Beiträge von Lothar-HH

    Hallo zusammen,
    auf meinen Widerspruch gegen das neue PLZ im Kontaktbereich meines Flatexkontos erhalte ich seit Ende Januar keine Antwort, auch keine Eingangsbestätigung. Sonst war auf diesem Weg immer sehr flott eine Antwort da. Jetzt werde ich es wohl doch auf dem Postweg versuchen.
    An welche Anschrift der Flatex ist der Widerspruch gegen das PLZ zu richten? FlatexBank Adresse ist in Neuss, aber der Depotübertrag geht nach Zwickau? Kann mir vielleicht sogar jemand die Faxnummer nennen?


    Dankeschön

    Eine Antwort erhielt ich uber die Kontaktmaske damals, weil ich um eine Eingangsbestätigung gebeten hatte; das solltest du wohl auch tun.

    Bei mir sind die 4 Wochen Wartezeit bei Flatex auch seit Freitag rum, und obgleich ich ein Kontoguthaben habe, wurde mein Depotübertrag auch noch nicht ausgeführt. Ich warte noch die Buchungen am Montag ab, am Dienstag werde ich mich auch beschweren und hören, wie sich Flatex rauszureden versuchen wird.

    Danke Lothar für deine Meinungen. Ich habe nur noch Bauchschmerzen, wenn ich jetzt die 3er ETF Lösung nehme, dass ich nicht ausreichend rebalancen kann. Und man sagt ja, Rebalancing soll 1 % mehr Rendite pro Jahr bringen...

    Als Privatperson habe ich immer mein Depot und die Märkte im Blick und kann daher bessere Zeitpunkte fürs Rebalancing finden; institutionelle Anleger müssen sich hingegen nach ihren AGBs auf feste Termine festlegen und einen starren Jahresrhythmus einhalten. Dadurch bezweifele ich auch die 1%-Besser-Aussage; sie kann gegenüber einen flexiblen privaten Rebalancing nicht bewiesen werden; im Gegenteil, da glaube ich, das kann ich besser.

    Mit den ETF-Gebühren von 0,2 % bzw. min. 0,82 €, komme ich bei Smartbroker bei den Beträgen, die ich anlege mit Mehrkosten raus, für alle drei ETFs lägen wir ca. 43 € pro Jahr. (Selbst wenn ich es auf einen ETF reduzieren würde, lägen wir noch bei 41 €).


    Das Ende der kostenfreien ETFs ist bei Smartbroker ja schon angekündigt. Ob und wann das bei Flatex kommt, ist hingegen noch nicht klar. Sorry, aber insgesamt überzeugt mich Smartbroker nicht.


    P. S.: Das DKB Depot wäre nur eine Lagerstätte für die Anteile. Die Sparpläne würden über Flatex weiterlaufen.

    Was du unter P.S. geschrieben hattest, hatte ich berücksichtigt in meinem Vorschlag. Ich halte dabei aber den Aufwand für zu groß, ständig Depotüberträge zur neuen Lagerstätte machen zu müssen und zwischendurch zahlst du dann Depotgebühren an Flatex, die du in deiner Kalkulation nicht vernachlässigen solltest. Außerdem bezweifele ich, dass Flatex diese dauernden Übertagungen länger mitmachen wird und dir vielleicht die Geschäftsverbindungen dann kündigen könnte.


    Eine Alternative zum Sparen wären Sparpläne bei Trade Republic und dort alles zu führen, dann bist du aber an IShares gebunden (die durchaus gut sind!) und andere ETFs kannst du dahin auch nicht übertragen (sehr begrenzter Depotübertrag nur möglich!) . Außerdem läßt sich mit denen nur über Smartphone-App arbeiten, nicht über Desktop; meine Sache ist TR deshalb nicht, mir zu wenig Komfort; aber bei TR geht es eben billiger; vgl. Finanztip-Video und -Depotvergleich.

    Deine Überlegungen des Weitermachens sind so viel komplizierter und teurer, als 1x beim Smartbroker ein neues Konto aufzumachen und dahin dein Flatex-Depot zu übertragen. DKB ist viel zu teuer. Sieh dir mal das neue Finanztip-Video zum Depotvergleich an oder hier den neuen Finanztip-Brokervergleich auf der Homepage. Eine bessere Lösung als den Smartbroker findest du nicht. Und dann mache neue Sparpläne bei Smartbroker!

    Hallo zusammen,


    ich habe vor Jahren auf Empfehlung von Finanztip ein Depot bei Flatex eröffnet und als Langzeitanlage monatlich in "XTR.MSCI WORLD SWAP 1C DBX1MW / LU0274208692 / DBXW" investiert. Zur Zeit bin ich bei einem Plus von 25% Da Flatex ab dem 01.03.2020 die Gebühren anhebt, würde ich gerne das Depot umziehen. Kann mir jemand ein günstiges Depot empfehlen und wie sieht so ein Umzug aus?


    Vielen Dank

    Ich bin zum Smartbroker umgezogen; der Depotübertrag dorthin ist problemlos und der Service ist sehr gut. Auch Finanztip findet den Smartbroker sehr gut (siehe Depot-Vergleich auf Homepage und neues Finanztip-Video dazu bei you-tube).

