Beiträge von driverinb

    @Oekonom Danke für dein Feedback. Ich habe etwa 60 % meines Vermögens in ETFs die von Finaztip empfholen wurden investiert. Hatte vorher noch in ein paar Einzelaktien investiert, die ich aber mittlerweile wieder verkauft habe, zwar mit Gewinn, aber bin vermutlich auch da zu früh ausgestiegen, wenn ich mir die aktuellen Kurse ansehe. Aber den Rest habe ich in Festgeld und ein paar Tausend noch auf einem Tagesgeldkonto.
    Ja, ich muss es einfach lernen das gelassener zu sehen und einfach am besten nur alle halbe Jahr Mal zu gucken. Aber noch gucke ich jeden Tag :/:S
    Ist eben die Sache, man weiß nie ob die Fondmanager es besser machen, aber ich merke einfach, dass ich noch nicht die nötige Gelassenheit habe. Naja, wir werden sehen.


    Auf jeden Fall einen schönen Tag euch!


    Liebe Grüße :-)

    Im Grunde genommen ist ein Medium immer nur so gut wie das was man damit macht. Man kann sich ja die Funktionen raus picken die man haben möchte. Aber im Grunde genommen kann ich das Teilen von Informationen, das liken von Informationen und den Austausch darüber auch über so ein Forum genauso realisieren. Allerdings kann man z. B. bei Facebook noch mehr limitieren von wem einem Beiträge angezeigt werden. In einem Forum werden einem die Beiträge z. B. von allen Mitgliedern angezeigt, ob ich sie sehen möchte oder nicht. Andererseits hatte ich in meinem sozialen Netzwerk auch nicht so viele Interessierte/Experten bzw. ich wollte bestimmte Fragen Leuten die mich aus dem realen Leben kennen, auch nicht stellen :saint: Daher bin ich auch sehr froh über dieses Forum und seine Mitglieder :love:


    PS. Ich habe die Anzahl der "Freunde" bei FB z. B. auch ganz stark reduziert, von denen ich die Beiträge regelmäßig sehe, die ganzen anderen sind quasi nur wie ein Adressbuch und @Wakomata Bei Facebook gibt es auch viele Katzenvideos ;-)

    Du studierst doch?

    Ich studiere weder Wirtschaftswissenschaften noch Aktienkunde.
    Und wir jungen Leute von heute, lernen ja nicht Mal mehr in der Schule die Grundlagen. Verzeih mir also bitte mein Nichtwissen. ;-)
    Danke fürs Erläutern! Also bisher bin ich mit der Performance meiner ETF nicht zufrieden. Ich habe diese vor einem Jahr gekauft und aktuell liegen sie sogar unter dem Preis zu dem ich sie gekauft habe. Ich habe zum Glück noch lange (hoffentlich) Zeit und kann warten, bis sie Mal wieder im Plus sind, aber so wie ich das aktuell einschätze steht jetzt durch die Zinserhöhungen eher, vielleicht sogar für 10 Jahre, ein Abschwung an. Und meine Abwarte-Strategie ist für mich schwerer durchzuhalten als gedacht, mir stresst das irgendwie sehr, immer Sorge zu haben, dass ich am Ende Verlust mache. Daher überlege ich doch in gemanagte Fonds zu wechseln, wo ich mir einreden kann, dass noch jemand anderes nach dem rechten sieht ^^


    PS. Ich finde die Darstellung der Wertentwicklung in % auch sehr irreführend. Es steht z. B. dann da, dass meine ETF 16, 17 % in dem letzten Jahr gemacht hätten, dabei sind sie schon seit Wochen weniger Wert, als vor einem Jahr. Es gab nur ganz kurzzeitige Spitzen.


    In jedem Fall viele Dank für deine Hinweise. Werde ich mir mal durchlesen.

    @Wakomata Also für mich als Privatnutzerin sehe ich die Vorteile bei z. B. FB oder Whatsapp darin, dass man mit vielen Leuten in Kontakt bleiben kann, als ich work & travel gemacht habe, habe ich sehr viele Leute kennengelernt, da hat man direkt Whatsapp, Insta und FB ausgetauscht.
    Jetzt bezogen auf z. B. auch Finanzthemen ist es auch gut um z. B. Links zu teilen und wenn man sieht dass Freunde/Familie oder generell Leute/Menschen denen man vertraut einen bestimmten Beitrag teilen oder liken, dann schaue ich mir den auch an. Und auf Youtube habe ich z. B. gute Videos gefunden die bestimmte Fragestellungen einfach erklären und da gibt es ja auch Vlogger, die guten Content haben oder gute Reportagen oder Filmempfehlungen. Und man kann auch asynchron und über große Distanzen und andererseits sehr aktuell Informationen bekommen. Das ist auf jeden Fall für mich auf der Pro-Seite.
    Man muss natürlich etwas filtern, aber meine Profile habe ich so eingestellt, dass ich nervige Anfragen oder Informationen so gut wie gar nicht mehr zu Gesicht bekomme.
    Als Minuspunkte sehe ich Datenmissbrauch wie z. B. bei FB gerade, oder dass es gerade am Anfang nicht so leicht ist zu filtern.


