Beiträge von cherm

    Mir ist nach wie vor unklar, was den Gastarif nun von anderen Tarifen mit eingeschränkter Preisgarantie unterscheidet.
    Wenn ich bei verivox suche und Boni nicht berücksichtige, so ist BürgerGas bei mir trotzdem erst auf dem fiktiven* 32. Platz.

    Nach meinem Verständnis zielt BürgerGas auf diejenigen Verbraucher ab, die langfristig einen fairen Preis wünschen, aber nicht unbedingt den günstigsten. Damit konnten sie bei mir punkten, denn ich war es irgendwann leid, jedes Jahr den Versorger wechseln zu müssen. Als Gegenleistung versprechen sie, den Marktpreis weitgehend durchzureichen, insb. auch wenn der sich nach unten entwickelt. Und tatsächlich habe ich über die Jahre, schon viele Preissenkungen erhalten - aber natürlich auch irgendwann mal unvermeidbare Preiserhöhungen.


    Selbstverständlich habe ich dann und wann auch mal wieder verglichen, insb. wenn Preiserhöhungen anstanden. Aber jedesmal entschieden, dass ich bei BürgerGas einen fairen Preis bekommen, der mit den meisten seriösen Angeboten bei Verivox & Co mithalten kann. Wie gesagt, es muss nicht das allergünstigste Angebot sein für mich, windige Angebot mit hohen Einmalboni und deftigen Preiserhöhungen nach dem ersten Jahr will ich sowieso nicht, nur um 20-30 Euro zu sparen bei einem Jahrepreis von über 1000 EUR für Gas (Heizung!).


    Umgekehrt muss man aber auch erwähnen, dass BürgerGas recht rigoros bei der Auswahl Ihrer Kunden ist. Vermeintliche Schäppchenjäger und Anbieter-Hopper sind nciht gewollt und werden auch mal von BürgerGas gekündigt und erst gar kein Vertrag eingegangen. Die wollen halt einen stabilen langfristigen Kundenstamm, aber nicht die unkalkulierbaren Wechseler. Dafür hat man keine Vertragsbindung und kann jederzeit mit Frist von 6 Wochen kündigen.


    Mein Fazit: Ich bin unterm Strich zufrieden seit nunmehr fast 8 Jahren! Ja, mit Anbieter-Hopping könnte ich noch ein paar Euro sparen im Jahr, aber dann muss ich auch zwingend jedes Jahr wechseln. Habe ich ein ige Jahre auch gemacht, bin es aber nun müde und werde bequemer. Mit BürgerGas kann ich bequem sein und habe dennoch einen recht günstigen Preis! :)

    Hallo,


    wie sind hier in der Community die Erfahrungen mti BürgerGas? Ich bin seit Jahren zufriedener Kunde von BürgerGas als Gasversorger. Gerade freue ich mich wieder über eine Preissenkung zum 1.12.2019 um über 10%. :)


    Mich wundert aber, dass ich bei Finanztip nicht einen Treffer lande, wenn ich nach BürgerGas suche. Ist der Anbieter hier einfach noch nicht bekannt? Wer hat schon Erfahrungen mit BürgerGas gemacht, positive wie negative?


    Ich finde das Konzept jedenfalls erfrischend anders: Schäppchenjäger, die jedes Jahr den Versorger wechseln sind nicht erwünscht, was zugegebenermaßen den Empfehlungen von Finanztip entgegen steht. BürgerGas strebt eine langfristige Kundenbindung an, indem es faire Preis anbietet (nicht unbedingt die günstigsten) und die aktuellen Marktpreise weitergibt - nach oben genauso wie nach unten. Ich bin die ständigen Anbieterwechsel etwas müde in den letzten Jahren und gerade deswegen sehr zufrieden mit BürgerGas.

    Zur Info: Ich habe mich am Ende gegen die Degussa entschieden. Das Angebot kam mir doch spanisch vor und wie die 3,3% Rendite zustande kommen sollen ist mir schleierhaft. Wenn ich mir die 14% Verzinsung am Ende der Laufzeit ansehe nach 7 Jahren sind das 2% pro Jahr (falls man Zinseszins berücksichtigen wollte sogar noch weniger). Die 0,05% normale Verzinsung sind ein WItz und in der Rechnung einfach zu vernachlässigen. Wie sollen das 3,3% Rendite heraus kommen???


    Nun bin ich dabei einen Bausparvertrag bei der BKM abzuschließen, der scheint mir fair, transparent und dafür noch gut verzinst. Es gibt verschiedene Modell mit Verzinsung um die 2%. Info hier: https://www.bkm.de/produkte/ba…line-bausparen-maxdirekt/

    Jetzt hat sich doch noch die Degussa-Bank gemeldet: das Verrechnungskonto kann ohne jegliche laufende Kosten geführt werden.


    Die Rückmeldung der Degussa-Bank als Copy&Paste aus der Antwort-Mail:


    Sie sind nicht verpflichtet eine Maestro-Karte oder eine Kreditkarte zu Ihrem Konto zu führen. Wenn Sie sich zudem für unser Online-Banking registrieren und dort die Postbox aktivieren entfällt ebenfalls die Quartalsversandpauschale in Höhe von 2,10 €. Somit können Sie ihr Konto als reines Verrechnungskonto ohne lfd. Kosten nutzen.

    Ich interessiere mich für das VLSparen der Degussa. Denn meine Bausparkasse (Debeka) beschränkt nun die Einzahlungen auf den gut verzinsten Bausparvertrag auf 3%o der Bausparsumme. Das ist weniger als ich VL vom Arbeitgebe bekomme, brauche also einen neuen VL-Vertrag. :-(


    Im Finanztip-Beitrag steht, man müsse bei Degussa lediglich ein "gebührenfreies Verrechnungskonto" eröffnen. Wollte ich auch tun, aber bei der Anmeldung muss ich beim Verrechnungskonto wählen zwischen GiroDigital (nur kostenfrei bei monatlichem Geldeingang) und GiroBasic (gebührenfrei, aber die Girocard kostet 7,50 € im Jahr). Also beide nicht kostenfrei. Ich sehe nirgends, dass man die Girocard abwählen kann und die Degussa hat mir bisher auch noch nciht auf meine Mail-Anfrage geantwortet, ob man zwingend die Girocard dazu nehmen muss.


    Frage: Hat schon jemand schon Erfahrung damit?


    Falls die 7,50 € im Jahr fällig werden, ist das Verrechnungskonto meiner Auffassung nach nicht gebührenfrei. Und damit würden über die 7 Jahre Laufzeit 52,50 € von den ohnehion schon mikrigen Zinsen abgezogen. Dann lohnt der ganze Vertrag meines Erachten nicht mehr, bis zur Verzinsung am Laufzeitende, ist das sogar ein Verlustgeschäft!


    Verstehe ich das Produkt vielleicht nicht?