Beiträge von digitus

    Der LU1781541179 eignet sich problemlos als langfristiges Basisinvestment.


    Wenn Du Deinen Sparer-Freibetrag noch nicht ausgeschöpft hast, empfiehlt es sich, zunächst mal einen ausschüttenden ETF zu wählen und erst bei Erreichen der Freibetragsgrenze die Sparraten in einen Thesaurierer umzulenken.


    Grüße,
    Andreas

    Das ist zum einen eine Frage der Streuung (gut 1600 Aktien im MSCI World sind eine andere Hutnummer als die 100 Papiere im NASDAQ 100) und zum anderen natürlich eine Mentalitätsfrage.


    Meiner Meinung nach eignet sich der NASDAQ 100 lediglich als Beimischung aber nicht als Basisinvestment.


    Aber darüber kann man sich natürlich trefflich streiten.


    Grüße,
    Andreas

    Hallo Franz2020,


    das hängt davon ab, bei welchem Broker Deine ETF-Anteile liegen und was dort im Preis-Leistungs-Verzeichnis steht. Transaktionsgebühren werden in jedem Fall fällig, es kann aber sein, dass evtl. zusätzliche Handelsplatzgebühren entfallen (das meinte helmut_ott vermutlich).


    Grüße,
    Andreas


    Letztlich habe ich daher den Eindruck, meine "nachhaltigen" ETFs erlauben mir zwar eine gute Rendite ohne mein Gewissen allzu sehr zu belasten, nicht aber sicherzustellen, dass mein Geld wirklich "gut" angelegt ist (was auch immer ich für die richtigen Kriterien halte). Zwischen "nachhaltigen" und "konventioellen" ETFs würden demnach lediglich graduelle Unterschiede bestehen - auch letztere legen das Geld ja nicht ausschließlich in "nicht-ethische" Aktivitäten an.

    Muss jetzt (etwas verspätet) auch noch etwas schreiben.


    Um wirklich mit 100%ig gutem Gewissen "ethisch" anlegen zu können, müsstest Du tatsächlich anhand Deiner eigenen Kriterien (Wertvorstellungen) Einzelaktien erwerben. Das wird dann recht zeitaufwändig.


    Es gibt einen aktiv gemanagten Fonds, der dem Ideal der ethischen Geldanlage sehr nahe kommt: Der ÖkoWorld ÖkoVision Classic. Klare Kriterien, solide Performance, aber eben auch teuer (Ausgabeaufschlag/Managementgebühr).


    Ich halte meine ÖkoVision-Anteile, lasse neue Sparraten aber nun in die SRI-Klassiker von UBS bzw. zuletzt in die SRI-ETFs von Amundi fließen.


    Der MSCI World SRI 5% Capped Index ist zumindest ein guter Kompromiss, wenn man sein Geld nicht mit Rüstung oder "schmutziger Energie" verdienen will. Und ich denke schon: Je populärer SRI/ESG-Investments werden, desto mehr wird es für die Konzerne interessant, die Kriterien zu erfüllen.



    Grüße,


    Andreas

    Wo hast Du das mit dem Depitübertrag gelesen?
    Ich würde nämlich gerne meine Aktien-Positionen von der ING zu TR transferieren nachdem ich meine Aktiensparpläne dort gecancelt habe und die regelmäßigen Orders jetzt manuell bei TR mache.
    Grüße,
    Andreas

    Hallo miteinander,


    der Hinweis auf die Vorsicht mit Nachrangdarlehen ist sehr wichtig und gut.
    Genauso wichtig aber ist es zu wissen, dass einzelne Plattformen auch Erstrangdarlehen vermitteln..


    Aber grundsätzlich gilt: P2P-Investitionen nur mit entbehrlichem "Spielgeld" - es ist keine sichere Geldanlage, auch wenn manche Plattformen via Rückkauf-Garantien Sicherheit vorgaukeln.


    Wer sich grundlegend informieren will, findet in Artikeln des Bloggers Thomas Butz Anregungen.


