Zweiten Kredit für Bau aufnehmen

  • Hallo zusammen,


    ich hätte eine Frage und bräuchte vielleicht eure Tipps.


    Ich habe momentan ein Haus, das wir letztes Jahr bezogen haben und dementsprechend finanzieren. Jetzt haben wir aber die Möglichkeit zu bauen, nach unseren eigenen Wünschen.


    Ich bräuchte also einen zusätzlichen Kredit, den ich für den Bau brauche und ich den Kredit mit dem Verkauf des aktuellen Hauses wieder decken würde.


    Wie gehe ich am besten vor? Welche Möglichkeiten gibt es? Da mein aktueller Kredit sehr frisch ist, würde ich sehr hohe Gebühren zahlen. Es besteht ja auch die Möglichkeit mit Fördermitteln für den Bau.

    Aber wie gesagt, ich will keinen zweiten Kredit tilgen sondern nur 'leihen', damit ich bauen kann und am Ende diesen Kredit wieder mit dem Erlös ablösen.


    Freundliche Grüße


    Temo

  • ich hätte eine Frage und bräuchte vielleicht eure Tipps.

    Ei, dann geh doch zu deiner Bank und trage deine Ideen vor; die kennen deinen wirtschaftlichen Hintergrund und können vorab schon mal einen Vorschlag liefern.

    Später und mit mehr "Futter" können wir dann hier weiterratschen ;-)

  • Lass Dich von Deinem Finanzierer einmal zum Thema "Objekttausch" beraten:

    grob gesagt, wird das bestehende Objekt als Pfand genommen, mit dem Verkaufserlös der Kredit zurückgeführt und gleichzeitig der Kredit auf das zu bauende Haus übertragen.

    Spart eine Menge Geld :-).

    VG

    Alabama

  • Lass Dich von Deinem Finanzierer einmal zum Thema "Objekttausch" beraten:

    grob gesagt, wird das bestehende Objekt als Pfand genommen, mit dem Verkaufserlös der Kredit zurückgeführt und gleichzeitig der Kredit auf das zu bauende Haus übertragen.

    Spart eine Menge Geld :-).

    VG

    Alabama

    Das hört sich gut an. Frage da nochmal nach.


    Ich habe mit der Bank gesprochen und die prüfen jetzt, ob ich mir das momentan noch leisten kann. Das bedeutet, man würde ein Kredit gewähren zu einem Zinssatz von 1,6-1,9 %, dieses Kredit aber nicht festschreiben. Das würde bedeuten, dass ich nur die Zinsen zahlen würde, für den Betrag, den ich auch in Anspruch nehme. Es wurde ein Limit gesetzt bis wie viel ich den neuen Kredit beanspruchen darf und nur für den genutzten Betrag würde ich dann die Zinsen zahlen. Nach dem Verkauf würde ich dann den zweiten Kredit mit dem Erlös decken.
    Ist das so in etwa was du meinst Alabama?


    Falls die Bank absagt, gibt es denn dann noch andere Möglichkeiten sich Geld zu 'leihen'?

  • Bei uns lief es so ab:

    wir haben einen Besprechungstermin mit unserer Bankberaterin gemacht und ihr unseren Plan vorgetragen. Darauf wurde das neue Objekt geprüft, ob es als Sicherheit in Frage kommen könnte. Dann wurde unser Haus geschätzt und die Bank hat gerechnet: die Kosten des neuen Hauses = Kreditsumme; die Kosten des neuen Hauses = Ablöse für den darauf bestehenden Kredit. Für das neue Haus wurde eine Zwischenfinanzierung erstellt: die für das neue Haus benötigte Kreditsumme wurde zugesagt; wir haben für die Zeit, bis der Verkauf des vorhandenen Haus abgeschlossen war, Zinsen für die Kreditsumme für das neue Haus gezahlt. Tilgung war da nicht mit drin. Es ist also irgendwie so eine Art Forwarddarlehen.

    Unsere Bank hat auf alle Kosten und Gebühren der Kreditumschreibung sowie eine Vorfälligkeitsentschädigung verzichtet. Das hat bei uns wirklich eine große Summe ausgemacht und für uns die Sache erheblich erleichtert.

    Sprich am besten in Ruhe mit der Bank. Bei so einer Aktion gehört ganz viel strukturiertes Vorgehen dazu. Schnelle Entscheidungen "aus der Hüfte geschossen" können hier ein teures Ende nehmen.

    Viel Erfolg wünscht

    Alabama