Kapitalanlage

  • Liebe Community, ich möchte 160.000 € auf dem Kapitalmarkt anlegen und daraus jährlich einen Gewinn von 7 bis 8000 € steuerfrei erwirtschaften. Der Gewinn müsste nicht jährlich zur Auszahlung kommen, sondern könnte sich auch aus gelegentlichen Gewinnmitnahmen generieren. Was würdet ihr mir empfehlen?

  • Hallo gvh , willkommen im Finanztip-Forum.


    Finanztip empfiehlt für die langfristige Perspektive Anlagen in gemischte Portfolios aus breit gestreuten Indexfonds und Tages-/Festgeld. s. https://www.finanztip.de/geldanlage/


    Wenn man ein 80:20-Portfolio mit 6 / 1 % annimmt ist man bei einer Misch-Rendite von 5%, das würde bei 160T€ 8.000 € vor Steuern / knapp 6.000 € nach Steuern bringen. Wenn man noch mehr möchte müsste man in diesem Beispiel auf 100% gehen, was nicht den Empfehlungen entspricht. Dann wäre man bei 9.600 bzw. 7.000 € im ersten Jahr.


    Zwei Anmerkungen:

    Die Beträge steigen durch den Zinseszinseffekt.

    Die angenommene Rendite ist ein Durchschnittswert. Bei Korrekturen kann sie auch über mehrere Jahre geringer oder negativ sein.

  • Vielen Dank für eure Antworten und Empfehlungen.Sicher habt ihr schon gemerkt, dass ich ein Greenhorn auf diesem Gebiet bin. Ich meine natürlich 7 bis 8000 € pro anno nach Steuern, also 5 % netto. Würdet ihr mir ausschüttende oder thesaurierende ETFs empfehlen? Welche zum Beispiel?

    Mit nochmaligem Dank und freundlichen Grüßen ...

  • Würdet ihr mir ausschüttende oder thesaurierende ETFs empfehlen?

    Keine klare Empfehlung mit den bisherigen Angaben möglich, ggf. noch ein paar allgemeine Worte verlieren, was Du konkret planst.

    Bei dem Anlagebetrag bist Du beim Ausschütter (ca. 2% p.a.) über dem Pauschbetrag, d.h. Du zahlst tendenziell zu früh Steuern. Kann man auch anders sehen, Du würdest eben rund 2% ausgezahlt bekommen, wenn das reicht müsstest Du keine Aktivitäten zum Verkauf machen.


    Die empfohlenen ETF findet man hier, auf die grüne Fläche drücken und Deine Depotbank wählen https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/fondssparplan/


    Bei weiteren Fragen gerne weiter fragen.

  • Wie sieht es denn mit der Flexibilität hinsichtlich der Auszahlungen aus, nur in der zeitlichen Gestaltung oder auch in der Höhe?


    Wenn der ETF bzw. die ETFs im zweiten Jahr um 30% und im dritten noch einmal um 20% einknicken, dann wird es mit der Entnahme schon schwierig.


    Darf der Grundstock denn verbraucht werden oder soll er zum Zeitpunkt X zur Verfügung stehen?

  • Hallo gvh und herzlich Willkommen im Finanztip-Forum.

    Das wäre eine Rendite von 5% p.a. nach Steuern.

    M.E. wird das schwierig dauerhaft bzw. zuverlässig mit einem ETF-Depot eine solche Rendite zu garantieren. Ich verweise in dem Zusammenhang mal auf die sog. 4% Regel auf die sich diverse Anhänger der FIRE-Bewegung beziehen. Demnach kann man aus einem breit diversifizierten Aktienportfolio 4% p.a. entnehmen, ohne Irgendwann Gefahr zu laufen ohne Geld dazustehen.

    Das selbst diese 4% p.a. auch nicht in Stein gemeißelt sind, kannst Du z.B. hier nachlesen: https://www.finanzen-erklaert.de/vorsicht-vor-der-4-regel/


    Bei 5% p.a. sieht das Ganze dann nochmal ganz anders aus!

