Beiträge von thoth777

    Lieber muc, genau genommen liegst du nicht falsch. Allerdings ist die Untersuchung anzugeben. Auch ist anzugeben, welches Resultat sie hatte. Natürlich kann man es ohne die Angabe versuchen und dem Versicherer mitteilen, dass man dienstfähig ist. Fragt er aber nach dem Befund, sollte man ehrlich sein.

    Lange Rede, kurzer Sinn. Sollten Sie aus irgendeinem Grunde später mal in eine stationäre Behandlung geraten (auch ambulant ist möglich) einer schwereren Erkrankung wegen und man sollte die Ursachen erforschen, würden sie mit Sicherheit diese Werte angeben, auch wenn sie vor der Antragstellung erhoben wurden. Der sogenannte annamnetische Rücktritt. Ich persönlich würde ruhiger schlafen, wenn die Angaben im Antrag bekannt sind. Möglicherweise sind diese Werte auch nicht konstant aus dem Normbereich heraus. Das Versicherungsvertragsgesetz gibt Ihnen daher die Möglichkeit diese Dinge nochmals überprüfen zu lassen und wenn der „gefahrenerhöhende Umstand“ nicht mehr vorhanden sein sollte, kann der Zuschlag verschwinden. Die Möglichkeit, diesen Wert noch mal erheben zu lassen haben sie. Bei Statuswechsel haben sie mindestens zwei Monate Zeit, sich zu entscheiden, wer sie wie versichern soll.