KfZ-Reparaturen

  • Hallo ins Forum, gibt es irgendwelche rechtlichen Regelungen wonach eine Autowerkstatt angehalten wäre, der in Materie 'ignoranten' Verbraucherin die in einer 'premium' gesalzen und gepfefferten Rechnung gestellten Arbeiten in irgendeiner Form zu 'rechtfertigen'/belegen?? z. B. wenn mir 'verkauft' wird, die Bremsen tauschen zu müssen, weil der TÜV-Erteilung damit in Frage gestellt wäre, wobei seit der vorherigen Bremserneuerung (Beläge und Scheiben) gerade mal 24.400 km gefahren worden sind ... meines Wissens sind Bremsen für bis zu 50.000 oder gar 60.000 km gut:?: .... dass winterliche Bedinungen im Südschwarzwald einen derart negativen Einfluss auf Bremsen hätten:?::?: .... lieé sich die Richtigkeit überprüfen oder ist diese KRÖTE einfach nur zu schlucken .... ??

    Bitte mir meine kritische Anmerkung nachzusehen: wäre der Verbraucherschutz nicht zum Schutz der Verbraucher gedacht??

  • Du könntest Dir die ausgetauschten Teile aushändigen lassen und dann mit zusammen mit Dritten klären, ob die wirklich so verschlissen waren, dass ein Austausch angesagt war.


    Wenn starker Verschleiß gegeben war, wäre natürlich noch interessant, die Ursache zu ermitteln. Wenn Du schon länger Auto fährst und noch nie solche Probleme hattest, wäre es eher nicht auf Dein Verhalten zurückzuführen. (Es gibt auch Fahrer, die unbemerkt "die ganze Zeit" auf der Bremse stehen, weil z.B. der Sitz zu weit vorne steht.) Neues Auto? Winterliche Bedingungen gibt es im Südschwarzwald doch jedes Jahr?


    Wenn Du ein Fehlverhalten der Werkstatt vermutest, findest Du die rechtlichen Regelungen dazu im BGB.

  • ...der in Materie 'ignoranten' Verbraucherin die in einer 'premium' gesalzen und gepfefferten Rechnung gestellten Arbeiten in irgendeiner Form zu 'rechtfertigen'/belegen?

    ... IMHO kommt es darauf an, welchen Auftrag du der Werkstatt erteilt hast! I.d.R. steht in dem Auftag, was gemacht werden soll und wieviel das in etwa kosten wird. Stellt die Werkstatt während der Ausführung der Arbeiten fest, dass etwas mehr gemacht (repariert/erneuert) werden müsste/sollte, hat sie das mit dir abzustimmen und sich das "go" von dir einzuholen.

  • Danke in die Runde ... für die prompten Rückmeldungen. An Pantoffelheld: bin keine Fahranfängerin (= Silversurferin, Führerschein seit 03/1972) und fahr sicher nicht mit angefahrener, egal welcher Bremse und ich bin auch noch nicht völlig senil und verblödet, nur halt in Materie nicht 'bewandert' ... und Dummchen auf der Stirn geschrieben habe ich auch nicht.

    An IDS: Der Auftrag lautete: kleinen Serviceuaftrag (lt. Serviceheft), vom TÜV beanstandete Koppelstangen zu reparieren .... dann bei Überprüfung tauchte etwas wie 'Domlager links' und das Bremsen'problem' auf, was mir von Anfang an, nicht so geheuer war ... wobei ich nicht beurteilen kann, inwieweit die Dinge miteinander zusammenhängen, man kann mir viel erzählen .... habe auch telefonisch 'go' gegeben ... das Auto mußte durch den TÜV .... und alles kostet bekanntlich zusätzlich. Trotzdem kommt mir die Angelegenheit weiterhin seeehr merkwürdig vor (Materialfehler ausgebauter Bremsen o. ä.??) .... Nochmals danke.

