Beiträge von KaiRe

    Mach das doch kurz vor knapp! Wenn du über ein vergleichsportale den Neuen Vertrag abschließst, kanns dud as immer noch nach dem Termin machen. Beispiel: Du kündigst am 25.01. und schließt den neuen Vertrag am 15. Mai ab.


    Versorgung hast du so oder so, da gibt es keine Unterbrechung.

    Also mi 18 sollte das Mädel das mit ihrem Vater ausmachen können ;) Die Überweisung ghet direkt auf ihr Konto und das ist es dann. Zur Berechnung gibt's hier auf Finanztip einige Artikel, einfach mal die Suchfunktion nutzen.


    Ob und wie das Mädel Unterhalt von der Mutter bekommt, muss sie auch selbst mit ihr ausmachen. Schließlich ist sie erwachsen und kann sie im Notfall verklagen (aber wirklich nuir bei Totalverweigerung, will ich hoffen). Das Jugendamt muss da hoffentlich nicht mehr eingreifen.

    Finger weg von der RV! Bleib bei deinem Bausparvertrag und wenn sie dir kündigen, guckst du hier:


    BHW kündigt nicht vollen Bausparvertrag - rechtens? - Baufinanzierung - Finanztip Community


    Und zur großen Freude der Banker sollst du noch 600 Euronen blättern? Nee, lieber nicht... Mach lieber eine Investition in ETFs, da sind die Kosten ganz anders struktierte. Und du kommt jederzeiet wieder raus, wenn du das Geld für irgendwas brauchst.

    @Juergens @forenteilnehmer


    Diese Überweisungsregelung finde ich komisch. Habe ich bei keinem anderen Konto so erlebt. Mit der Gutschrift hat da sbei mir leider nicht oft am gleichen Tag geklappt.


    Beu Neuabschlüssen habe ich es seit geraumer Zeit nie ander gesehen als mit TAN-Generator. Gibt's die TAN-Listen überhaupt noch?

    @Mick Dir ist schon klar, dass in dem Newsletter und im Ratgeber nur ein Makler davon verlinkt ist? Wenn es darum gehen würde dass man möglichst viel Kohle macht wären doch da nur Makler mit Verlinkung. Die negativen Aspekte würde man auch nicht aufzählen. Keine Kritik, nur meine Meinung.


    Letztendlich kannst du auch beim Makler um die Ecke eine schlechte Erfahrung machen. Den hat im Vorfeld keiner für dich geteste. Bei der Berufsunfähigkeit mekrt man sowieso erst dann, wenn es hart auf hart kommt, wie gut oder schlecht die "Beratung" war.


    Zu den Verbraucherzentralen zu gehen finde ich eine gute Idee. Leider sind die Angebote nicht ansatzweise so gut finanziell aufgestellt wie die Maklerzunft.

    Hier wurde schon mehrfach darauf hingewiesen, dass es eigentlich gar nicht ohne Fachberatung geht, weil das so ein Minenfeld ist. Ich würde an deiner Stelle sofort zum Anwalt meines Vertrauens bzw. einem der mit sowas schon Erfahrung gesammelt hat.


    Im Finanztip Aretikel steht, dass vieles davon außergerichtlich endet, aber immerhin. Diese Verträge sind absichtlich so verschachtelt geschrieben, die wollen, dass du das nicht verstehst. Ich nehme an, die Bank wird nein sagenm und dann musst do sowieso zum Anwalt.

    Sehe ich auch so! Wie oft verschlampen Anbieter Daten oder "übersehen" Post einfach mal so. Beim Anbieterrwechsel ist das zwar doppelt gemoppelt, aber einer schriftlichen Kündigung hat immer Gewicht.

    @Friedachs Nein! Leider nicht... Meine Frau und ich hatten Urlaub geplant und ich wollte mich deswegen erkundigen. Dann fiel aber erst unser Urlaub ins Wasser. Als wir endlich gefahren sind, war hotele-weites WLAN mit drin. Und ich hab mich nicht weiter gekümmrt. :|


    Ist jetzt nicht so, dass wir dauernd im Ausland unterwegs sind. Hin und wieder mal Sonneurlaub, ein bisschen Wander und Städtereise. Hatte aber mal ne ziemlich schlechte Erfahrung und wollte auf Nummer sicher gehen.