    Ja, die im seit Dezember steigenden Aktienkurs enthaltene Schwarmintelligenz spricht dafür, dass sich die Depotgebühr für Flatex geschäftlich lohnt: https://www.finanzen.net/aktien/flatex-aktie
    Ob das so bleibt, wird man sehen. Das hängt auch davon ab, ob die Mitbewerber nachziehen.

    Der Erfolg der Flatex-Aktie dürfte nur kurzfristig sein. Wir sollten erst mal die Mai-Zahlen abwarten. Alle Kunden hatten bisher ja noch keine Depotgebührenbelastungen auf ihrem Konto und viele sind nicht so wach, um mitgekriegt zu haben, was ab 1.3.20 auf sie dadurch zukommt. Wenn diese Kunden dann im April Flatex fluchtartig verlassen, so werden wir das Ergebnis dazu erst ab Mai lesen können. Ab Mai erwarte ich daher einen deutlichen Kursrückgang der Flatexaktie.

    @Doni
    Kündigen bedeutet, du kündigst die Geschäftsbeziehung! Dann wird dein Depot durch Flatex aufgelöst und du kommst danach auch nicht mehr ins Depot (Zugang wird gesperrt) und somit nicht mehr an deinen Postkorb etc und damit sind dann alle Daten für dich gesperrt. Ich glaube, dass willst du nicht so plötzlich; für mich ist das kein sinnvolles Vorgehen.


    Ich habe deshalb nur der Anerkennung der Änderung des PLV ab 1.3.20 widersprochen, damit tritt diese Änderung für mich ab 1.3. nicht in Kraft. Mit dem Widerspruch gibst du Flatex nach ihren AGBs zwar die Möglichkeit, dass Flatex dir in Folge die Geschäftsbeziehung kündigen darf, aber nach ihren AGBs müssen sie dir dafür eine Frist bis Ende der GB von ca. 2 Monaten ( für genaue Zeitspanne musst du in die AGBs gucken) geben und damit hast du ja schon viel Zeit für den Depotübertrag gewonnen.


    Ich hatte vorsichtshalber aber schon schneller bei Smartbroker ein Konto eröffnet (nachdem ich mich zuvor ausführlich über alle Alternativen informiert hatte) und konnte deshalb schon vor knapp 1 Monat meinen Depotübertrag bei Flatex beauftragen. Flatex hat mir bis heute nicht die Geschäftsbeziehung gekündigt, so dass ich dann ein leeres Depotkonto dort lassen kann, aber mit der Möglichkeit, immer noch Zugriff auf die vielen Daten dort nehmen zu können.


    Ich halte dies für den besten Lösungsweg im Umgang mit dem Flatexproblem.

    @ Doni:


    Der Depotübertrag von Flatex zu einem anderen Broker -gleich welcher- kann durchaus 6 Wochen dauern -Flatex ist ja überlastet- und somit gerätst du dann in die Zeitfalle, daß du ab 1.3. Depotgebühren zahlen mußt, wenn du nicht vor dem 1.3. ordnungsgemäß gekündigt hast, denn mit einer Kündigung ab 1.3. hast die nach den Flatex-AGBs das neue PLV anerkannt. Dann mußt du auch die zum 31.3. fällige Depotgebühr zahlen oder Flatex kann dich erfolgreich verklagen und dann zahlst du obendrauf auch noch die Prozeßkosten oder das Inkasso.


    Also geh besser auf Nummer sicher und erhebe Widerspruch rechtzeitig vor dem 1.3., dann bist du auf der sicheren Seite!

    Im Formular von Flatex steht das etwas nebulös mit:


    "Bruchstücke können ggf. nicht übertragen werden und können vor Übertragung zuGunsten Ihres Verrechnungskontos bei der abgebenden Bank verkauft werden"


    Können kann ja auch heißen, dass man sie vorher selbst verkaufen muss?!

    Wenn die Bruchstücke nicht übertragen werden können, so muss der Kontoinhaber sie selber verkaufen und dafür einen Verkaufsauftrag erteilen.

    Der Brokervergleich bei JustETF ist aber auch veraltet; die haben Smartbroker noch nicht enthalten, obgleich er bei Extra-Magazin in der Online-Version schon mit "sehr gut" getestet ist; bei biallo.de ebenso. Es lohnen sich dazu auch einschlägige aktuelle you-tube-videos, die Smartbroker und andere low-cost-broker schon beurteilt haben.


    Manche Brokervergleiche sind veraltet, wie auch der von Finanztip. Da ist man als Anleger schlecht beraten. Manche sind auch eigensüchtig und schielen nach guten Provisionen etablierter Anbieter; die listen aus dem Grund Smartbroker auch nicht, weil der eine echte Konkurrenz ist mit seinen günstigen Preisen und dem vielfältigen Angebot; so findet man ihn auch bei finanzen.net nicht, weil sie ja Onvista verkaufen und daran verdienen.

