Beiträge von JimRakete

    Beispiel:
    Ich kaufe im Discounter eine Kiste mit Orangensaft.
    3 Tage später fällt mir ein, daß ich keinen Orangensaft mag und bringe die Kiste zurück und erhalte mein Geld zurück.
    Nun wird mir bei der ALGII-Abrechnung diese Getränkekiste in Abzug gebracht (klar, daß die BA in dem Fall von der Rückerstattung nicht erfährt, ändert aber nichts am Thema).


    Ziemlich unlogisch, denn der Leistungsbezieher kann über die ALG-II-Leistung frei verfügen.
    Rückerstattungen tangieren den Leistungsbezug meiner Ansicht nach nicht.


    Deine Bekannte sollte sich am besten gleich auch auf Kosten des Steuerzahlers einen Rechtsbeistand organisieren.

    Deckmantel Ökologie - der Sinn der Sache ist jedoch Wirtschaftswachstum = Inflation.


    - Wer will schon seine Waschmaschine nachts betreiben und die Wäsche stundenlang in der Maschine drinlassen.
    - Die ganze Unterhaltungselektronik ist so nicht steuerbar - die Tagesschau ist um 20 Uhr und nicht um 02:27.
    - Gekocht wird um 11:30 und nicht um 14:19.
    - Licht braucht man, wenns dunkel ist und nicht, wenn's die Netzauslastung gnädigerweise zuläßt.
    und so weiter und so fort.



    Wieder eine "Rote Karte" für die gesamte Regierungsbank unter Merkel.

    Grundsätzliches zu Kapital-Lebensversicherungen:


    Sinn und Zweck einer Kapital-LV ist, daß der Versicherungsnehmer möglichst weit vor LV-Ablauf aus dem Leben scheidet.
    Das ist im Normalfall aber nicht im Interesse von uns Versicherungsnehmern.


    Lohnt sich deine LV?
    Höchstwahrscheinlich nicht.


    Soll ich die LV vorfällig kündigen?
    Nein, denn meist lohnt sich die LV dann noch weniger.


    Da du von bis zu 10000€ Verlust sprichst, solltest du, falls du hier keine konkretere Antwort erhältst (aber wie auch, ohne deine Berechnung und deinen Vertrag zu kennen), an einen unabhängigen Versicherungsmakler oder Versicherungsberater wenden. Das kostet zwar eine Gebühr (vorher fragen), die kann aber gut angelegt sein.
    http://www.berater-lotse.de/verbraucher/beratersuche/
    Berufsgruppe: Versicherungsberater

    Tipp, für alle BürgerInnen, die die letzte Finanzkrise aus dem Jahr 2008 verschlafen haben:


    Ich würde keiner Bank mehr Geld anvertrauen.


    Geld abheben und ins Schließfach legen.


    Heutzutage schon ein Wunder, wenn das Geld nicht weniger wird; für Guthaben drohen uns doch sogar Strafzinsen.

    1. Finanzierungsmöglichkeiten
    - Eigenkapital (je mehr, desto besser: 25% sollten das absolute Minimum sein, spart fleißig, bis ihr baut)
    - Fremdkapital (Bankdarlehen: mit Zinsfestschreibung 20 Jahre passend zur Tilgungsrate) Also Ihr solltet den Gesamtkredit in 20 Jahren getilgt haben, denn dann fangen bei den Bauten die Reparatur-/Modernisierungsaufwendungen an, erheblich zu steigen.


    2. Tappt nicht in die gleiche Falle wie Griechenland: niedrigen Zins mit noch mehr Schulden zu kompensieren


    3. Vergeßt nicht, daß unser lieber Staat im Staats-Überschuldungsfall ein Auge auf Euer schönes Haus werfen wird (drohender Lastenausgleich siehe auch letzter Immobilien-Zensus) https://www.zensus2011.de/DE/Home/home_node.html

    Die ganzen Einlagensicherungsfonds helfen halt bei einem Crash des Bankensystems nicht weiter; die großen Deutschen Banken sichern theoretisch jedes Kundenkonto mit einem Milliardenbetrag ab. Für mich ist das Augenwischerei.


    Willst du mit deiner Einlage über die französische Bank Wirtschaftswachstum in Frankreich ankurbeln?
    Oder sollen sich dir unbekannte Staaten mit deiner Einlage über die nächste Rückzahlungsforderung retten?


    Das gute alte Kopfkissen ist nicht nur ein gutes Ruhekissen, es eignet sich auch zum Ausstopfen mit Banknoten.
    Du scheinst wohl über ein weiches Kopfkissen zu verfügen, die letzte Wirtschaftskrise scheint an dir spurlos vorübergegangen zu sein.

    Da fällt mir die www.reisebank.de ein, die die Devisen dir auch per Post zustellt. sieh SHOP -> Reisegeld, Reiseschecks


    Das mit dem Gebührensparen ist relativ, denn die Wechselkurse schwanken ja auch, da verdient die Bank beim Währungsgeschäft auch was, je nachdem zu welchem Kurs sie die Devisen gekauft hat. Aber das kann der Kunde halt nicht sehen.

    Deine Schilderung ist nicht ganz eindeutig.


    Fährst du täglich zu deiner normalen Arbeitsstätte und von da aus weiter zu einem anderen Arbeitsplatz, oder fährst du von zuhause direkt zu diesem neuen Arbeitsplatz?


    Ersteres wäre eine Dienstreise, die dir primär der Arbeitgeber als Reisekosten erstatten sollte, das war früher so wenigstens gängige Praxis (Reisekostenabrechnungsformular deiner Firma)
    Wenn du aber diese Kosten selbst trägst, kannst du die wohl beim Lohnsteuerjahresausgleich angeben.
    Über das genaue Prozedere könnte dir auch dein Wohnsitzfinanzamt telefonisch Auskunft geben, dann weißt du das Formular, und wie die Liste zu führen ist und ob du vom Arbeitgeber evtl. auch Bestätigungen über die Tage benötigst.


    Zweiteres wäre meiner Ansicht nach der normale Arbeitsweg; wahrscheinlich käme es hier darauf an, welche Zeit du an diesem Ort verbringst. Sonst könnten ja viele Mitarbeiter alle Fahrtkosten als Reisekosten beim Finanzamt abrechnen, indem sie einfach sich vom Arbeitgeber bestätigen lassen, daß sie grundsätzlich in einem anderen Werk angestellt sind.

    Finger weg von allen Produkten, die vom Staat initiiert wurden.


    1. Der Staat verschenkt kein Geld, das er nicht später wieder haben will (woher kommen nur die ganzen Staatsschulden).
    2. Rentieren tut sich Riester nur, wenn man über 90 Jahre alt wird (Das Methusalem-Komplott der SPD)
    3. Wer im Rentenalter auswandern will, verliert seine Riester Rente.
    4. Im Falle der Inanspruchnahme von Sozialhilfe im Rentenalter wird Riester von dieser Leistung abgezogen.
    5. Banken und Versicherungen (Klingelts?) bereichern sich mit Verwaltungsgebühren.
    6. alle wollen nur dein Bestes -> DEIN GELD!


    Kauf dir eine selbstgenutzte Immobilie, das ist altersversorgungstechnisch schon die halbe Miete,
    aber vergiss VWL, Riester, Rürup und sonstiges.