Beiträge von Trad

    Ist es richtig, dass ich dann die Zinsen absetzen kann, wenn ich sie auch zahle, also beginnend mit diesem Jahr und dann jedes Jahr in der Restlaufzeit? Wichtig ist nur, wo ich diese eintrage? Also Sonderausgabe (Bachelor mit Studienkredit) und Werbungskosten (2. Ausbildung Master)?


    Das hat also nichts mit einem Verlustvortrag aus dem Studium zu tun?



    Vielen Dank für die Hilfe. Mehr brauche ich dazu nicht zu wissen.

    Es ist erstaunlich wie viel man im Internet dazu finden und doch sehr wenig aussagekräftiges zu meiner simplen Frage.


    Kann ich die Zinsen der Tilgunsgraten (die bei mir in diesem Jahr anfallen, also wenn dann erst nächstes Jahr) absetzen?


    Alles wie ich es lese klingt so, als können man die Zinsen nur während des Studiums absetzen in Form eines Verlustvortrags, wenn man nicht arbeitet.


    Ich hatte im Studium (2012-2017) ein Studienkredit (Bachelor) und den Bildungskredit im Master. Nun fällt in diesem Jahr die Rückzahlung an (von beiden Krediten) Ich dachte daher darum kümmer ich mich also erst nächstes Jahr in der Steuererklärung. Nun bin ich mit meinem Wissen etwas verunsichert und sehr verwirrt.


    Ich lese, dass das geht, aber immer nur im Kontext als Student?! Ich habe zwar auch etwas sterupflichtig garbeitet während des Studiums aber keine Steuererklärung oder Verlustvortrag gemacht. Ich könnte aber noch einen Verlustvortrag machen. Mich interessiert aber momentan nur die Zinsen der Tilgunsgraten...Denn die Fallen ja nun an wo ich Gehalt erhalte und möchte diese absetzen.



    Bin sehr verwirrt , da ich mich früher schon mal durchgelesen habe und dachte das wäre so einfach...

    Ist das wirklich so festgelegt? Wieso muss ich über 3 plus dem Kaufjahr abrechnen, was ja mehr als 3 Jahre sind? In meinen beiden Fälle bin ich doch jeweils unter dem Betrag für Sofortabschreibung. und die Aufteilung ist doch Auslegungssache, wenn es nicht explizit vorgegeben ist?

    Hey Danke.



    ich lese komische Beipsile für die Abrechnung wie bei focus, dort wird anteilig das Kaufsjahr berechnet und dann über 3 weitere statt 2 Jahre abgeschrieben?


    Ich würde das wie folgt nun machen:



    Kauf: Nov 2018, also 2 Monate
    Kaufpreis (90%): 1705,185


    Dann komme ich auf folgende Abrehcnungen:


    2018: 94,7
    2019: 805,2
    2020: 805,2


    Da kann ich aber nicht viel für 2018 abrechnen.


    Die Methode ist auch nicht eindeutig, muss ich zunächst den Preis durch 3 teilen und dann das was pro Jahr rauskommt auf die 2 Monate für 2018 aufteilen?


    Kann ich nicht auch zunächst 2 Monate vom vollen Kaufpreis abrechnen:


    2018: 284,2
    2019: 710
    2020: 710


    Erscheint mir auch möglich?


    Ich denke, man kann das machen wie man will, solange man unter den entsprechenden Grenzen bleibt?

    Hi,



    ich nutze schon ein Programm



    Muss man den Brutto oder Netto Betrag des Laptops in Betracht nehmen?


    Ich lese, dass man nur Monatsgenau das abrechnen muss und nicht tagennau. Ich habe am 25.11 den Laptop gekauft, kann also 2 Monate absetzen?

    Ich habe Kontakt mit der AfA Tabelle gemacht und gemerkt, dass man 13 Jahre lang den Stuhl abschreiben muss, aber dass die Tabelle auch nicht rechtsbindend ist. Kann ich also doch den Stuhl komplett abschreiben?


    Worauf ich eben noch keine Antwort gefunden habe, ist, ob die Pauschalgrenze von brutto 950€ pro Arbeitsmittel gilt oder für die Summe Aller?


    Kann ich also den Stuhl sofort abschreiben und den Laptop über drei Jahre ?



    Würde mich übereine kurze Rückmeldung sehr freuen! :-)

    Hey,


    ich denke ihr mir bei folgendem helfen für das Jahr 2018. Folgendes


    Bürostuhl (sollte ja generell kein Problem sein, da nicht zu teuer):


    Kosten: 330€


    Jetzt wird nach Nutzungsdauer gefragt. ich denke, das kann ich auf 1 Jahr setzen für vollen Betrag, da unterhalb der Grenze (900€ ca.))


