Beiträge von Ovato

    Sehr geehrter Herr Müller,
    ok, Sie wollen das letzte Wort haben und Sie werden es bekommen.
    Alles, was ich Ihnen hier geschrieben habe, ist wahr. Ich kann jeden Schritt belegen, könnte Ihnen jede Email zeigen, Sie anscheinend nicht.
    Es könnte natürlich sein, dass Sie sich mit Ihren wirklich nicht höflichen und schon gar nicht kundenorientierten Kommentaren am Ende selbst schaden, denn dies ist ein Verbraucherportal.
    Ich wünsche Ihnen Alles Gute. Von mir werden Sie nichts mehr hören.

    Sehr geehrter Herr Müller,
    zu dem sehr provokanten Ton Ihres Kommentars möchte ich mich an dieser Stelle gar nicht äußern.
    Vielmehr versuche ich ich Ihnen ein paar Fakten und Anregungen entgegenhalten. Unsere Zusammenarbeit bis zu Ihrer Ersteinschätzung lassen wir mal aussen vor: Sie haben geliefert, ich habe zeitnah gezahlt. Diskussionen über Vertragsrecht bringen uns hier nicht weiter.


    Nun kommen wir aber noch einmal zum Kernpunkt.
    Der Inhalt Ihrer Ersteinschätzung ist Ihnen bekannt. Ich darf für die Community einmal ein paar Punkte zitieren:


    • "Bitte lassen Sie sich von der Debeka Geschäfsstelle ein Angebot N/NC machen... ."
    • "Die Debeka nimmt nur Anträge an, die vom angestellten Außendienst aufgenommen werden und ist ansonsten nicht davon begeistert, wenn Kunden externe Berater in Anspruch nehmen. Deshalb arbeiten wir hier gerne im Hintergrund"
    • "Für eine detaillierte Einschätzung ist Baustein 2 (detaillierter Leistungsvergleich, Dokumentation und begründetet Empfehlung) notwendig"

    Was habe ich gemacht? Genau das: Nachdem ich mir die von Ihnen benötigten Informationen bei der Debeka besorgt habe, habe ich Ihnen diese sofort am 14.11 zukommen lassen mit der Bitte, mir eine detaillierte Übersicht zu erstellen -Ihr Baustein 2. Entschuldigen Sie Herr Müller, aber dann können Sie Gedanken wie in Ihrem Punkt 5. nicht schreiben. Sie selber empfahlen mir etwas Anderes!
    ...oder Sie sollten Sie mich kurz in Kenntnis setzen.


    Falsch ist, dass es meinerseits nur "exakt eine Anfrage" gab. Sie haben von mir im Zeitraum vom 14.11.2016 bis 08.02.2017 (fast 3 Monate) insgesamt 3 Aufforderungen/ Nachfragen erhalten. Erst am 08.02.2017 war meine Geduld zu Ende, nachdem alle Mails von Ihnen unbeantwortet blieben.


    Schade, daß Sie meine Enttäuschung nicht nachvollziehen können. Ich hatte ernsthaft vor, mit Ihnen zusammen zu arbeiten. Besonders verwundert bin ich über Ihre Aussage, dass ich mit dem Erhalt der Ersteinschätzung alle Informationen für einen Tarifwechsel gehabt hätte. Die Vertragsbedingungen bei der Debeka sind für einen Laien komplett unverständlich und schwer vergleichbar. Sie selber betonen immer wieder, dass man die Unterstützung eines Profis in Anspruch nehmen soll. Wo ist da die Logik? Das ist doch Ihr Geschäft...
    Aufgrund Ihrer Ersteinschätzung hatte ich zwar Ihre Empfehlung, aber keine für mich nachvollziehbare Begründung zum Tarifwechsel. Und diese Begründung haben Sie mir einfach nicht liefern wollen - auch nach mehrmaligem "Betteln" nicht.
    Natürlich kann mal etwas schiefgehen, aber nicht nach insgesamt einer Aufforderung und nachfolgend zwei Erinnerungen.
    Ich bin kein Mensch der einen Tarifwechsel macht, wenn die Gründe für mich nicht nachvollziehbar sind. Ich habe mich deshalb erst einmal für den Verbleib im alten Tarif entschieden. Somit waren die €119,- inkl. MwSt. für mich kein gut investiertes Geld, auch wenn Sie Ihre Leistung erbracht haben.

    Nach der Lektüre Ihres Artikels zum internen Tarifwechsels in der PKV im Oktober 2016, habe ich mich nach fast 20 Jahren im gleichen Tarif dazu entschlossen, meinen Tarif bei der Debeka durch Verssulting (Herr Thorulf Müller) prüfen zu lassen.
    Die Ersteinschätzung hatte ich nach ca. einer Woche - Empfehlung: Tarifwechsel sinnvoll.
    Herr Müller hat mich dann beauftragt, Tarifinformationen bei der Kasse anzufordern, da die Debeka auf Anfragen von externen Beratern wohl empfindlich reagieren würde. Somit habe ich mir die Unterlagen zuschicken lassen und Herrn Müller im November zur Verfügung gestellt, kombiniert mit dem Auftrag, eine detaillierte Analyse durchzuführen. Trotz diverser Nachfragen meinerseits bis in den Januar 2017 habe ich von Herrn Müller nichts mehr gehört. Ich habe meinen Auftrag im Februar endgültig zurückgezogen - auch darauf keine Antwort. Überlastung scheint übrigens nicht der Grund zu sein, denn im Forum von www.krankenkassentarife.de ist Herr Müller sehr fleißig im kommentieren von Laienfragen und der Rekrutierung von Neukunden.
    Für mich stellt sich die Situation jetzt wie folgt dar: ich habe mehr als € 100,- als Honorar für die Ersteinschätzung überwiesen und kann mich jetzt selbst mit der Debeka beschäftigen. Dafür hätte ich keinen Honorarberater benötigt.
    Es steht mir nicht zu, die fachliche Kompetenz von Herrn Müller anzuzweifeln, aber so geht man nicht mit seinen Kunden um.
    Ich kann Herrn Müller den Lesern des Finanztips nicht empfehlen und würde mich freuen, wenn die Redaktion einen anderen seriösen Honorarberater empfehlen könnte.