    Naja und Unternehmen bzw. Institutionen können über diese Kanäle natürlich eine große Menge an Menschen erreichen, dass ist der Sinn für die (und natürlich wertvolle Daten abzugreifen ^^).

    @Kater.Ka haben also deine Fonds die Rendite (abzüglich der Gebühren) doch die ETFs schlagen können? Wärst du so lieb mir zu erklären, wieso Fonds sicherer sind als ETFs? Lieben Dank!

    @Kater.Ka ja, als Exportnation wäre das natürlich wieder nachteilig, wobei ich diesen Exportüberschuss auch sehr kritisch sehe, das kann langfristig/mittelfristig ja auch nicht gut gehen, oder was meinst du?


    Also ich kenne mich leider mit Einnahme-Ausgaben und Schuldenpolitik und so noch nicht so gut aus. Deswegen finde ich es immer interessant , wenn Leute die sich da schon ein bisschen mehr mit beschäftigt haben, mir ihre Gedanken mitteilen.


    Meine Eltern sind echte Schwaben und auch immer fürs Sparen. Aber mein Papa meinte z. B., dass als das die Zinsen so niedrig waren, es klug gewesen wäre, wenn Deutschland da mehr Schulen gemacht hätte um zu investieren, was irgendwie auch einleuchtend war. Bzw. was ich nicht verstanden habe, wieso dann nicht Geld geliehen wurde um die alten Schulden, zu den hohen Zinsen damit abzubezahlen. Ist so etwas überhaupt möglich? Also, dass Deutschland Schulden dann quasi vorzeitig zurückzahlt?

    Ja, da hast du Recht. Die Berater sollen ja auch von etwas leben und eine faire Provision ist auf jeden Fall in Ordnung. Nur, wenn die Provision für schlechte Produkte ist bzw. der Gewinn dann davon quasi aufgefressen wird, dann macht es halt keinen Sinn.
    Aber wenn z. B. jemand einen Fond empfiehlt, also eine Privatperson, die auch ein Experte ist und selbst auch Anteile hält und anderen diesen Tipp weiter gibt und die kaufen dann auch Anteile, dadurch wird der Fond noch stärker, dann ist doch allen auch geholfen, sogar ohne Provision. Verstehst du was ich meine?

    Aber kann es nicht auch funktionieren, dass z. B. ein Berater der von einem Produkt (begründet auf Expertise) überzeugt ist, es einfach aus Freundlichkeit und Überzeugung mit anderen teilt und dafür auch auf Provisionen verzichtet, von Produkten, die nicht so gut sind? Dafür bleiben die Kunden ihm dann auch treu. Das fände ich schön.

    Das finde ich echt super, dass du das machst! Briefe an meine Volksvertreter habe ich echt noch nie geschrieben. Du hast mich auf jeden Fall motiviert das heute Mal zu tun! Wenn es um Produkte oder Unternehmen geht, da habe ich hingegen auch immer Mails geschrieben und mich ans Beschwerde- und Qualitätsmanagement gewendet auch in der Hoffnung, dass ich nicht die einzige bin, sondern viele Leute das auch tun.
    Aber grundsätzlich hoffe ich, dass gerade die Menschen, die einfach reicher und stärker sind auch diesen Anspruch entwickeln.


    Wie stehst du denn zu der Idee, dass die Gesamtgewinne betrachtet werden und nicht nur die angeblichen auf nationaler Ebene?

    Ja, das finde ich auch. Wenn ein Unternehmen nur 0,1 Prozent Steuern bezahlt aber nachweislich Milliarden verdient, dann kann das nicht sein. Aber finde ich super, dass Du genau wie ich der Meinung bist, dass es auch etwas schönes ist, wenn man etwas beitragen kann!