    Grüße und ein schönes Wochenende,


    digitus

    Wow. Da setzt sich der Kundendialog ja so richtig substanziell mit der geäußerten Kritik auseinander :thumbsup:


    Wenn ich mir die Kommentare im App-Store ansehe, bin ich doch nicht der einzige, dem die Entwicklung nicht gefällt. ?(


    Dieses Beharren hat schon was sehr Starrköpfiges, oder?


    Frustriert,
    Andreas

    Die ING-DiBa hat nun tatsächlich die Kontostands-App abgeschaltet bevor die Banking-to-go-App die Funktionen der alten App übernehmen kann.


    Auf mein Feedback ...


    ... kam dann diese Antwort:


    Daraufhin dann wieder ich:



    Ich komme mir da echt verschaukelt vor :(


    Und das von einer Bank, die sich immer soviel auf ihre Kundennähe einbildet ...


    Grüße,
    Andreas

    Doch schon, aber ich hätte gerne eine separate Ansicht, in der nur die neuen/ungelesenen Artikel erscheinen. So ist es irgendwie recht viel Klickaufwand.


    Schönen Feiertag,
    Andreas

    Die ING-DiBa hat ein geniales Tool: Die Kontostand-App - klein aber fein. Auf einen Klick werden sämtliche ING-DiBa-Konten und Depots der Familie ausgelesen und Kontostände und Umsätze angezeigt. Sogar aktuelle Kurse der in den Depots liegenden Wertpapiere und der Gesamtsaldo werden angezeigt. Man kann grundsätzlich auch Konten anderer Kreditinstitute einbauen. Alles im Nur-Lese-Zugriff sodass keine Dummheiten gemacht werden können.


    Kürzlich erschreckte mich beim Start der App die Mitteilung "Unsere Kontostands-App wird bald durch unsere neue App ersetzt: Banking-to-go ersetzt."


    Auf der Webseite steht inzwischen auch, dass die Kontostand-App Anfang des nächsten Monats abgeschaltet wird.


    Und nun beginnt das Dilemma, dass die ING-DiBa-Seite eher kryptisch über die neue App banking-to-go informiert - es sei dann die einzige Legitimations-Methode, auch Aufträge im Internet-Banking würden über banking-to-go freigeschaltet.


    Nun nutze ich aber am heimischen PC eine externe Banking-Software (das Freeware-Tool Hibiscus/Jameica - sehr zu empfehlen :) ) und würde die gerne weiter nutzen und auch mit der iTAN-Liste, die aber mit banking-to-go überflüssig werden soll. Dazu steht nichts auf der Homepage der Bank. Bin ich mit meiner Banking-Software so ein Exot? Immerhin reagiert der Support der Bank auf meine Anfrage und erklärt mir, dass die externe Banking-Software tatsächlich noch mit den iTANs arbeitet und ich sie neben banking-to-go weiter nutzen kann.


    Also banking-to-go aktiviert. Schöne App mit angenehm übersichtlichem GUI, so wie man es auch vom Internetbanking gewohnt ist. Das reine Banking scheint ganz gut zu klappen.


    Der Clou der Kontostand-App war und ist aber , dass ich auf einen Blick alle ING-DiBa-Konten und Depots von mir und meiner Frau überschauen konnte. Dafür nutze ich sie mehrfach täglich ,,


    Aber. wiewohl mit dem letzten App-Update Multibanking eingeführt wurde, ist die App nicht in der Lage verschiedene ING-DiBa-Konten anzuzeigen.
    [und btw: bei meinem Comdirect-Depot erscheint lediglich das Verrechnungskonto, was unspannend ist]


    Und dann wird die Kontostands-App schon abgekündigt?


    Das ist unprofessionell, dass es kracht.


