Beiträge von bidref

    Die Payback-VISA ist ziemlich kostengünstig, man kann dort auch Vollausgleich durch Lastschrift mit ein paar Tricks aktivieren. In der Regel gibt es 2000 Euro Limit, je nach Auslastung verdient man mit der Karte ca. 1-1,50 Euro im Monat.


    Ansonsten wäre die Andasa Cashback Karte (Mastercard bis zu 6.000 Euro Limit) ebenfalls eine attraktive Alternative, ist quasi die gleiche Karte wie die von Advanzia oder der TF-Bank nur eben mit Cashback.


    Mit den zwei Karten hat man eine Mastercard und eine Visa und kann problemlos durch die Gegend reisen.

    Leider wird bei Vergleichen nicht deutlich genug erwähnt, dass die Payback-Visa-Karte nur im ersten Jahr gratis ist, siehe " https://www.bw-bank.de/content…-leistungsverzeichnis.pdf "

    Nochmals zu GPO und dem NAV. Ich bin ja durchaus an dem Invest interessiert. Ich habe mal die NAV-Festlegung verfolgt, um daraus vielleicht eine Kaufstrategie abzuleiten. Auf der Homepage wurden die Werte am 5.3.; 11.3. und 14.3. veröffentlicht. Das sieht eher nach Willkür aus. Ist es das, was Andreas Beck mit "prognosefrei" meint?

    Mit Hilfe von Steuersoftware habe ich mich bereits zahlreich in komplexe Steuerfragen hinein gefuchst.

    Trotzdem besteht immer eine Restunsicherheit bezüglich Fehler.

    Ich habe das Gerücht gehört, dass bei selbst verfasster Erklärung, auch rechtlich ein höheres Maß Toleranz möglich ist.

    Bei Formalien scheint das der Fall zu sein. Beispielsweise hat man bei mir darüber hinweg gesehen, dass ich die Anlage EÜR nicht benutzt habe.

    Hat jemand Erfahrung, ob man als Laie auch mal etwas falsch machen darf?

    Hallo,

    ich habe bei DIBA eine Order zum Kauf von "Global Porfolio One" von der Fondsgesellschaft abgesetzt.

    Naiv wie ich war, dachte ich, der angegebene Preis sei fix.

    Nach Bestätigung stellte ich fest, dass der Kauf "billigst" erfolgen sollte. Das hatte ich aber nicht vor und mir wurde auch vorher keine Limitauswahl angeboten. Ich habe den Kauf sofort gestoppt und frage mich nun, ob das die übliche Praxis ist?

    Hallo Community,

    bin gerade dabei, eine Finanzierung für eine Wohnung (familieninterne Überlassung) zu beschaffen.

    Während dieser Krisenzeiten stellt sich mir die Frage, ob ich mehr auf eine vermeintlich stabile Bank (Anderweitig systemrelevante Banken, Sparkassen, Volksbanken) setzen oder doch beim günstigsten Angebot zugreifen soll? :/

    Ganz einfach!
    Wir sind vor 8 Jahren umgezogen, einschließlich Hausver- und neukauf. Dabei wurde bei unserem neuen Haus eine Grundschuld in Höhe des Kaufpreises eingetragen. Bezüglich der Grundschuld ist also kein Spielraum vorhanden.
    Unsere tatsächlichen Verbindlichkeiten dürften heute bei ca. 55% des damaligen Kaufpreises liegen.
    Eine Teilabtretung der Grundschuld an eine eng verbundene Bausparkasse wäre also für die Sparda kein Problem.
    Die Sparda tut aber so als ob es derlei Möglichkeiten gar nicht gäbe und die Bausparkasse möchte sich wahrscheinlich vor einem günstigen Kredit drücken.


    Da es sich um einen Kredit in Höhe einer Kleinwagenfinanzierung handelt, geht es mir ums Prinzip und es ist ärgerlich, dass ich die Sondertilgung eines teueren Kredites verschieben muss.

    Ein Kombivertrag kann nach Ende der Ansparzeit für Ärger sorgen.
    In unserem Fall verweigert die BSH den Kredit, weil angeblich keine ausreichende Absicherung vorhanden ist.
    Aus Kundensicht ändert sich eigentlich nichts, denn der Kombivertrag wurde bereits zur Hälfte erfüllt und die Belastungen bleiben in etwa gleich.
    Aus Bankensicht geht das Risiko aber vom bisherigen Kreditgeber auf die Bausparkasse über und die verlangt eine eigene Absicherung.
    Hintergrund:
    Vereinbart man bei der Sparda-Bank einen Termin zur Kreditvereinbarung, sitzt man sofort einem Mitarbeiter der BSH gegenüber. Der erklärt einen zwar den Zusammenhang, es bleibt allerdings die Tatsache, dass man eigentlich mit der Sparda verhandeln wolllte.
    Die BSH und Sparda (Hannover) sind also eng verflochten.
    Die Lösung des Absicherungsproblems wäre eigentlich eine Teilabtretung der Grundbuchabsicherung seitens der Sparda. Jedoch gibt die Sparda sich unwissend.
    Ein Schalck, der Böses dabei denkt!!!!