Beiträge von Lothar-HH

    Okay, vielen Dank H4KlAuS , also hast du einen "Komplett-Umzug" durchgeführt, es aber nich gekündigt!? :)

    Es kann sinnvoll sein, das Depot nicht zu kündigen, wenn es kostenlos behalten werden kann, weil man dann den Informationsservice des Brokers weiter nutzen kann; ist aber eine individuelle Situationsentscheidung.

    Danke, du setzt auch weiterhin auf Smartbroker?

    Ich arbeite gern mit Großbildschirm statt mit App und für mich bleibt Smartbroker 1. Wahl; insbesondere mit den vielen Handelsplätzen, da ich Einzelkäufe statt Sparpläne tätige. Die Kosten sind prima niedrig und der Service ist auch gut.

    Danke.


    Ich habe überlegt, ob ich noch ein Zweitkonto neben dem DKB Hauptkonto eröffnen sollte, aber das wäre wohl keine sinnvolle Idee, denn meist ist das noch mit Kosten verbunden und kostet möglicherweise die Übersicht?

    Ich kann dir nur empfehlen, alle WPs bei Smartbroker zusammenzuführen, dass gibt eine gute Übersicht und spart Zeit und Kosten.

    also ja der Vertrag ist schon länger in Kraft. Trotzdem glaube ich eher, dass Yello die Provision nicht zahlen will.


    Ich frage mich nur, wieviele andere Anbieter es noch gibt, mit denen man ebenfalls günstiger fahren würde als über die Portale ... Ich meine vor einiger Zeit auch mal einen Bericht darüber gesehen zu haben.

    Stiftung Warentest nennt alle Anbieter in ihrem Vergleichsportal; auch die, die nur einen Direktvertragsabschluß zulassen! Stiftung Warentest ist eben kein Provisionsgeier!

    Consorsbank. :D

    Consorsbank wirbt ja mit hohem Tagesgeldzinssatz um Kunden, aber ein Wertpapierhandel ist viel zu teuer gegenüber SC, TR, Smartbroker u.a.

    Consorsbank weiß schon, zwischen ihren Produkten einen internen Ausgleich zu erzielen; also nur die günstigen Produkte auswählen!

    Hier die Seite der Verbraucherzentrale vom 6.März 2019, woraus hervorgeht, daß die Bezahlung mit Giro- u. Kreditkarte gebührenfrei sein muß.

    https://www.verbraucherzentral…-gebuehrenfrei-sein-21736


    Ich selber erlebe es immer häufiger, das von Kartenzahlungen Abstand genommen wird, besonders bei Urlaubsvermietern, aus Kostengründen an die Dienstleister, (Anschaffung oder Miete für das Kartenlesegerät plus Transaktionsgebühr für jede Zahlungsdienstleistung).

    Bei Apotheken wird mir auch die Kreditkartenzahlung verweigert; nur Giro-Karte wird akzeptiert.

    Aus Kostenbelastungsgründen kann ich es verstehen, würde es als Apotheker wohl ebenso machen; weshalb sollte ich meinen Gewinn schmälern, insbesondere bei preisgebundenen Arzneien?

    Aber das sind ja die besagten 5€ mehr pro Monat. Bekommt man hier in Konstanz teilweise nicht mal mehr ein Weizenbier für ;)

    Weshalb alles verharmlosen?! Viele kleine Beträge summieren sich zu einem großen und wir sehen doch täglich, wie überall die Preise dramatisch ansteigen und immer mehr Leute dadurch Flaschen sammeln gehen; aber leider ist die Flaschenzahl begrenzt und so bleiben etliche Menschen auf der Strecke und werden dahin gerafft. Aber Greenpeace Energy & Co. läßt das kalt; bei denen knallen stattdessen die Sektkorken und sie können fette Dividenden ausschütten und Boni für die Vorstände!

    Dass mit einer Ankündigung am 17.11. dann formal alles richtig ist, ist nicht klar? Die Titelaussage und auch im Satz davor bezieht sich auf Gas und Wärme.

    Rabatz wegen 4 Euro mehr je Monat?

    Na klar Rabatz deswegen! Greenpeace = Green Planet Energy scheffelt so zusätzlich Millionen Euro zu Lasten kleiner Verbraucher! Hier sind gierige Spätkapitalisten am Werk und das muss gebrandmarkt werden! Und die Regierung schaut zu und verkauft es uns als "sozial"! Pfui!!

    Sind wir jetzt noch bei Energiekosten oder schon bei "Die da oben!" ? :/

    Das läßt sich doch nicht trennen! Politik beeinflußt die Energiepreise und umgekehrt.


    Und haben wir nicht auch eine feministische Außenpolitik von einer Frau ohne Berufsabschluss oder eine Wirtschaftspolitik von einem Kinderbuchautor?