    Laptop: 1990€ (berufliche Nutzung will ich auf 90% setzen.


    Da muss ich ja aufteilen, da es 900€ übersteigt. Anschaffung war 10.10.2018.


    Kann ich da nur den ANteil der Kosten von insgesamt 1990€ bezogen auf restliche Zeit des Jahres 2018 aufteilen? Und den Rest des Betrages muss ich dann auf 3 Jahre nochmal aufteilen?


    Und wie sieht das mit Grenze von etwa 900€ aus. Gilt das pro Arbeitsmittel? Der Stuhl fällt drunter, aber mit der Summe des Laptops ist beides ja über 900€...


    Also, wie muss ich jetzt was eintragen? ^^

    Es würde mich eben geld kosten.Beschäftigung war bis 30.11 obwohl ich da ja auch nicht anwesend war. Und ich habe mich glaube ich auch nach der Kündigung bei der Arbeitsagentur gemeldet? Also sollte ich doch wohl ehrlich sein mit Beginn der Kündigung für die Pauschale?

    Nein, da ging es allgemein um Entfernungspauschale. Verstehst du mein problem? Pauschale nur bis 20.10 oder noch den vollen November? Stimmt Nichtbeschäftigung ab 1.12.


    Ja ab 2018 hab ich wieder was. Damals ging es nur um Lohnsteuerermäßigung. Jetzt will ich von dieser Zeit die Eklärung machen. Ist ganz einfach. Nur eben mit obigen Sachverhalt weiß ich nicht weiter.


    Ich verwende WISO Steuer-Web: Ich bin etwas verwirrt über die diversen Absende-Möglichkeiten via Elster und steuer:Versand. Ich habe auch ein Elster-Zertifikat. Wenn ich die Erklärung via steuer:versand abschicke, dann ist das doch offizielle auch "digital", oder? Oder zählt es nur als digital, wenn über Elster direkt verschickt wird?

    Hallo,


    ich mache gerade die Erklärung für 2017. Ich wurde am 20. Oktober 2017 ordentlich gekündigt und freigestellt von dem Tag an. Ich habe den Lohn noch bis zum 30.11 bekommen. Da ich den Lohn für November noch bekommen habe, muss ich doch den Arbeitszeitraum bis zum 30.11 angeben, oder? Jetzt frage ich mich, wie ich die Entfernungspauschale angeben muss. Da ich freigestellt wurde nur bis zum 20.10? Oder kann ich diese ebenfalls bis zum 30.11 geltend machen?


    Ebenfalls, welchen Zeitraum gebe ich dann für die Nichtbeschäftigung an? Kann ich dort dann den 30.11 angeben, oder den Tag der Freistellung?



    Vielen Dank :)

    Danke. Ich glaube wir hatten dazu ein wenig vorbeigeredet. Kann ich mir aber aber nicht die zu viel gezahlten Steuern bis zu dem Antrag wieder über die Steuererklärung zurückholen?


    Aber was heißt kürzeste Entfernung? Ist das Luftlinie? Oder muss die spezifischen Verbindungen zum Hauptbahnhof (Fussweg) und die Strecke des Zuges berücksichtigen? Kann sowas google maps?


    Schade, dass man mit der Testversion nicht das ausdrucken kann.,..


    Nächste Woche werde ich das man mal wirklich gewissenhaft ausfüllen. Bei weiteren Fragen melde ich mich dann wider!


    Vielen dank für die kompetente Beratung!

    Nein, die Fahrtkosten beziehen sich ja auch ab meinem Arbeitsbeginn im August...Also wenn ich nächstes Jahr i Mai meine Entfernungspauschale geltend machen will, bezieht sich das doch natürlich auf das gesamte Jahr, da ich ja ab nächstes Jahr das Jahr beschäftigt bin...


    So.



    Muss ich wirklich nur diese Eine Zeile zur Entfernungspauschale eintragen (neben Adresse etc.) wie du es mir als Bild geschickt hast, wo dann ganz rechts eben 2009€ steht (in deinem Fall)?


    Dann ist da noch die Sache mit den Urlaub und Krankheitstagen. Mir wurde gesagt, dass der Samstag mit zählt, wenn man krank war?!


    Wie genau wird denn nun die Entfernung gemessen? Luftlinie, oder muss ich den Fußweg zum Hbf und dann die Gleisstrecke ausmessen etc?


    Man kann den Antrag nur ausgedruckt dem Finanzamt übergeben? Wie lange dauert dann die Bearbeitung. Sollte also das paar Tage früher abgeben?


    Momentan fällt mir grade nix mehr ein.