  • Tja, Altsache: wenn man irgendwoher als Weltenbummler*in zugezogen ist der Ratschalg mit nur einer Werkstatt de 'Vertrauens' gut .... aber nicht immer umsetzbar .... Es könnte ja auch im Interesdse der WERkstatt sein, neue Kunden des 'Vertrauens' zu gewinnen ... oder???, aber die Gier ist groß!!! Die Hoffnung stirbt zuletzt. Danke trotzdem Gruß

  • nika22


    Na ja, so wie du es jetzt dargestellt hast, kannst du wohl im Nachhinein arg wenig an der Rechnung rütteln. Merkwürdig scheint mir nur, dass die Bremsanlage und das defekte Domlager nicht vom TÜV beanstandet wurde; ich unterstelle mal, dass es eine Hauptuntersuchung gab, da die Koppelstangen beanstandet worden waren.

    Vermutlich ist die Werkstatt daran intressiert, dass du mal wieder dort hin kommst... vielleicht zur nächsten Inspektion. Deshalb würde ich mir die ganze Geschichte mal vernünftig erklären lassen. Sollte es dabei weiterhin "unduchrsichtig" bleiben, kannst du mal bei der Innung nachhaken...

  • zum besseren Verständnis JDS: die Koppelstangen wurden 2019 vom TÜV (es handelt sich um einen Swift) 'beanstandet' und um mir dieses Mal Probleme zu vermeiden, weil ich annehme, das ist irgendwo registriert .... , also beauftragte ich, es zu richten und dabei hat man es bei einer 'Überprüfung' nicht belassen, sondern da 'tauchte' das Domlager links und die Bremsen NEU VOR TÜV-Abnahme 2021 auf ... (wie will ich beurteilen, muss mich doch auf die Richtigkeit verlassen können), .... mir verkaufend, das könnte dieses Mal zum Problem werden ... mit Angstmache kommt man halt weiter .... glaube kaum, unter diesen Umständen, nochmals einen Fuß dorthin zu setzen ... da hat die Werkstatt 'die Rechnung ohne den Wirt gemacht' ... mehr als einmal gelingt es niemandem, mich abzukassieren und reinzulegen. Und die Zweifel sind groß ... sehr groß, dass es nicht mit rechten Dingen zugegangen ist. Nochmals danke vielmals. Gruß

  • Wir sind hier kein Kundenbeschwerdemanagement in Sachen KfZ-Reparaturen: die KfZ-Schiedstellen findest Du hier: https://www.kfz-schiedsstellen.de/ Wenn Du denen die Aktion sachlich vorträgst, kannst Du vielleicht was reissen. Wenn Du denen auf die Tour à la "die Werkstatt nutzt nur meinen weiblichen Unsachverstand aus" kommst, wirst Du keinen Blumentopf gewinnen. Du musst schon irgendwie beweisen können, betrogen worden zu sein.


    Zitat

    da hat die Werkstatt 'die Rechnung ohne den Wirt gemacht'

    mehr als einmal gelingt es niemandem, mich abzukassieren und reinzulegen.

    Du, das ist der Werkstatt, glaube ich, ziemlich egal, so lange Du bezahlst.

  • Hallo nika22,


    einmal der Versuch einer sachlichen Betrachtung:


    Eingangsfrage: Haben Sie die ausgebauten Bremsenteile? Falls nein: Verbuchen Sie den Vorfall unter Erfahrungen.


    Falls ja: Gehen Sie mit den Teilen zu einer anderen Kfz- Werkstatt, wo z.B. ein Bekannter guter Kunde ist, oder zu einem Kfz- Sachverständigen (TÜV, DEKRA usw.). Wenn Sie die freundlich fragen, werfen die vielleicht einmal einen kostenlosen Blick drauf und sagen Ihnen: Var. A, die sehen nicht gut aus und es war schon richtig, die Teile auszutauschen oder Var.B fast wie neu. Nur bei Var. B können Sie überlegen, ob Sie beim Sachverständigen ein Gutachten in Auftrag geben oder sich an Ihre nächste Kfz- Schiedsstelle wenden.


    Und noch etwas zum Trost; auch mir (männlich) sind solche Erlebnisse nicht unbekannt.


