Beiträge von wilelisa

    Da der vorraussichtliche Netzbezug für das Jahr bei einer PV-Anlage sehr unbestimmt ist, benötige ich einen Orientierungswert. Und das ist der Arbeitspreis ohne einen zusätzlichen Grundpreis.


    Mit diesem Preis kann ich dann Beispielrechnungen anstellen:


    Variante a) 3.000 kWh, Arbeitspreis 25 Ct/kWh, 0 € Grundgebühr = 750 € p.a.

    Variante b) 3.000 kWh, Arbeitspreis 22 Ct/kWh, 90 € Grundgebühr = 750 € p.a.


    Da die Jahreskosten identisch sind, profitiere ich bei einem niedrigeren Verbrauch von Var. a).

    Hintergrund ist der: Verbraucher mit einer PV-Anlage können ihren Verbrauch nur schwer kalkulieren und kommen, z. B. bei geringerem Verbrauch (viel Sonne ...), durch die Grundgebühr zu exorbitant hohen Durchschnittskosten.

    Das würde durch einen Strompreis ohne Grundgebühr nicht passieren.

    Die Vertragsdaten stimmen; ein Bonus wurde vereinbart!


    Wenn ich einen Anbieter finde, der unter dem bis 30.06.2019 festgeschriebenen Arbeits- und Grundpreis liegt (eventuell mit Bonus), so sollte ich also mit der vereinbarten Kündigungsfrist von 1 Monat noch im Laufe des Monats Dezember 2018 den Vertrag kündigen?

    Hallo Kater.Ka,
    vielen Dank für die ersten Informationen.


    Es handel sich in der Tat um einen Vertrag mit E.ON mit folgenden Daten:


    Lieferbeginn: 28.02.2018
    Vertragslaufzeit: 12 Monate
    Vertragsende: 31.01.2019
    Preisgarantie: 30.06.2019
    Kündigungsfrist: 1 Monat
    Folgelaufzeit: 12 Monate


    Für mich sieht das so aus, dass der Vertrag zum 31.01.2019 endet und bei Nichtkündigung sich um 12 Monate bis zum 31.01.2020 verlängert.


    Es stellen sich für mich also folgende Fragen:


    1. Beginnt der 2. Vertrag mit einer Preisgarantie bis zum 30.06.2019?
    2. Was ist nach dem 30.06.2019?