Beiträge von driverinb

    Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann ich das letzte Mal eine Überweisung auf Papier zu Bank gebracht habe. Das dauert doch viel länger und ist meines Wissens sogar kostenpflichtig. Zumal die meisten Banken von den Öffnungszeiten eh katastrophal sind, heutzutage. Aber gut, ist vielleicht wirklich eine Generationensache aus.

    Da ich jetzt bei meinem neuen Depotanbieter eine Aktion habe, überlege ich, ob es sinnvoll ist eine größere Summe (ca. 20 000€) auf einmal in einen ETF zu investieren oder die Summer über mehrere Monate verteilt z. B. als Sparplan. Das Geld ohne Zinsen aber über mehrere Monate einfach nur so rum liegen zu lassen, stört mich und da ich ja jetzt doch versuchen will mein Geld einfach lange liegen zu lassen und nur noch alle halbejahr oder so Mal zu gucken, bzw. falls die Kurse sich stark verändern aktiv zu werden.... ist es ja eigentlich egal ob ich sagen wir 10 kostenlose Einzelkäufe a 2000 Euro mache, oder einmal 20 000. Oder wie seht ihr das?


    Liebe Grüße

    @r.bost unmöglich, soviel zu diesen wertlosen Lippenbekenntnissen. Das tut mir echt Leid für dich.
    Dass Du da jetzt noch hinterherrennen musst.
    Auch diese "Einzefallregel" ist eine Frechheit. Das Versprechen wurden nicht eingehalten, also muss grundsätzlich jeder der über die Finanztip-Empfehlung gekommen ist das nachträglich gut geschrieben bekommen. Das ist die einzige annährend akzeptable Lösung.

    Hallo,


    im letzten Newsletter war von einem Urteil die Rede.


    Ich bin nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe. Bisher bin ich davon ausgegangen, dass die Ausgaben im Rahmen der Übungsleiterpauschale gar nicht berücksichtigt werden, weil es sich ja um eine Pauschale handelt. Also wenn ich z. B. im Jahr 3000 Euro aus Übungsleitertätigkeit einnehme, dann kann ich nur die 2400 Euro davon abziehen und erst von den restlichen 600, die dann als selbstständige Tätigkeit berechnet würden, Werbungskosten abziehen, so hatte mir das damals jemand in der Hotline des Finanzamtes erzählt.


    Ich arbeite nämlich für einen Verein mit Kindern, da fahren wir z. B. auf Freizeiten etc. und dafür entstehen bei mir auch Kosten (Reisekosten, Materialien, Verpflegungsmehraufwand vielleicht sogar) und das rechne ich immer über diese Pauschale ab. das letzte Jahr war ich eh unter den 2400 €, aber das Jahr davor war ich z. B. darüber und falls ich zukünftig noch mal darüber komme, wäre für mich interessant das zu wissen.


    Liebe Grüße und einen schönen Tag :-)

    Mein Bruder hatte einen Vertrag bei Unitymedia und auch ein Problem mit seiner Emailadresse, dabei war das eine ganz normal gmx-adresse und dann hat er noch eine zweite angegeben von seiner arbeit, und auch die wurde nicht akzeptiert. Und die Emailadresse die brauchte man wohl auch um überhaupt Zugriff zu seinen Rechnungen und so zu bekommen. Er hat da auch ein halbes Jahr gewartet und immer nur inkompetente und unverschämte Leute dran gehabt, oder ewig in Warteschleifen gehangen. Am Ende hat er dann aufgrund dieses Mangels vorzeigt seinen Vertrag gekündigt.
    Aber Unitymedia ist halt einer der größten Anbieter überhaupt und dass die so eine schlechte Technikabteilung haben ist schon erschreckend.
    Ich war bei o2, NetCologne und 1&1. Und mit allen Anbietern habe ich schlechte Erfahrungen gemacht, wenn auch nicht so schlechte wie mein Bruder bei Unitymedia. Er hat die Aufnahmen mit der Hotline aufgenommen und uns mal vorgespielt. Wirklich unglaublich.
    Auch von Vodafone und Telekom habe ich schlechtes gehört. Da muss man einfach Glück haben. Servicewüste Deutschland kann ich da nur immer wieder sagen!

