Standard Life Freelax Group DV - aufgeschobene Rentenversicherung quo vadis

  • Hallo zusammen,


    im Zuge der Brexit Geschichte ist mir nochmal mein Standard Life Freelax Vertrag vor die Füße gefallen.

    Im Moment ist dieser beitragsfrei gestellt, aber ich frage mich, ob ich den kündigen soll und was sich eigentlich jetzt mit dem Brexit geändert hat. Ich habe den Vertrag damals über meinen Arbeitgeber via MLP abgeschlossen und dann 2018 ruhig stellen lassen, weil ich den nicht mehr über den Job (Öffentlicher Dienst) besparen konnte.


    Freelax DV - Betriebliche Altersversorgung mit Kapitalwahlrecht

    läuft seit 01.03.2008 bis 01.03.2035

    Garantierte Jahresrente 855,00 Euro

    Alternativ: garantierte Kapitalabfindung 25.265,00 Euro


    Die durchschnittliche, jährliche Rendite auf die investierten Beiträge (gezahlte Beiträge minus Abschluss- und Verwaltungskosten) für den Zeitraum 01.03.2008 bis 06.02.2021 beträgt 6,42 % p.a.


    Zum 06.02.2021 beträgt der Rückkaufswert Ihrer Vorsorge 31.423,00 Euro

    Was ich nicht verstehe, wie kann der aktuelle Rückkaufswert höher sein, als die garantierte Kapitalabfindung? Aktienkurs?


    Was soll ich mit dem Ding machen, einfach laufen lassen? Ich bin da unsicher? Hat jemand die gleiche Fragestellung gehabt und was gemacht?


    Danke und Gruß

    Dirk





  • Zur Frage, was der Brexit ausmacht: Die Gesellschaft hat die Verträge von Schottland nach Irland verlagert, der Vertrag ist also weiterhin innerhalb der EU. Aus dieser Sicht (und vermutlich auch sonst nicht) kein Handlungsbedarf. https://www.standardlife.de/ueber-uns/brexit/


    Der aktuelle Wert ist der aktuelle Vertragswert, der durch die Aktienbeteiligung steigen oder sinken kann. Zur Auszahlung im Jahr 2035 ist aber der genannte Wert als Minimum garantiert.


    Der Vertrag macht ja ordentlich Rendite (weniger als der Index ist normal bei einem von MLP-vertriebenen Vertrag :-), aber da gibt es aus meiner Sicht nichts zu meckern.


    Ich würde den Vertrag einfach laufen lassen (habe ich mit meiner Auslands-bAV auch so gemacht).