallen, oder?

    Das wäre dann mit der Nichtveranlagungsbescheinigung möglich oder? Muss dann eine Steuererklärung für die Kinder gemacht werden oder eben nicht? Gibt es da Altersgrenzen?

    Das verstehe ich nicht so ganz, deswegen mal grundsätzlich:

    Variante 1 ist über den Freistellungsauftrag. Den kann man für das Kind jederzeit bei der Bank / den Banken einreichen, da es ja schon eine Steuernummer hat. Geht dann halt nur in Summe pro Jahr bis 801 € nach TFS, 1.144 € bei 30% Teilfreistellung.

    Variante 2 ist über die NV-Bescheinigung. Die beantragt man beim Finanzamt, i.d.R. wird sie für drei Jahre erteilt. Im Antrag gibt man an, wie viele Stück man will, z.B. drei. Diese Bescheinigungen sendet man dann an die Bank und bekommt sie meistens nicht zurück.


    Steuererklärung muss man in beiden Fällen nicht machen, es sei denn man möchte im Fall 1 eventuell doch gezahlte Steuer zurückholen oder im Fall 2 wenn man über die Grenzen des Grundfreibetrags kommt.


    Altersgrenze gibt es nicht, wir haben hier einen Mitschreiber, der seit 20 Jahren in Rente ist und eine NVB hat.

  • Beim NV-Antrag sollte das voraussichtlich zu versteuernde Einkommen über 801 € eingetragen werden, aber weniger als der Grundfreibetrag sein. Sonst könnte es sein, der Antrag wird abgelehnt und auf den Sparerpauschbetrag von 801 € verwiesen.

    Zeile 42 des Antrages habe ich frei gelassen, weil ich für die nächsten 3 Jahre keine Investmenterträge nach Teilfreistellung erwarte.

    Gruß


    Altsachse

  • Mit Grundfreibeitrag sind die 10500 Euro gemeint denke ich.

    Also einfach wenn man für die Kinder den etf verkaufen möchte, vorher die nv Bescheinigung einholen und an die Bank schicken.dann kann man in meinem Fall pro Jahr ca. 5500 Euro Gewinne steuerfrei bekommen ohne Steuererklärung. Richtig?

    Vielen lieben Dank für eure Hilfe.Das hilft mir echt weiter. Ich hatte bisher noch keine Aktien.Ist schon komplex in Verbindung mit den steuerlichen Fragen.

  • Mit Grundfreibeitrag sind die 10500 Euro gemeint denke ich.

    Der Grundfreibetrag ist für 2021 9.744 €, dazu kommt der Pauschbetrag 801 €.

    Also einfach wenn man für die Kinder den etf verkaufen möchte, vorher die nv Bescheinigung einholen und an die Bank schicken.

    Ja, hatte ich oben so beschrieben.

    dann kann man in meinem Fall pro Jahr ca. 5500 Euro Gewinne steuerfrei bekommen ohne Steuererklärung.

    Wie oben ausgeführt an die Teilfreistellung denken, die bei den Aktien-ETF 30% beträgt, d.h. der Gewinn kann noch ein ganzes Stück höher sein. Ansonsten ja.


    Warnhinweis: Hier findet keine Steuerberatung statt. Die gesetzlichen Regelungen und Grenzen können sich ändern. Daher unbedingt noch mal informieren wenn es so weit ist.


    Speziell auch auf gegen "Wohlhabende" gerichtete Steueränderungen achten. Die künftige Bundeskanzlerin will z.B. auch Sozialbeiträge auf Kapitalerträge erheben. Hier genau darauf achten, ob ggf. ein Verkauf vor den Termin einer Gesetzesänderung vorgezogen werden sollte.

  • Das erscheint mir ziemlich kompliziert zu sein, das auf den Euro genau hinzurechnen...

    Ist es nicht einfacher, alle 3 Jahre einfach zu verkaufen, falls Gewinn da war, und wieder einzukaufen. So nutzt man wenigstens alle 3 Jahre den Freibetrag aus.


    Oder einfach gleich nen Ausschüttet und ab Erreichen der Freigrenze auf Thesauriere wechseln?

  • Das erscheint mir ziemlich kompliziert zu sein, das auf den Euro genau hinzurechnen...

    Nein, es geht ja nur darum, die Obergrenze zu kennen. Ich habe es für meine Kinder immer dann gemacht wenn ein größerer Betrag zusammen war, aber deutlich unter der Grenze. Kompliziert ist es wenn man genau die 801€ erreichen will.

    Ist es nicht einfacher, alle 3 Jahre einfach zu verkaufen, falls Gewinn da war, und wieder einzukaufen. So nutzt man wenigstens alle 3 Jahre den Freibetrag aus.

    Klar, geht auch solange das Depot klein genug ist.

    Oder einfach gleich nen Ausschüttet und ab Erreichen der Freigrenze auf Thesauriere wechseln?

    Das ist wie mehrfach dargestellt suboptimal.


    Kurze Erläuterung: wenn man von 4% Wertzuwachs und 2% Ausschüttung ausgeht hat man bis zum Erreichen der Freigrenze ein Mehrfaches an Wertzuwachs ohne Not steuerpflichtig werden lassen.


    Beispiel:

    Dazu die Zeitreihe wenn man das Kindergeld mit ca. 200 € anlegt. https://www.zinsen-berechnen.d…er.php?paramid=r57a4arwrf

    Der Zeitpunkt überschreiten des Freibetrags ist bei 2% Ausschüttung und 30% TFS bei 801 / 0,02 / 0,7 = 57.214 € erreicht. Das ist erst im sechzehnten Jahr. Der Wertzuwachs bis zum 15. Jahr sind rund 16.000 € Wenn man die (mathematisch falsch wegen Zinseszins) zu 1/3 den Ausschüttungen zurechnet bleiben 2/3 für den Wertzuwachs. Davon hätte man alles bis zum Jahr 7 (wegen der 1.144 € vor TFS) steuerfrei bekommen im Gegensatz von nur 1/3 über die Ausschüttung und den Anteil von 1.144 € p.a. im Jahr 8 - 15 komplett im Gegensatz zu von rund 420 auf 1.144 € wachsend beim Ausschütter.


    Damit wir uns recht verstehen: Ich mache mein Ding und das muss nicht das Richtige für andere sein. Meine Empfehlung ist ein Blatt Papier oder Excel zur Hand zu nehmen und mal eine halbe Stunde zu rechnen. Wenn dabei raus kommt "ist den Aufwand nicht wert" ist das vollkommen OK. Da unsere Kinder schon älter sind und wir Eltern- und Kindergeld für die Kinder angelegt haben sind für uns die Beträge relevant.