Traderepublic

  • Ich wollte bei Traderepublic Aktien kaufen und da kommt seit einer geraumen Zeit die Meldung, dass der Handel am Martkplatz Tradegate zur Zeit nicht möglich sei. Allerdings kann man auch keinen anderen Handelsplatz auswählen. Das ist für mich so kein seriöses Aktiendepot, im Grunde unbrauchbar. Oder hab ich irgendwas nicht kapiert?

  • Derzeit scheint der Handel bei TR wirklich nicht möglich zu sein. Das ist aber nicht die Schuld von TR, sondern von dem Börsenplatz (Lang & Schwarz müsste das sein).

    Da TR aus Kostengründen nur einen Handelsplatz anbietet, läuft gerade gar nichts.


    Ist ärgerlich, aber ist nur ein temporäres "Problem" und schränkt die Seriosität von TR, oder sonst einem Broker nicht ein.


    Gruß InvestMoe

  • Traderepublic hat den Telefonsupport "vorrübergehend" schon eine Weile eingestellt und Emails werden seit Monaten nicht beantwortet. Bei Comdirekt funktioniert der Handel problemlos und auch der Support meldet sich recht rasch. Allerdaing gibt's da kaum Probleme, alles funktioniert reibungslos! Es ist mir ein Rätsel, wieso Finanztip so einen Laden wie Traderepublic empfiehlt. Wenn alles blockiert ist und man keine Orders erteilen kann, entpuppen sich vermeintlich günstige Gebühren zur teuren Kostenfalle!

  • Und noch so ein Kandidat: Bei Smartbroker bin ich es langsam leid, immer die Meldung:

    Bitte beachten Sie:

    Diese Seite steht derzeit wegen Wartungsarbeiten nicht zur Verfügung.

    Vielen Dank für Ihr Verständnis!


    zu lesen. Ich kriege echt keine Prozente von Comdirekt, mit sowas bin ich da aber noch nie "überrascht" worden. Höchstens mit längerfristiger vorheriger Ankündigung und dann meist in den Nachtstunden am Wochenende. Wenn solche Onlinedepotanbieter von Finanztip empfohlen werden, dann sollte wenigstens auch darauf hingewiesen werden, dass das eher was für Leute ist, die etwas rumspielen wollen. Investiert man größere Summen, kann das schnell sauteuer werden, wenn das System ausfällt oder nur sehr träge reagiert! Man sitzt da wie die Maus vor der Katze und sieht gelähmt den eigenen Aktienkursen zu, ohne irgendwas tun zu können. 1970 wäre sowas ja noch ok. gewesen, aber heute sicher nicht mehr zeitgemäß!

  • inmitten der derzeit hohen Volatilität an den Kapitalmärkten wenden wir uns an Dich. Es ist aktuell wichtiger denn je, sich über die Zusammenhänge am Kapitalmarkt zu informieren. Im Folgenden informieren wir Dich kurz über die aktuelle Situation sowie kurzfristige Änderungen im Angebot von Trade Republic.

    Keine weitere Annahme von Kauf-Orders für bestimmte Aktien

    Wie Du unter Umständen mitbekommen hast, kommt es gerade zu vermehrten Käufen und extrem hoher Volatilität in normalerweise weniger liquiden Aktien. Wir bei Trade Republic glauben an die Märkte und ihre Kraft sich selbst zu regeln. In den letzten Tagen hat sich jedoch eine beispiellose Situation ergeben: Laut Presseberichten sind die Aktien GameStop Corp., AMC Entertainment Inc., BlackBerry Limited, Nokia Corp., Express Inc. sowie Bed Bath & Beyond Inc. anscheinend aktuell Gegenstand von heftigen, koordinierten Kursspekulationen. Wegen der damit verbundenen Risiken für Dich nehmen wir bis auf weiteres keine neuen Aufträge zum Kauf dieser Aktien an.

    Risikohinweis für Kunden mit Positionen in diesen Aktien

    Kunden, die die oben genannten Aktien erworben haben, möchten wir darauf hinweisen, dass



    • der Kurs dieser Aktien sich schnell ändern kann bzw. rasch fallen könnte,
    • dabei erhebliche Verluste entstehen könnten,
    • Verkaufsaufträge, einschließlich Stop-Loss-Orders, möglicherweise aufgrund eingeschränkter Liquidität im Markt oder eines plötzlichen Kursabfalls nicht oder nicht rechtzeitig ausgeführt werden können. Eine Stop-Loss-Order ist keine Garantie dafür, dass bei hoher Volatilität zu dem gesetzten Limit eine Transaktion zustande kommt,
    • eine Ausführung von Kundenorders (Kauf oder Verkauf) wegen Aussetzung des Handels an der New Yorker Börse oder an anderen Handelsplätzen zeitweise nicht möglich sein kann,
    • ein angebundener Handelsplatz aufgrund extremer Nachfrage möglicherweise Aufträge nicht mehr annimmt oder technisch nicht mehr ausführen kann.