    Schleppender Depotübertrag bei Flatex


    Bei der Dauer des Depotübertrags geht es um die Verhältnismäßigkeit und diese ist von der BaFin überprüfbar und kann beanstandet werden.


    Deshalb können die Wechsel Flatex doch sehr stark unter Druck setzen, wenn sie sich bei Überschreiten von 2 Wochen mit Beschwerden an die BaFin wenden; die BaFin muss dann reagieren und die Zustände bei Flatex prüfen und Flatex zu Veränderungen auffordern.


    Wenn die BaFin Flatex erst mal wegen der schleppenden Depotübertragungen ins Vesier genommen hat, so wird sie ggfs. auch andere Geschäftsabläufe bei Flatex tiefer ergründen und weitere Fehler rügen. All dies wird Flatex an Reputation kosten und dies kann sich Flatex nicht leisten, den die Fusion mit Degiro ist noch in Prüfung durch die BaFin


    Die Wechsler mit Depotübertragsauftrag sollten also nicht zögern, sich über einen Depotübertrag, der länger als 2 Wochen dauert, sich bei der BaFin über Flatex zu beschweren und so den Druck auf Flatex zu erhöhen!

    Hallo @Lothar-HH,


    wie schon von @Imperius gesagt: Wir arbeiten dran. Und bzgl. deiner Kritik, es würde (zu) lange dauern: Wir wollen unseren Lesern eine gute Empfehlung bieten. Daran hängen Tests und diverse komplexe Auswertungen. Das erledigt sich nicht von heute auf morgen. Bleib einfach dran, du wirst es im Newsletter erfahren.


    Viele Grüße
    Dein Finanztip-Team

    Es ist für mich nicht überzeugend, was Anika S. über die Langsamkeit von Finanztip -bezogen auf meine Einwände- schrieb, denn andere Markttester wie z. B. biallo und Extra-Magazin haben es zwischenzeitlich ja auch schon geschafft, sich ein Bild vom Smartbroker zu machen, der bereits seit Mitte Dezember 2019 existiert. Mein Fazit: Finanztip ist wirklich in dieser Sache zu langsam und dient damit nicht den Anlegern, die eine gute Alternative zu Flatex finden müssen und unter Zeitdruck stehen. Diese Kritik muss sich Finanztip schon gefallen lassen.


    Ich habe bei Smartbroker ein Konto eröffnet und bin sehr zufrieden, welche Vielfalt mir darin zu günstigsten Konditionen angeboten wird. z.B. ist zum Smartbroker auch ein umfassender Depotübertrag möglich, was andere Broker wie Trade Republic, JustTrade und Gratisbroker nicht bieten.

    @Lothar-HH, in wievielen Themen hast du jetzt diesen exakt identischen Beitrag gepostet?
    Auf jeden Fall mehr als fünf...


    Arbeitest du für Smartbroker, oder wie kommst du darauf, dass es der "derzeit beste Online-Broker" sei?
    Es gibt nicht den "besten", weil jeder Broker anders ist und auch jeder Kunde ein anderes Nutzerprofil hat.

    Ich arbeite nicht für Smartbroker.


    Ich habe dort aber ein Konto eröffnet und bin sehr zufrieden, welche Vielfalt mir darin zu günstigsten Konditionen angeboten wird. z.B. ist zum Smartbroker auch ein umfassender Depotübertrag möglich, was andere Broker wie Trade Republic, JustTrade und Gratisbroker nicht bieten.


    Ich finde es nicht richtig, dass die vielen Vorteile vom Smartbroker bisher nicht im Depotvergleich vom Finanztip berücksichtigt werden, ja vielmehr sogar, dass der Smartbroker überhaupt nicht erwähnt wird bei Finanztip und in seinem Newsletter und somit Interessenten fehlgeleitet werden zu ungünstigeren Brokern oder Banken.


    Es ist für mich nicht überzeugend, was Anika S. über die Langsamkeit von Finanztip -bezogen auf meine Einwände- schrieb, denn andere Markttester wie z. B. biallo und Extra-Magazin haben es zwischenzeitlich ja auch schon geschafft, sich ein Bild vom Smartbroker zu machen, der bereits seit Mitte Dezember 2019 existiert. Mein Fazit: Finanztip ist wirklich in dieser Sache zu langsam und dient damit nicht den Anlegern, die eine gute Alternative zu Flatex finden müssen und unter Zeitdruck stehen. Diese Kritik muss sich Finanztip schon gefallen lassen.

    Leider schafft es die Redaktion von finanztip nicht, endlich mal den "Depotvergleich" von Anfang 2020 zu aktualisieren, denn dort ist der derzeit beste Online-Broker Smartbroker noch nicht mal erwähnt, sondern nur Onvista. Auf biallo.de, de.extraetf.com/etf-broker und auf anderen Portalen mit Depotvergleichen werden Ratsuchende viel aktueller informiert. Finanztip nutzt nicht den Online-Vorteil gegenüber behäbigen Monatsmagazinen.
    Schade, dass man auf Finanztip nicht auf dem Aktuellen gehalten wird und somit nicht den besten Rat erhält!