    Gruß Pumphut

  • Danke vielmals Pumphut, hatte nicht gleich die Reaktion, die Teile einzufordern, versuche es allerdings noch, wobei ich die Befürchtung habe, als Antwort zu erhalten, dass sie vielleicht schon 'entsorgt' wurden, mal sehen .... und danach sehe ich weiter. Je nachdem werde ich wie vorgeschlagen vorgehen. Tja, ggf. wird es unter der Rubrik 'Erfahrung' ad acta glegt. Gruß Nika22

  • Hallo Nika,


    es tut mir leid, das dein Werkstattbesuch nicht so gelaufen ist, wie erhofft. Solch eine Erfahrung durfte ich auch schon machen. Sich ausgebaute Teile zeigen zu lassen, nutzt erfahrungsgemäß gar nichts, weil wer eh schon kein Problem mit Tricksereien hat wird dir einfach ein paar alte Teile zeigen und behaupten es wären die deinen gewesen. Prüfen kannst du es ja doch nicht.

    Auf Nummer sicher gehst du tatsächlich nur, wenn du mit der Werkstatt gemeinsam den Auftrag formulierst. Das bedeutet, wenn du das Auto bringst, planst du eine halbe Stunde mehr ein und machst mit dem Meister die Besichtigung des Fahrzeugs wo dir alle Schwachstellen aufgezeigt werden. Du entscheidest bei jedem Punkt, ob und wie das gemacht werden soll und der Meister überträgt das sofort in den Auftrag den du am Ende erteilst und fertig.

    Wenn eine Werkstatt dazu nicht bereit ist, such dir am besten eine andere. Und wenn du wissen willst ob dein Auto durch den Tüv kommt, fahr einfach zum Tüv und lass im Anschluss nur das reparieren was bemängelt wurde. Die Nachprüfung kostet keine 50€. Dafür bekommst du nicht mal neue Scheibenwischer in der Werkstatt.


    Gruß TradeAttack

  • Sich ausgebaute Teile zeigen zu lassen, nutzt erfahrungsgemäß gar nichts, weil wer eh schon kein Problem mit Tricksereien hat wird dir einfach ein paar alte Teile zeigen und behaupten es wären die deinen gewesen. Prüfen kannst du es ja doch nicht.

    Da müsste man aber auch das Teil liegen haben haben, dass den "Beweis" erbringt. Ich weiß ja nicht, wie viele Kfz-Forensiker da draußen herumlaufen, aber bei Altteilen müsste sich doch mit einiger Präzision sagen lassen, ob sie wirklich an dem Auto drangewesen waren. Oder dass das definitiv nicht der Fall sein kann. Aber Du hast schon Recht. Die Werkstatt kann sich zu 99,9% sicher sein, dass keiner nachfragt. Und wenn doch, denn war zufällig am Vortag der Schrotthändler zu Abholung da.

  • Hallo in die Runde (Pantoffelheld und Tradeattack),

    ja, diese Zweifel habe ich auch Zitat: >Und wenn doch, denn war zufällig am Vortag der Schrotthändler zu Abholung da.<

    Habe es trotzdem versucht und warte das Ergebnis ab, mache mir allerdings keine großen Hoffnungen. Ist wohl echt als kostspielige schlechte 'Erfahrung' abzuhaken und zu schlucken .... nun denn ... sei's drum € 200,- ca. in den Sand gesetzt .... selber schuld, wird mir eine Lehre sein. Danke trotzdem für all die guten Tipps. Schönen Sonntag noch ... Gruß

  • Hallo lieberjott, danke, es war eine Vertragswerkstatt (=Autohaus) allerdings nicht der gleichen Marke, hat sich aber insofern erledigt, als ich die Bremsen (und wie es scheint meines Fahrzeuges, bestätigt von neutralem Fachmann) zurück erhielt und von erwähnter Person ebenfalls bestätigt bekam, dass ich damit wirklich nicht mehr durch den TÜV gekommen wäre ... war also alles i. O. und korrekt und mein Verdacht unbegründet. Hätte wohl eine besonders schlechte Figur abgegeben und nicht daran interessiert sein. WAR MIR TROTZDEM EINE WEITERE LEHRE. Danke nochmals allen in die Runde .... bis auf diese Anmerkungen:

    Zitat: "Wir sind hier kein Kundenbeschwerdemanagement in Sachen KfZ-Reparaturen" ???

    und

    "Wenn Du denen auf die Tour à la "die Werkstatt nutzt nur meinen weiblichen Unsachverstand aus" kommst, wirst Du keinen Blumentopf gewinnen." DANKE FÜR DIE BELEHRUNGEN einer besonders klugen Person!!!

    Gruß