    Ich nutze regelmäßig onlinebanking. Ich habe auf youttube mal ein video von CCC gesehen, da war ein Anbieter der für die meisten Banken in Deutschland die Kernplattform gestellt hat und das konnte man erschreckend einfach hacken. Die Banken geben aber, wie @lieberjott schon angemerkt, den Kunden eine gute Absicherung, daher mache ich mir diesbezüglich keine Sorgen. Die one-device-lösungen versuche ich aber auch meistens auch zu umgehen.

    Danke für die Rückmeldung!


    Für mich immer noch unmöglich so eine Aussage. Aktionen besser vorher vernünftig planen und sonst einfach nicht anbieten. Onvista ist ja kein Starup oder eine Schülerfirma, wo man halt mal gucken kann. Und sein Recht einfordern muss man auch noch.


    Meine Kündigung und Deopotwechsel sind zumindest mittlerweile durch und ich muss mit Onvista nie wieder etwas zu tun haben. :-)

    @Kater.Ka hihi. Ja, da kann man mal sehen wo die doch heimlich alles mitloggen. Ich habe Mal eine Reportage zu SPAM gesehen und es war ein erschreckend hoher Anteil von Leuten, die auf diese Links klicken, sonst gäbe es die ja nicht. Das finde ich noch viel schlimmer.
    PS: Ich habe eben Toupet bei Google eingeben, weil ich nicht wusste wie man es orthographisch korrekt schreibt. Vermutlich bekomme ich jetzt auch neue Werbung angezeigt. ^^

    @chris2702 hihi, naja je nachdem hätte die Frau ja immerhin vielleicht auch was davon. ;-) Aber weiter möchte ich das Thema bitte nicht vertiefen. [Blockierte Grafik: https://www.finanztip.de/community/wcf/images/smilies/wacko.png] [Blockierte Grafik: https://www.finanztip.de/community/wcf/images/smilies/saint.png]
    Da bin ich froh, dass wir eine reine Mädels-WG sind und ich bisher noch keine bösen Überraschungen erleben musste, wenn mein Laptop Mal benutzt wurde [Blockierte Grafik: https://www.finanztip.de/community/wcf/images/smilies/biggrin.png]

    @chris2702 hihi, naja je nachdem hätte die Frau ja immerhin vielleicht auch was davon. ;-) Aber weiter möchte ich das Thema bitte nicht vertiefen. :S:saint:
    Da bin ich froh, dass wir eine reine Mädels-WG sind und ich bisher noch keine bösen Überraschungen erleben musste, wenn mein Laptop Mal benutzt wurde :D

    @Wakomata Das kann ich schon gut nachvollziehen, aber:


    Die Kinder, deren Eltern keiner Erwerbstätigkeit nachgehen, und als Vorbild nur Assi-TV, Alkoholmissbrauch etc haben, nicht Mal einen Platz um Hausaufgaben zu machen etc. oder vielleicht sogar durch die Verwahrlosung und den Drogenmissbrauch auch körperlich und seelisch beeinträchtigt sind. Die nie gelernt haben zu reflektieren, sondern die eben sehr infantil nur einen vermeintlichen leichten Wertzuwachs sehen und daher einfach zugreifen...
    Sympathisch finde ich das auch nicht. Ich kenne auch Beispiele, die aus widrigen Verhältnissen kluge, reflektierte und verantwortungsvolle und auch leistungsfähige Mitglieder der Gesellschaft geworden sind. Aber das sind leider eher die Ausnahme. Und auch wenn es mich eher abstößt und ich einen gewissen Sozialdarwinismus sogar nachvollziehen (wenn auch nicht gutheißen) kann. Es führt ja zu nichts. Denn die Kosten, die durch solche Menschen entstehen, die müssen ja so oder so von der gesamten Gesellschaft getragen werden, ob es einem nun sympathisch ist oder nicht.


    Was wäre denn dein Vorschlag oder deine Konsequenz?