    Diese Zusammenhänge beziehen sich nicht auf Trade Republic speziell, sondern gelten marktübergreifend.

    Verfügbarkeit des Handelssystems

    Heute konnten viele Kunden von Trade Republic die App aufgrund von einer außerordentlichen Belastung der angebundenen Handelsplätze nicht in vollem Umfang nutzen. Es ist unser Ziel und Maßstab, Dir zu jeder Zeit die beste Verfügbarkeit und Qualität unserer Dienstleistung zur Verfügung zu stellen. Wir entschuldigen uns ausdrücklich bei Allen, die die App nicht wie gewohnt nutzen konnten. Wir arbeiten im Team mit Hochdruck an dem Ausbau von Kapazitäten, um den Service dauerhaft zu verbessern.

    Es ist unsere Mission Millionen von Menschen einfachen, sicheren und provisionsfreien Zugang zum Kapitalmarkt zu ermöglichen. Aufklärung und sicheres Anlegen am Kapitalmarkt sind für uns wichtige Ziele. Wir stehen für verantwortungsbewusstes Handeln, weswegen wir hier über risikobehaftete Markt-Dynamiken wie diese informieren wollen.

    Wir sehen uns in der App!

    DEIN TRADE REPUBLIC TEAM

  • ... und das ist eine Frechheit. Damit werden jetzt auf Kosten der Kleinanleger die Hedgefonds gerettet. Da keine Käufe mehr erfolgen können gibt es zumindest von den Kleinanlegern nur noch Verkäufe, die Kurse sinken und damit profitieren die Shortseller der Hedgefonds. Danke für den Beitrag zur Aktienkultur, zu der auch die Spekulation gehört.

  • gestern war ein beispielloser Tag an den Kapitalmärkten. Hintergrund waren Massenbewegungen in einigen wenigen Aktien, welche ungesehene Belastungsgrenzen bei Handelsplatzpartnern zur Folge hatten. Um die Stabilität des Handels für den Großteil des Marktes zu gewährleisten haben wir uns dazu entschlossen, Kauf-Orders bestimmter Aktien vorerst nicht mehr anzunehmen.

    Diese Beschränkung haben wir aufgehoben. Wir entschuldigen uns ausdrücklich für die vorübergehende Einschränkung Deiner Freiheit im Handel.

    Als Broker stellen wir weitreichende Anforderungen an die Sicherheit, die Stabilität und das Risikomanagement unserer Plattform. Diese Maßnahmen bestehen zu Deinem Schutz als Kunde. Wir nehmen diese Verantwortung ernst und werden bei Bedarf Anpassungen vornehmen.

    Die gestrige Entscheidung war für uns nicht einfach: Als Trade Republic stehen wir für den freien, einfachen und provisionsfreien Zugang zum Kapitalmarkt. Wir sind begeistert, dass auf diese Weise viele Millionen Menschen in Europa an den Börsen erstmals teilhaben können. Wir glauben dabei fest an die regelnde Kraft der Märkte und die Freiheit von Angebot und Nachfrage. Sicherheit und Zuverlässigkeit für unsere Kunden stehen dabei jedoch immer im Zentrum unseres Handelns.

    Um es klar zu sagen: Trade Republic wurde gegründet, um eine andere Bank zu sein, die von Menschen für Menschen gebaut ist. Trade Republic unterhält keine Beziehungen zu sogenannten Hedge Funds. Der Handel erfolgt über die Börse in Hamburg und wird öffentlich reguliert.

    Wir freuen uns sehr, dass Du Teil von Trade Republic bist und aktiv an dieser Debatte teilnimmst. Wir hören Deine Kritik und nehmen sie ernst. Sie ist unser Ansporn besser zu werden.

    Vielen Dank!

    DEIN TRADE REPUBLIC TEAM

  • Hmm,

    ehrlicherweise belustigt mich das Ganze im Augenblick. Da haben sich einige Hedgefonds mal so richtig verhoben. :thumbsup:


    Generell sollte man sich aber auch mal die Frage stellen, wie es denn überhaupt möglich sein kann/darf, dass per Shortselling mehr Aktien eines Unternehmens überhaupt verkauft werden können, als es überhaupt gibt!?

    Das der Kauf bestimmter Aktien von Seiten der Depotanbieter dann generell eingestellt wird, ist natürlich ein unglaubliches Husarenstück! Vor Allem, wenn man sich dazu die Begründungen der Unternehmen ansieht. Plötzlich will man also seine Kunden schützen. :D:D:D

    Ich dachte immer, dass im Zweifel einzig die Börsen den Handel mit einzelnen Aktien aussetzen können...


    Bin da mal gespannt, wie die Reaktionen der (US)Politik aussehen werden.

    Es bleibt interessant.