Beiträge von engels

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    dieser Tage bin ich im Netz auf diesen Leserbrief aus dem vergangenen Jahr gestoßen, der erstaunliche Parallelen zu dem aufweist, was ich gerade erlebt habe.
    Auch ich habe vor einigen Jahren meinen PKV-Tarif mit der Hilfe eines dieser Unternehmen umgestellt und war durchaus zufrieden. Man warb damals damit, dass man mich ohne zusätzliche Kosten künftig informieren werde, wenn sich die Möglichkeit zum Wechsel in einen attraktiveren Tarif ergeben sollte. Finanziert werde dieser Service über die Bestandspflegeprovision, sagte man mir auf Anfrage. ­
    Vor einigen Monaten meldete sich ein Mitarbeiter besagten Tarifoptimierers bei mir und teilte mir mit, es gebe neue, günstigere Tarife. Mein Gesprächspartner bot mir an, eine Übersicht dieser Tarife zusammenzustellen. Ind en folgenden Wochen platzten mehrere vereinbarte Termine wegen Krankheit des Gesprächspartners. Als dann endlich ein Telefonat zustande kam, hieß es plötzlich, das mit dem Tarifwechsel habe sich vorerst erledigt, denn mein Versicherer überarbeite gerade sein Tarifmodell und werde im Sommer neue Tarife anbieten. Stattdessen wollte mein Gesprächspartner wissen, ob ich denn schon eine Pflegeversicherung hätte. Und rasch fiel – genau wie es die Dame im eingangs erwähnten Leserbrief beschrieb – der Name Münchener Verein!
    Auf meinen Einwand, dass ich mir das überlegen müsse, versuchte er Druck zu machen: Das Angebot sei nicht mehr lange gültig. Die Bitte um Vergleichsangeboteanderer Gesellschaften wollte er zunächst abwimmeln, erst nach einigem Insistieren meinerseits sagte er zu, diese einzuholen.
    Merkwürdigerweise erhielt ich dann doch noch am selben Tag eine Kurzübersicht mit Leistungen und Tarifen diverser Anbieter. Im Kopf des Angebots stand aber nicht der Name des Tarifoptimierers, sondern der eines Beraters aus einer anderen norddeutschen Stadt.