Beiträge von adrianberg

    Hallo zusammen,

    die oben beschriebene wahre Finanzarchitektur sollte niemanden an den von FT beschriebenen Investitionen hindern.

    Aktien haben mindestens einen Buchwert und bei einem globalen Zusammenbeuch haben wir ganz andere Probleme als den Verlust der investierten Sachwerte.

    Nicht investiert zu sein halte ich für das größere Risiko.

    LG

    Hallo zusammen,

    der Podcast


    Erben


    …sehr hilfreich für eine erste Einschätzung.

    Danke für die Verdeutlichung, dass es für viele um einiges geht.


    Ich wünsche das nötige umfassende Feingefühl es bei den Verwandten anzusprechen.

    Wohl die eigentliche Herausforderung.

    Es geht nicht alles was wünschenswert ist.


    LG

    Hallo zusammen,

    danke für die Rückmeldung.

    Respekt.

    Genau, angefangen zu haben ist das ENTSCHEIDENE.

    Nun passiv bleiben. 15 Jahre mindestens durchhalten.

    Ggf. einen kleinen Sparplan, den man jederzeit rauf und runter fahren kann.

    Die Beschäftigung damit hat nun einen sehr abnehmenden Grenznutzen.

    Respekt.

    LG

    Hallo zusammen,

    m.E. ist es eine gute Idee die Sache einfach zu halten.

    Die aktive Entscheidung ist getroffen nun passiv bleiben.

    Das ist schon eine Herausforderung.

    Wenn der MSCI World gekauft ist und der Sparplan läuft…laufen lassen… eine gute Wahl.

    Passiv bleiben. Nicht so leicht.

    Eine gewisse Selbstvergewisserung macht Sinn.

    LG

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für Ihre Ausführungen. Das ist die Buchbesprechung die ich meinte, da braucht sich Saidi nicht mehr zu bemühen.


    Sie ist da ehr volkswirtschaftlich auf dem Gebiet der Theorie bzw. gesellschaftsdialektisch unterwegs.


    Für den persönlichen Vermögensaufbau taugt es nicht.

    Das sagt sie selbst, dass sie dafür nicht die richtige ist. Das ist nicht ihr Ding.

    „Da soll man Herrn Tenhagen fragen“.


    Die Ideen wie z.B. Transaktionssteuer machen da schon mehr her.


    LG

    Hallo zusammen,

    es ist schon interessant, dass Frau Hermann „nichtmal“ den Buchwert einer Aktie „anerkennt“.

    Sie sieht nur das schon beschriebene.

    Ist das nicht eine etwas verkürzte Sicht ihrerseits?

    Oder zu wenig differenziert?

    Die Risiken die sie aufzeigt entsprechen der Realität.

    Oder was übersehe ich?

    LG

    Hallo zusammen,

    danke für die Rückmeldung.


    Frau Hermann würde vielleicht sagen:

    1 Prozent der Firmen haben 68 Prozent der Wirtschaftsleistung.

    Oligopole bilden sich nach Marx „unweigerlich“.


    Da haben Sie recht. Hier greift der Staat regulatorisch ein.


    Was reicht Frau Hermann da nicht?


    Sie ist „leider“ nicht nur einfach eine Linke. Sie ist schon eine echte Ökonomin.


    LG

    Hallo zusammen,

    Frau Hermann hat m.E. aus der Sicht der Volkswirtschaft recht.

    Es braucht einen starken Staat um den Kapitalismus ausgewogen zu halten, damit wir weiter gute Renditen erwirtschaften, das geht nicht ohne die Mitmenschen. Wir sind nicht die „Besseren“, weil wir mehr Rendite machen.

    Die individuelle Sicht, der persönliche Vermögensaufbau wird von ihr nicht betrachtet. Sie will wohl die Veränderung auf staatlicher bzw. überstaatlicher Ebene.


    Oder was übersehe ich.

    LG

    Hallo zusammen,

    hier könnte auch eine Schnittstelle zu Frau Hermann liegen.

    Es geht ihr wohl mehr um eine gesamtstaatliche Lösung als einem individuellem Vermögensaufbau.


    Sie sagt, wenn ich es richtig verstanden habe, dass keine neuen Aktien entstehen, aber es gibt doch den Primären Markt und den

    Authorized participants

    Hier entstehen neue ETFs.


    Wie geht das zusammen?


    LG

    Hallo zusammen,

    interessant, dass Frau Hermann jemanden der in ETFs anlegt nicht als Investor bezeichnet.

    Wenn ich es richtig verstanden habe, da die Börsenkurse die Realität nicht abbilden, wegen der oft irrationalen Schwankungen und wohl weil wenn viele Aktien kaufen die Kurse steigen jedoch nicht die Produktion von z.B. Gütern.

    Wie geht das zusammen?

    LG

    Hallo zusammen,

    das o.g. Gespräch mit Frau Hermann ist sehr interessant und zeigt gut auf wie viele oder besser wie wenig Realität in der Börse steckt.

    Sie sieht es aus der volkswirtschaftlichen Perspektive und macht glaubhaft, dass sich alles ändern muss um so bleiben zu können wie es ist.

    Eine Lösung hat sie nicht.

    Liebe Xenia ich würde mich sehr über eine Buchbesprechung freuen.

    Davon könnten wir profitieren.

    LG

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für Ihren nie zulangen Texte.

    Er fasst alles wesentliche zusammen und hilft die FT Strategie zu verstehen bzw. sie durchzuhalten.

    Geld ist ganz einfach. Das kannst Du auch.

    Füße stillhalten.

    Die Herausforderung auch in turbulenten Zeiten passiv zu bleiben.

    LG