    Wie stehst Du denn zu dem Vorschlag, dass die weltweiten Unternehmensgewinne betrachtet werden (Ab Minute 39:53) Ob die Mitarbeiter vor Ort, gerade bei Unternehmen die digitale Dienstleistungen anbieten der richtige Weg sind, da bin ich mir nicht sicher. Bei Amazon würde das sicher funktionieren, bei Google bin ich mir da schon nicht mehr so sicher. Aber wenn nachweisbar wäre, dass in Deutschland eine Summer X verdient wurde und die dann auch entsprechend versteuert werden würde, das wäre gerecht, dass angeblich hier nichts verdient wird, das kann doch schon der gesunde Menschenverstand nicht zulassen.
    Letzten Endes müssten, wie Du sagst, alle Länder zusammen arbeiten. Hoffen wir Mal, dass es da bald Fortschritte gibt. So kann das ja auf Dauer nicht weitergehen und dann muss Deutschland als ein relativ reiches und mächtiges Land auch mehr Druck machen. Da würden sicher auch einige große Unternehmen dann Zugeständnisse machen.

    Danke für dein Feedback lieber Christoph, ich sehe das genauso wie Du! Es geht ja nicht darum, dass ich keine Steuern zahlen möchte. Ich finde es wichtig Steuern zu zahlen, die der Gemeinheit zugute kommen, aber Steuerverschwendung oder das wissentliche Entgehenlassen von Steuern wie bei den Cum Ex-Geschäften und besonders auch die von dir genannten Milliardenversenkungslöchter wie BER, Elbphilharmonie, Stuttgar 21 und Co, das kann es einfach nicht sein. Ich finde da muss viel mehr kontrolliert werden. Ich arbeite seit ich 15 bin nebenbei und auch jetzt neben meinem Studium und da guckte das Finanzamt selbst bei meinen bescheidenen Einkünften immer ganz genau hin. Große Unternehmen können da einfach einen Deal abschließen und bei Steuermittelverschwendung und realen Einkünften Millionen- und Milliardenhöhe passiert oft gar nichts und dann ist es ja kein Wunder, dass man da ein Ungerechtigkeitsgefühl hat. Mir geht es nicht darum den Statt "abzuzocken", ich möchte einfach fair behandelt werden und das soll gerade für große Unternehmen auch gelten.


    Und ich würde einen Laptop auch in jedem Fall versuchen komplett abzusetzen, dass ich ja nur legitim. Ich denke wir normalen Menschen gehen mit dem bisschen Geld, was wir vom Finanzamt zurück bekommen sehr viel verantwortlicher um als so mancher Politiker oder so manches Unternehmen. Zumal ich ja alleine durch die Mehrwertsteuer etc. einen großen Teil dieses Geldes direkt wieder abgebe und durch meine Käufe auch den deutschen Binnenmarkt stärke.


    Wenn ich alle meine Freunde und Familie mitnehmen könnte und das Schiff nicht mit Schweröl fahren würde und ich das nötige Kleingeld hätte, würde ich aber (um ehrlich zu sein) vielleicht auch einfach immer durch die Welt reisen und dadurch keine Steuern zahlen. ^^ Aber irgendwelche Briefkastenfirmen in Steueroasen, das würde ich auch nicht machen, wenn ich das nötige Geld hätte, weil ich das einfach nicht richtig finde. Aber ich weiß auch nicht genau wie man das Problem lösen könnte. Was denkst Du?

    Hallo, ich habe einen interessanten Beitrag auf Youtube gesehen, der Mal wieder zeigt, wie Großunternehmen Steuern "sparen" bzw geschickt vermeiden und was passiert, wenn das normale Menschen machen wollen. So etwas finde ich immer unglaublich.


    Ich finde es ja immer noch unglaublich, auch dieser Cum-Ex-Skandal oder die Panama-papers... was das für Dimensionen sind.


    https://www.youtube.com/watch?v=FjfoNLaE1Hc

    Aus welchem Grund überleben kleine ETFs denn nicht, dass habe ich nicht richtig verstanden?


    Ich habe auch nur in große ETFs investiert, wobei mir ein Bekannter auch mal gesagt hat, dass die seiner Meinung nach zu träge wären, was für mich aber keinen Sinn gemacht hat, weil die sollen ja nur den Index in meinem Fall den MSCI World wiedergeben.


    Ich habe aber auch die Erfahrung gemacht, dass man da in der Bank keine vernünftige Beratung bekommt. Ich war damals z. B. in der Commerzbank und habe recherchierte ETFs angesprochen, aber da überhaupt keine Beratung zu vergleichbaren bekommen, sondern nur eigene gemanagte Fonds wollte man mir andrehen. Aber da verdienen halt die Banken dann wohl zu wenig mit.