ETF-Sparvertrag

  • Liebe Community,

    Vielleicht gibt es unter euch gestandene Geldanleger bzw. Börsenkenner...gebe mir ja auch Mühe, aber es fehlt doch hier und da:

    Wegen einer mutmaßlich mageren Rente möchte ich noch die 10 Jahre bis dahin 2 ETF Sparverträge machen.

    Könnte in beide zusammen monatlich 250 Euro reinsparen und einen Grundanlagebetrag von etwa 10.0000 auf beide ETFs verteilen


    Würde halt einen MSCI World Thesaurierend nehmen, die Frage ist der "Zweite" ETF.


    Ist das Risiko eines renditeträchtigeren ETFs, z.B. MSCI Factor Momentum oder auch MSCI China nicht insofern tragbar, als da Kursgewinne und Verluste einfach nur weiter ausschlagen? Wenn sich die Gesetze des Marktes sich nicht ganz grundlegend verändern, dann kann man doch bei großen etablierten ETFs immer wieder mit einer Erholung bzw einem manchmal sogar stärkeren Anstieg als vor einer Krise rechnen?


    Welche Gewichtung könnte man machen?


    Wechen Zusatz-ETF zum MSCI World würdet Ihr empfehlen? Der Emerging Market ist mir natürlich auch bekannt.


    Ist das Risiko bei dem nachhaltigen MSCI World tatsächlich genauso gering wie bei dem normalen? Er hat ja doch viel weniger Diversifizierung? Aber in der Vergangenheit einen weitgehend identischen Kursverlauf.


    Würde mich sehr über Antworten von erfahrenen Leuten freuen.

  • Hallo balduin, willkommen im Finanztip-Forum.

    Ist das Risiko eines renditeträchtigeren ETFs, z.B. MSCI Factor Momentum oder auch MSCI China nicht insofern tragbar, als da Kursgewinne und Verluste einfach nur weiter ausschlagen?

    Sowohl bei einem Faktor wie auch bei einem Land kann auch längere Zeit eine Unterperformance vorliegen

    Welche Gewichtung könnte man machen?

    Wenn man einen Core-Satellite-Ansatz macht würde ich 80-10-10 machen.


    Habe das noch mal über ein Analysetool laufen lassen: der China bringt historisch nur Risiko aber keine Rendite. Quelle curvo.eu

  • Hallo balduin ,

    die Frage ist doch, was Du Dir versprichst? Mehr Rendite ist klar! ;)

    Das Problem ist halt nur, dass Dir absolut niemand vorhersagen kann, welche Strategie in den nächsten 10 Jahren die Beste sein wird. Damit musst Du leben.

    Ich würde daher entweder eine 1 ETF-Lösung auf Basis MSCI World bzw. ACWI/FTSE All World (10% Schwellenländer) empfehlen, oder eine 2 ETF-Lösung aus MSCI World und MSCI EM.

    Damit hast Du rund 90% des gesamten Marktes abgedeckt.

    Die Aufteilung zwischen World und EM ist dann wieder eine Glaubensfrage. Die Empfehlungen schwanken hier von 20%-40% für die EM und dementsprechend 60-80% für den World.

    Man sollte sich dann, nachdem man sich für seine Strategie entschieden hat, einmal im Jahr die Wunschgewichtung wieder herstellen (rebalancen).

    Wie erfolgreich Deine Strategie dann war, weißt Du dann schlussendlich erst in 10 Jahren. Und dann weißt Du auch, welche Strategie im Nachhinein besser gewesen wäre. ;)

    Hier verweise hier mal auf den Finanzwesir, der sich mal die Mühe gemacht hat unterschiedliche ETF Kombinationen mal durchzurechnen:

    https://www.finanzwesir.com/blog/etf-index-rendite-vergleich

    Unbedingt das Geständnis und das Fazit des Wesirs beachten!


    Und nun viel Spaß beim mixen! :)

  • Dem kann ich mich anschliessen.

    Vielen dank für den Link zu dem sehr lesenswerten Artikel vom Finanzwesir!