Beiträge von roadrun87

    Hallo zusammen,


    Zusammen mit meiner Frau haben wir aktuell drei Girokonten bei der Comdirect.

    Ein Hauptkonto (Gemeinsam) wo alle Einnahmen raufgehen plus alle Ausgaben runtergehen.


    Zusätzlich haben wir jeder ein eigenes Giro, auf das unser Hauptkonto ein "Taschengeld" einzahlt.

    <700€.


    Nun würden diese beiden Konten ja bald kostenpflichtig werden.

    Gibt es für diese Konstellation überhaupt noch etwas kostenloses? Auch DKB und ING schreiben im kleingedruckte, dass Sie sich nach 6 Monaten vorbehalten einen Mindesteingang zu prüfen.


    Habt ihr noch gute Ideen für mich? Dummerweise haben wir diese beiden Konten erst vor kurzem eingerichtet.
    Ich bin relativ genervt, da ich mit der Comdirect zufrieden bin. Aber 2x 4,99 nur für Taschengeldkonten ist definitiv zu viel.

    Nach der #15 bleibt bei mir eine Frage offen.

    Wie rechnet man das Eigenheim mit ein?


    Ich bin Anfang 30 und die Finanzierung ist mit rund 60 Jahren abgeschlossen.


    Rechne ich jetzt einen Schätzwert für den Wert der Immobilie mit ein oder kürze ich meinen errechneten Bedarf für die Rente um die heutige Darlehnssumme?

    SwissLife Champion


    Im Moment ruht er, da mein Arbeitgeber auch keinen Zuschuss gibt. Das ist für Altverträge ja noch keine Pflicht.


    Die BAV legt das Geld in den SwissLife Index Fond LU0362483272 an.

    Mein Fondguthaben beträgt auch nur 3240,36 Euro, da er jetzt schon eine ganze weile ruht. Ich bin einfach unsicher geworden.

    Hallo zusammen,


    in den bisherigen Podcasts wurde ja immer aus der Sicht beraten, bevor man einen Vertrag abschließen möchte.


    Was nun, wenn man "jung und naiv" einen Vertrag abgeschlossen hat, der mit dem heutigen wissen keinen Sinn macht.

    Einfach ruhen lassen und gut? Oder was macht man mit diesem Vertrag?

    Hallo zusammen,


    häufig wird ja empfohlen vor der Elternzeit die Steuerklassen so anzupassen, dass die Frau in III und der Mann in VI geht, sofern die Frau den Großteil der Elternzeit nimmt.
    Ich habe gelesen, dass der Wechsel der Steuerklasse 7 Monate vor Beginn des Mutterschutzes erfolgen muss, damit das anerkannt wird.


    Folgendes konstruiertes Szenario:


    Familienplanung beginnt im Juli 2018
    Hochzeit ist im September 2018


    Mal angenommen die Familienplanung ist direkt erfolgreich, wären die 7 Monate ja nicht eingehalten. Da in dem Fall die Hochzeit aber auch die erste Möglichkeit für einen Steuerklassenwechsel wäre, gibt es da dann eine andere Regelung?

    Hallo zusammen,


    ich mache mir aktuell Gedanken wie wir am besten unsere Finanzen im Griff halten.
    Aktuell ist es bei meiner Partnerin und mir so:


    • Girokonto von mir bei der DKB
    • Girokonto von ihr bei der Sparkasse
    • Ein gemeinsames Girokonto für gemeinsame Ausgaben bei der ING Diba

      • Hier gehen Hausdarlehn, Versicherungen, Nebenkosten etc ab und wir bezahlen unsere Einkäufe (Lebensmittel) von diesem Konto.
      • Eingezahlt wird anteilig am Gehalt
    • Zwei Tagesgeldkonten bei der Diba
    • ETF Depot bei der Diba

    Zudem hat jeder noch ein eigenes Tagesgeldkonto um für sich zu sparen.


    Im September werden wir Heiraten und dann geht auch die Kinderplanung los. In dem Zuge (Elterngeld etc.) wird diese Trennung immer schwieriger, da ich dann den Hauptteil des Geldes einbringe, daher überlege ich, wie man das am besten aufstellen kann.


    Gedanklich (in Excel) habe ich zur Zeit mehrere Budgets angelegt.

    • Rücklagen Haus
    • Rücklagen Urlaub
    • Rücklagen Auto
    • Sonstiges Sparen

    Gefühlt macht es sinn dafür jeweils ein Tagesgeldkonto zu haben, da es dann übersichtlicher wird.


    Idee wäre dann:


    Ein gemeinsames Girokonto
    4-5 Tagesgeldkonten für die einzelnen Sparziele


    Alternativ
    Weiter drei Girokonten, ein Hauptkonto und jeweils eins mit "Taschengeld"



    Wie handhabt ihr das? Gerne würde ich ein paar Ideen einsammeln.