    Nennt man das "Zeitenwende"?

    Dankeschön. Schade hatte gehofft es geht ohne Einspruch.

    Der Einspruch ist ja nicht formgebunden und deshalb einfach abzugeben. Kannst ja reinschreiben, dass du wegen Erklärungsirrtum sogleich eine neue Erklärung per Elster einreichst, der eine Landwirtschaftl. Fläche statt einer irrtümlich erklärten normalen unbebauten Fläche beinhalten wird. Das war`s schon; ist doch so einfach.

    Was nützt die Strompreisbremse bezüglich des Arbeitspreises, wenn die Stromanbieter dann ausweichen mit zusätzlichen enormen Grundpreiserhöhungen? Während der Arbeitspreis durch die Bundesnetzagentur kontrolliert werden soll hinsichtlich tatsächlich entstandener Produktionskosten, gibt es jetzt einen unkontrollierten kapitalistischen Wildwuchs bei den Grundpreisen, den die Regierung durch schwammigen Formulierungen im Gesetz erlaubt!

    Sieger im Strompreisbremsengezerre ist die Stromanbieterlobby, die sich eine goldene Nase verdient! Zur Kasse gebeten wird der private Endverbraucher über den erhöhten Strompreis und/oder über seine Steuerzahlungen!

    Leider beteiligt sich auch Greenpeace Energy, die heißt Green Planet Energy heißt, an dieser Verbraucherabzocke, indem es sich auf das Merit-Order-Modell beruft bei seinen Preiserhöhungen um 56,2 %; dabei produziert es mit eigenen Windparks zu geringen Kosten Strom!

    Gier findet man also auch bei denen, die sich ständig für die Anständigen ausgeben!

    Lothar-HH: ich dachte, dass ich letzte Woche bei Finanztip gelesen habe, dass Grundpreiserhöhungen nicht mehr zulässig sind? Evtl betrifft dies ja auch deinen Anbieter? Ansonsten möchte ich widersprechen: Finanztip sollte sich nicht auf Wertung der Arbeit der Regierung stürzen, sondern weiterhin sachlich die Fakten erklären.

    Leider sind nach dem jetzt beschlossenen Strompreisbremsengesetz (StromPBG) Grundpreiserhöhungen unter bestimmten (nicht privatkundenfreundlichen) Bedingungen weiterhin möglich. Die Bundesregierung hätte dies regider im Gesetz unterbinden können, aber die Stromanbieterlobby hat wiedermal gravierende Ausnahmen durchgesetzt! Verbraucherschutzorganisationen (dazu zähle ich auch Finanztip) sollten sich aufgerufen fühlen, dies zu kritisieren und auf Abänderung zu dringen!

    Leider ging Finanztest auch nicht auf die stark erhöhten Grundpreise ein, die die Anbieter ab 2023 verlangen:

    Mein bisheriger Versorger Green Planet Energy hat mir diesen ab 1.1.23 von bisher 106,80 € auf 166,80 € p.a., also um 56,2 % erhöht mit Schreiben vom 17.11.22. Von dieser Erhöhung trägt die Regierung aber nichts. Dies empfinde ich von Green Planet Energy als Abzocke!! Andere Anbieter handeln mit starken Erhöhungen des Grundpreises ähnlich abzockerisch, wie ich bei Verivox und Check24 im Internet sehen kann!


    finanztip Ich würde es begrüßen, wenn Finanztip sich zu diesen Machenschaften der Anbieter sowie dem diesbezüglichen Versagen der Regierung auch öffentlich äußern würde, denn diesbezüglich handeln Anbieter und die Regierung verwerflich und dies sollte durch Verbraucherorganisationen angeprangert werden!

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    meine Gebäudeversicherung wurde für das neue Jahr um ca. 700 € erhöht. (2021: 1.420 €; 2022: 2.110 €). Als Grund werden die gestiegenen Tarif- und Baupreiskosten genannt. Haben Sie einen Vergleich, ob andere Versicherer auch die Prämien derart erhöhen?

    Vielen Dank.

    Mit freundlichen Grüßen

    Anke Haack

    Steigerungsrate nicht begründbar! Besser Angebote anderer Versicherer einholen und wechseln!

    Nach langer Panik habe ich mich mal dran gemacht, die Ratschläge von finanztip intensiver zu lesen. Muss ich davon ausgehen, dass die Elsteranleitung (Niedersachsen) nur für ein Haus gilt? Ich habe eine Wohnung und einen Garagenstellplatz in einer Tiefgarage. Kann ich die Anleitung benutzen oder ist dann etwas anders?

    Wieso Panik? Die Erklärung abzugeben ist doch so einfach mit Elster!