Nachhaltige ETFs bzw. Kritik zum Artikel "Nachhaltige Geldanlagen"

  • Hallo,


    leider kann man den Finanztip-Artikel "Nachhaltige Geldanlagen" nicht direkt kommentieren, deswegen habe ich mich hier angemeldet, um meine Verwunderung zum Ausdruck zu bringen.

    Ich war drauf und dran - im Vertrauen auf die Expertise und Integrität von Finanztip - in die dort beworbenen ETFs zu investieren. Eine vorherige Recherche führt allerdings Folgendes zutage: Der von Ihnen empfohlene "Dow Jones Sustainability Index World Enlarged" enthält unter anderem zu einem nicht geringen Anteil Aktien von Nestle, Mondelez International, Rio Tinto, Total und Royal Dutch Shell. Man investiert also in Duldung von Kindersklaverei, in Menschenrechtsverletzungen, Korruption und Umweltzerstörung (u.a. in Argentinien, Kolumbien, Papua Neuguinea, Elfenbeinküste, Myanmar, Thailand, Nigeria und Indonesien).

    Dass so etwas grundsätzlich auf einer Finanzwebsite zu Zeiten des modernen Kapitalismus kritisiert wird, erwarte ich gar nicht. Dass aber unter der Überschrift "Aktien kaufen mit gutem Gewissen" und mit dem Teaser, man beteilige sich an Unternehmen, die "auf Umwelt, Produktionsbedingungen und faire Unternehmensführung achten" ETFs empfohlen werden, die sich an Unternehmen beteiligen, in die die Zielgruppe des Artikels - nämlich Leute, die eben auf Nachhaltigkeit Wert legen - mit Sicherheit nicht investieren will, ist ausgesprochen irreführend und leider werden damit auch meines Erachtens Unwahrheiten verbreitet.

    Diese Investments sind nicht nachhaltig! Und der Umwelt und dem Planeten ab- und nicht zuträglich. Nestle z.B. wurde 2007 mit dem "Black Planet Award" ausgezeichnet. Das ist bestimmt nicht das Investment, was Leute, für die Nachhaltigkeit ein Thema ist, wollen.

    Meine Informationen über die Anteile kontroverser Firmen an Fonds und ETFs inklusive Begründungen, warum diese so bewertet werden, habe ich übrigens von der empfehlenswerten Seite faire-fonds.info.

    Auch der andere von Finanztip empfohlene ETF "MSCI World Socially Responsible Index (SRI)" schneidet hier nicht herausragend ab. Total z.B. ist auch wieder dabei.

    Im Großen und Ganzen unterstützt der Artikel meiner Meinung nach Greenwashing. Wer wirklich nachhaltig investieren will, wird hier nicht schlauer, sondern eher in die Irre bzw. in falsche Sicherheit geführt.


    Vielen Dank für's Lesen,


    Johannes Hell

  • Tja, Johannes. Ich stimme Dir da voll zu.


    Nur sieht es bei den meisten anderen "nachhaltigen" ETF´s ja nun auch nicht rosiger zwecks reiner Ethik/reiner Mora/ reiner Umwelt/ integres Handeln aus. Finanztip betrachtet das Nachhaltigkeits-Spektakel halt einfach aus der langjährigen Renditesicht und beschäftigt keine Naturschutz- oder Umweltqualitätssicherungexperten.


    Mach Dich einfach mal auf die Suche nach anderen "nachhaltigen" ETF´s. Du wirst sehen, dass es all über all ein Stochern in Doppelmoral und Halbseidenen ist. Bei Siftung Warentest - Finanztest - kannst Du dich zB aufschlauen. Weitere Quellen wird eine Suchmaschine ebenfalls ausspucken: Greenwashing - wohin man schaut.


    Ob Dir all das das Gewissen erleichten wird - fraglich. Wenn Du wirklich unimittelbar nachhaltig investieren möchtest, mache in ausgewählten Einzelaktien oder Unternehmensanleihen. Der ETF - Markt ist für das Thema eigentlich nicht richtig prädestiniert - wenn man´s ernst nimmt, so wie Du!


    Von Kater.Ka gibt s gleich einen Daumen runter auf Deinen Thread. Dabei steckt viel Wahrheit in Deinen Einwänden: wird aber nicht gerne gesehen hier, so konträre Meinungen hin zum Hauptportal.

  • Selbstverständlich darf jeder seine Finanzanlage selbst aussuchen. Eine Möglichkeit ist als Alternative zu den üblichen Indizes solche mit ESG-Kriterien zu verwenden. Die Indizes werden übrigens nicht von den Fondsanbietern erstellt sondern von den Index-Anbietern. Bei den beiden von Finanztip verwendeten Indizes werden in einem Fall die ca. 20% Top-ESG von 2.500 Unternehmen ausgewählt, bei, anderen sind es 327 von 1.583.


    Anhand einzelner in den Indizes enthaltener Unternehmen Finanztip Irreführung und Verbreitung von Unwahrheit vorzuwerfen finde ich schon dreist, insbesondere wenn offensichtlich die einzige Grundlage eine Datenbank aus obskurer Quelle ist.


    Ich finde es sehr lobenswert, dass Finanztip nachhaltige ETF in den Empfehlungen hat und dem Anleger aktiv die Wahl lässt.