    [Übrigens ist die Bewertung der banking-to-go-App im Playstore schlechter als die der Kontostands-App ^^ ]


    Also abwarten ... und hoffen, dass die Kontostand-App solange in Betrieb bleibt bis die banking-to-go-App das kann, was die Kontostand-App kann :/


    Grüße und schönen Feiertag,
    Andreas

    Ich fände eine Funktion "ungelesene Beiträge seit letztem Besuch" noch besser und wichtiger.


    Gibt's sowas? Wenn nein --> wishlist :)


    Grüße,
    Andreas


    um mit Ihrem letzten Satz anzufangen, wenn Sie Sparguthaben aller Art abziehen, tun Sie der ING- DiBa (und allen anderen ähnlich vorgehenden Banken) einen Gefallen. Geld wird mit Schuldzinsen und Gebühren verdient. Das ist keine böse Erfindung einer Bank sondern die Folge der Währungspolitik der EZB.

    Das wäre mir jetzt zu einfach als Erklärung. Die Wirtschaft boomt, Handwerk und Industrie haben volle Auftragsbücher. Kredite werden weiterhin nicht zum Nulltarif vergeben. Deswegen könnte eine Bank, die ja auch Kredite anbietet, ja durchaus mit dem Geld arbeiten, oder?


    Dass die Niedrigzins-Politik der EZB für die klassischen Sparer eine Katastrophe ist, darin sind wir uns einig.


    Bezüglich der Anlagemöglichkeiten an der Börse sehe ich nicht so schwarz wie @Pumphut ...


    Grüße,
    Andreas

    Hallo miteinander,


    der Newsletter bringt es auf den Punkt: "ING-DiBa schafft das Tagesgeld ab" ... offenbar muss die deutsche Tochter der ING-Group inzwischen auch aufs Geld schauen. Es gibt bei der ING-DiBa schon seit einiger Zeit überhaupt keine vernünftigen 'klassischen' Sparangebote mehr.


    Mich ärgert, dass das Angebot schleichend schlechter wird. Die Möglichkeit, ETFs über einem Anlagebetrag von 500 € spesenfrei zu kaufen, ist abgeschafft worden. Das ETF-Sparplan-Angebot ist weiter sehr klein und die Spesen dafür sind im Vergleich zu hoch.


    Mal sehen wie lange das kostenfreie Girokonto bei der ING-DiBa noch Bestand hat.


    Wohlgemerkt, das soll kein ING-DiBa-Bashing sein: Ich bin mit der Bank, dem Service und der Abwicklung von Zahlungsaufträgen/Wertpapierkäufen etc. weiter mehr als zufrieden. Was mich enttäuscht, ist die Entwicklung des Angebots ...


    Also dann - wie überall gefordert - Flexibilität: ETF-Sparpläne zu comdirect, klassisches Sparen zur Umweltbank und Festgelder zu Zinspilot ...


    Es kann der ING-DiBa doch nicht recht sein, wenn Kundengelder abfließen, oder? Aber vielleicht ändert sich dann was.


    Grüße,
    Andreas

    Und ich habe mich nun gerade erst für´s Diba-Depot entschieden, weil ich eben davon ausgegangen bin, das die Gebührenfreien ETF´s ein "besonderes Merkmal" der DiBa sind... :(

    Ja, das war für mich auch ein Argument für die ING-DiBa ... so ließen sich auch mal mittelgroße Beträge in attraktiven ETfs anlegen.


    Da die ETF-Sparpläne aber im Vergleich aber inzwischen auch zu teuer sind (und die ETF-Sparplanauswahl wenig attraktiv) habe ich diese Anlagen inzwischen zu comdirect verlagert.


    Eigentlich schade, weil ich ursprünglich schon hoffte, bei der ING-DiBa (mit der ich weiterhin grundsätzlich zufrieden bin) meine Finanzen weitgehend zu bündeln und keinen Anlage-Flickenteppich zu haben.


    Nun wurden auch noch die Zinsen fürs Extra-Konto (Tagesgeld) praktisch auf Null gesetzt - da muss sich die ING-DiBa nicht wundern, wenn Gelder abfließen.


    Grüße,
    Andreas