    Hast du Erfahrungen mit so einem Teil gemacht? Nicht, dass man dann im Hinterland von Fuerteventura keinen Empfang hat :D

    @AndyViator


    Was war denn das Problem gewesen bei der Überweisung von Geld auf die Kreditkarte? Ich mache das auch hin und wieder und es wäre gut den Grund zu kennen. So kann man das vermeiden?


    Ansonsten finde ich es schade, dass du einfach dastandst. Das will glaube ich keiner erleben... Hast du beim Postbank-Konto keine Karte oder Kreditkarte bei? Ich meine, da kriegt man beides, aber ich kann mich auch täuschen.

    Hallo Finanztip'ler,


    habe gestern auf Finanztip das Telematiktarif-Thema entdeckt. Ha jemand von euch schon Erfahrungen damit gemacht oder interessiert sich dafür? Es hieß, dass sich die Tarife nicht lohnen... Würde das trotzdem jemand ausprobieren wollen, so als "Testperson"? Was haltet ihr von so einem Modell?


    Für mich wär's erstmal nichts, weil ich jetzt SF 23 habe.

    @Franziska


    Verzeih mir, aber das finde ich sehr amüsierend. Ich sag ja immer, bei Geld hört die Freundschaft auf. Richtig so, dass sie vergleichen. Das sollte man immer mal wieder machen. Ich habe einen VW, für den vergleich ich alle 2 Jahre oder so. Bisher aber eher nicht über die Vergleichsportale (wieder mal so ein schlauer "Finanztip"? ;) ). Da speilt sicherlich auch noch sehr stark rein, ob man Teilkasko oder Vollkasko hat. Bei älteren Autos spart man ja schon allein deswegn.


    Was machen die zwei denn mit dem gesparten Geld?

    Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich über den Bafögsatz ein bisschen konsterniert bin. Vergleichen wir doch mal...


    Der Höchstsatz ist 670 €. Nehmen wir an, der Student lebt in München. Fürs WG-Zimmer gehen da Minimum 300, bestimmt aber 400 € ab. Im blödesten Fall hat man dann 270 € "über". Addiert man das Kindergeld ´, ist man grob bei 500 €. Davon müssen die Studiengebühren (inkl. Asta & Konsorten) bezahlt werden - 85 € pro Monat. Dazu kommt das Monatsticket im ÖPNV, das sind in München in der Stadt 70-80 €. Schon 160 € weniger, wir sind bei 340 €. Schreibmaterialien, Fachbücher, Druckkosten, etc: 20-30 €. Macht 310 €. 50 € pro Woche fürs Essen müssen drin sein, also 220 €. Summa summarum 90 € über - von dem dann noch das Auslandsstudium angespart werden könnte ;-) Da wird's mit Kino, Kneipe, etc. schon wieder knapp. Ohne zusätzlichen Job - der das Studium möglicherweise noch verlängert - und/oder Elternzuschuss mehr als schmal bemessen.


    Ein Arbeitssuchender hat in München einen wesentlich höheren Fördersatz. Und bei dem ist die zukünftige Steuereinzahlungsfähigkeit nicht so klar wie beim Hochschulabsolventen (ca. 2-4 % Arbeitslosigkeit unter Hochschulabsolventen).


    Insofern: In einer größeren Stadt würde ich als Elternteil wesentlich mehr als das Minimum zuschießen. Anders schaut's aus, wenn die Mietkosten nicht so hoch sind, wie in kleineren Städten. Und Auslandaufenthalte kann man oft auch nicht ausschließlich mit Fördergeldern bewältigen. Bei meiner Nichte hätte es trotz Studium in beschaulichem Städtchen hinten und vorne nicht gereicht, der habe sogar ich hin und wieder was zugeschossen. Dafür hat sie's gut gemacht - Geld nur bei entsprechender (MIndest-)Leistung? ;) Finde ich jedenfalls kein schlechtes Konzept.

    Roaming-Angebote gibt's freilich genügend auf dem Markt :whistling: Hat jemand schonmal bei seinem Provider angerufen und spezifisch einen anderen Tarif gewählt? Das geht doch auch online, oder?