    Getagt für die Moderation Xenia

  • Gar nicht nachhhaltig zu investieren bringts ja auch nicht (mehr): mindestens 10% Verschnitt ist halt immer. Vor drei Jahren hat meine Bankberaterin mir mal gesagt, das die nachhaltigen Fonds kein Heilsversprechen oder gar die reine Lehre sind, sie investieren lediglich nicht in die schlimmsten Verbrecher, so ne Art Mindeststandard halt, den sich zB BWL-Werkstudenten bei Investmentgesellschaften ausgedacht haben.


    Die mit dem Nachhaltigkeitsetikett geschmückten Finanzprodukte gehen auf jeden Fall seit Monaten ab wie Schmitz Katze. Sie lassen sich im moralisch über fast allem & allen stehenden Deutschland / Europa einfach richtig gut verkaufen. FFF Fridays for Future und Co. sei Dank! ;-)

  • Nach meinem Verständnis beruht nachhaltiges Investieren auf konkreten Investments in Unternehmen oder Organisationen, die diese Welt zu einem besseren Platz machen.

    Und das kann nach meiner zugegebenermaßen laienhaften Einschätzung überhaupt nicht funktionieren, wenn man nach einem IPO in Aktien investiert, die auf dem Zweitmarkt gehandelt werden. Davon haben "nachhaltige" Unternehmen gar nichts.

    Deswegen halte ich nachhaltige ETF etc für reines Marketing-Klimbim. Typischer Konsum-Stuss, der sich die eingeschränkte Perspektive westlicher Gutverdiener zu Nutze macht.

    Mein Verständnis von nachhaltigen Unternehmen sind beispielsweise diese, und das ist keine Ironie:

    -Waffenproduzenten, weil es in der realen Welt immer jemanden gibt, der nur auf eine gute Gelegenheit wartet, es uns mal richtig zu zeigen. Deswegen bin ich dafür, dass für die Bundeswehr und die NATO das beste und modernste an Waffensystemen gerade gut genug ist

    -Bauunternehmen, weil sie Orte schaffen, die Menschen vor der Umwelt schützen und das Leben leichter machen

    -Energieunternehmen, die sich gerade mit der Entwicklung von modularen kleinen Atomkraftwerken beschäftigen. Die Energiewende wird nicht ohne Atomkraft funktionieren

    -Pornographieproduzenten. Weil es viele Menschen gibt, darunter auch immer mehr Frauen, denen Sex mit diesen Filmen mehr Spaß macht.

    Etc.pp.

    Du willst was Gutes tun? Lies zum Einstieg "Poor Economics" von Abhijit Banerjee und Esther Duflo ("Wirtschafts-Nobelpreis 2019", ja ich weiß) und such dir Organisationen, denen du eine vernünftige, deinem Vermögen nach angemessene regelmäßige Spende zukommen lässt.

  • Ich finds total krass, einen ETF als nachhaltig zu bezeichnen, der Nestlé und Shell enthält. Erinnert mich an einen entfernten Onkel, der bei Krauss-Maffei arbeitete und steif und fest behauptete, man könne deren Produkte nur zur Verteidigung einsetzen.... das ist dann ja defensiv .... also passiv..... also vielleicht auch ein bisschen nachhaltig?

  • Alles in Allem ist es wirklich erstaunlich, wie renditestark das Nachhaltigkeitsgedöns mittlerweile geworden ist. Wenn ich mich da an eine GLS-Recherche von vor ein paar Jahren erinnere: 1,5% oder 2,5%. Und das galt damals als Spitzenwerte in Umweltinvestements!


    Cool ist ja, dass die GLS direkt in unserer Nachbarstadt Bochum ansässig ist: mit einem Kundenservicecenter. Irgendwann nach der Pandemie schlapp ich da nach der Arbeit mal vorbei. Die GLS ist kein einsamer Indianer im Greeninvestment mehr, das ist sehr gut so! Man sollte halt nicht alles so kleinklein genau nehmen. Wichtig ist, dass die Entwicklung überhaupt mal richtig Fahrt aufnimmt!


    Es gibt praktisch (noch) nirgends klimaneutrale Produktion, Dienstleistung oder Handel! Und wer sollte über das Einhalten der Menschenwürde auf Arbeitsstelle wachen? Und was ist mit dem Umstand, dass praktisch alle industriellen Drecksschleudern über die letzten Jahrzehnte in andere Kontinente verlagert wurden, damit der Himmel überm Ruhrgebiet und der Lausitz wieder klar ist? Aus den Augen - aus dem Sinn?


    Im Kleinen: Was meint Ihr wohl, wieviel Strom für die Rechenleistung für das Hauptportal Finanztip und die Community hier so pro Tag vebraucht wird? Wie grün ist denn der Strom für den Serverbetrieb?

  • Hi DonkeeeyKong

    Saidi macht nächste Woche (Dienstag) genau zu diesem Thema einen Podcast - vll hörst Du da mal rein..

    Im Ratgeber ist aber auch vermerkt, dass eben umstrittene Branchen nicht immer ausgeschlossen werden können, weitere Details dazu erklärt Saidi in einem Video (

    )


    Liebe Grüße

    Xenia