  • 15 Jahre ist das Minimum, dass für eine einigermaßen sichere Anlage in Index-ETF empfohlen wird. 15 Jahre deshalb, weil in der Vergangenheit niemals ein Verlust realisiert wurde, wenn man über diesen Zeitraum seine Aktien gehalten hat. Wobei es keine Garantie dafür gibt, dass es zukünftig nicht Anders sein kann.

    Die Rendite sollte man dann natürlich auch erst am Ende entnehmen, da nur dann der Zinseszinseffekt zum Tragen kommt.


    Ich würde mich an Deiner Stelle zunächst mal ausgiebig mit Aktieninvestition beschäftigen, bevor ich investiere.

    Es ist eben keinesfalls sicher, dass Du die Renditen der Vergangenheit auch in der Zukunft erreichst. Vor Allem sollte man höchst flexibel sein, was den Ausstiegszeitpunkt angeht. Wenn man Pech hat und die Märkte gerade crashen, muß man u.U. einige Monate oder gar Jahre warten bis man seine Rendite dann auch mitnehmen kann...

  • Hallo! Ich habe über P2P Plattformem gehört, dass man da keine jährliche Auszahlungen tätigen soll und dass man da hohe Zinsen verdienen kann.

    Hat jemand Erfahrungen?

    Nun ja,

    im Finanzblogger-Bereich gibt es Einige, die in P2P investieren. Allerdings auch nicht wirklich viel Geld, sondern halt immer nur einen kleinen Teil Ihres Kapitals.

    Allerdings meine ich gehört zu haben, dass es im Zuge von Corona zu einigen Turbulenzen bei diversen P2P-Plattformen gekommen ist.

    Guthaben wurden teilweise nur mit erheblicher Verzögerung ausgezahlt und es sind wohl auch reihenweise Kredite geplatzt. Einfach mal googeln.

  • Nun ja,

    im Finanzblogger-Bereich gibt es Einige, die in P2P investieren. Allerdings auch nicht wirklich viel Geld, sondern halt immer nur einen kleinen Teil Ihres Kapitals.

    Allerdings meine ich gehört zu haben, dass es im Zuge von Corona zu einigen Turbulenzen bei diversen P2P-Plattformen gekommen ist.

    Guthaben wurden teilweise nur mit erheblicher Verzögerung ausgezahlt und es sind wohl auch reihenweise Kredite geplatzt. Einfach mal googeln.

    Ich recherchiere gerade ein wenig und suche nach echten Erfahrungsberichten, da ich ein Newcomer in diesem Bereich bin. Ich habe auch herausgefunden, dass es eine solche Plattform Mintos gibt, die eine große Crowdfunding-Erfolgsgeschichte hat. Eine solche Unterstützung lässt mich denken, dass es ein Vertrauen von Investoren in der Plattform und der Anlageklasse im Allgemeinen gibt.

  • Eine solche Unterstützung lässt mich denken, dass es ein Vertrauen von Investoren in der Plattform und der Anlageklasse im Allgemeinen gibt.

    Hmm,

    meinst Du etwas 'Vertrauen' so wie vor 2008 in Zertifikate der Lehman Bros.!? <X

    Da haben eine Menge Leute Ihre gesamten Ersparnisse verloren, die von Ihren Bankberatern zuvor genau diese 'sicheren' Investition empfohlen bekamen.

    Ich halte von P2P gar nichts und würde über so eine Plattform nicht einen € anlegen! Wozu auch. Den Risikoanteil meines Gelde habe ich schon in ETF stecken. Und der andere Teil soll möglichst sicher sein.;)


    Ich verfolge das mit P2P über den Finanzrocker-Blog.

    https://finanzrocker.net/p2p-k…jetzt-mein-p2p-portfolio/

    Soo gut kommt Mintos da anscheinend ja nicht weg...