Beiträge von Victor

    hallo,


    um vom BHW die auszahlung des bausparguthabens + bonus zu erhalten, empfiehlt es sich nicht den bausparvertrag zu kündigen, vielmehr sollte man (mindestens 3 monate vor dem gewünschten auszahlungstermin) die zuteilung annehmen und endgültig auf das darlehen verzichten. beides kann man machen mit dem formblatt
    https://www.bhw.de/docs/927607000.pdf


    da für die bausparkasse bei eine kündigung wegen ablaufs der 10-jahres-frist nach zuteilung eine kündigungsfrist von 6 monaten gilt, kann man die kündigung abwarten, sollte bei einer kündigung dann aber handeln.


    zinsen werden regelmäßig nur zum jahresende gutgeschrieben. droht durch zinsgutschrift oder andere gutschriften (z.b. prämiengutschriften oder überweisungen oder autorisierte einzüge), dass das bausparguthaben die bausparsumme übersteigt, ist unverzügliches handeln geboten.


    LG
    Victor

    Hallo,


    am 31.01.18 hat das BHW seine Revision (Az XI ZR 310/17) zum BGH zurückgenommen. Damit ist m.E. das Urteil des Oberlandesgerichts Celle (Az 3 U 327/16) rechtskräftig. Mit diesem Urteil wurde festgestellt, dass der zwischen den Parteien geschlossene Bausparvertrag über den vom BHW angenommenen Kündigungstermin hinaus fortbesteht, wenn die Kündigung durch das BHW nur mit fingierter Gutschrift einer Bonusauszahlung begründet werden konnte.
    Interessant wird nun sein, wie das BHW die Fortsetzung des Bausparvertrags durchführt. Ich werde berichten.
    Auch wäre zu klären, wie das BHW bei Bausparverträgen reagiert, deren Kündigung wegen fingierter Bonusgutschrift beanstadet wurde, bei denen aber noch keine Klage erhoben worden ist.


    Viele Grüsse
    Victor