    @Referat Janders Ja ;-) da diskutieren Philosophen, Politiker und alle anderen Menschen immer wieder. Aber diese Diskussion ist auch immer nötig und niemals zu Ende, so lange die Welt nicht still steht. Und gerade durch die Auseinandersetzung mit diesen Themen ist schon ein richtiger Schritt getan. Auch wenn die Komplexität oftmals (auch mich) sehr (über)fordert.

    @Wakomata wenn Leute bei unrealistischen Renditen, oder nachzudenken und sich zu informieren, gedankenlos vorgehen, das regt mich auch auf. So lange es sich um Erwachsene Menschen handelt, die die Möglichkeit hatten eine Grundbildung zu erhalten.


    Ansonsten bin ich aber absolut bei @chris2702. Es macht eben nachgewiesener Weise einen enormen Unterschied für meine Bildungskarriere, in welche Familie ich geboren werde. Und wenn ich sehr viel Geld habe, dann muss ich auch nicht sonderlich intelligent sein oder mich damit auseinandersetzen, weil ich in der Regel weich falle, wenn ich Mal eine Dummheit mache. Zumal erfahrungsgemäß auch finanzielle Bildung weiter vererbt wird. Und der Statt muss meiner Meinung nach (aus eigenem Interesse) dafür Sorge tragen, dass jeder Bürger eine entsprechende, auch eine finanzielle, Bildung bekommt. Man muss das nicht einmal nur aus moralischen Gründen. Ein Land wie Deutschland hat weder Bodenschätze noch sonstige Rohstoffe, außer klugen Köpfen, diese sichern in erster Linie den Wohlstand dieses Landes. Gerade durch die technologischen Entwicklungen sind also Investitionen hier von elementarer Bedeutung. Und dass die Ressourcen verschenkt werden, das darf nicht sein. Denn eines ist sicher, diese Kosten trägt mit hoher Wahrscheinlichkeit am Ende die Gemeinschaft, denn bei den ungebildeten ist in der Regel nichts zu holen. Was nicht heißt, dass die Eseleien von "formal gebildeten" (siehe Finanzkrise) nicht genauso schlimm, wenn nicht noch viel schlimmer sein können. Schaden aus Unwissenheit anzurichten ist schlimm, aber Schaden aus bloßer Gier anzurichten oder weil jemand eine Lücke nicht schnell genug schließt wie z. B. bei den Cum- Ex- Geschäften, finde ich noch viel schlimmer. Das sind zwei Gruppen bei denen der Staat aktiv werden sollte.

    OK, jetzt glaube ich zu verstehen was du meinst. Naja an das Geld auf den Festgeld- und Tagesgeldkonten denke ich zum Glück meistens nicht, mein Vater sagt zwar schon seit Jahren, dass er davon ausgeht, dass Geld bald nichts mehr Wert ist, aber ich bin da etwas optimistischer.

    Man muss sich doch nur mal das komplizierte Steuerrecht oder die Formel zur Berechnung der Rente anschauen, das versteht doch ein Normalsterblicher kaum. Ich gebe @Wakomata Recht, dass es schon Angebote gibt, aber ich vermute, dass es für viele einfach zu weit weg oder zu anstrengend ist.
    Und was die Rente anbelangt, da habe ich keine Illusionen @Kater.Ka da wird für meine Generation nichts daraus. Ich versuche gerade deswegen mich zu informieren und aktiv zu werden, kann aber auch die Leute in meinem Freundeskreis verstehen die es genau anders sehen. Meine beste Freundin z. B. legt so gut wie gar kein Geld zurück und investiert auch nicht, aus Überzeugung.
    Unterm Strich sind die Deutschen ja immerhin immer noch eine Sparernation, was immerhin zeigt, dass grundsätzlich auch an schlechte Zeiten gedacht wird und somit muss es nur noch klüger angelegt werden, aber da ist immerhin schon ein anderer Nährboden. Andererseits ist das "zu konservative" wie immer noch zur Sparkasse auf kostenpflichtige Konten ohne Zinsen zahlen, vielleicht auch ein Mentalitätsproblem.