Beiträge von Lothar-HH

    Das auf dem Vertag im kleingedruckten steht "Das Abo startet ab Eröffnungsdatum"

    Ist somit kein ausreichender Wiederspruch das man sich darauf beziehen könnte?

    Meine Korrektur:

    Mit dem Sternchenzusatz wurde der Abo.beginn tatsächlich auf den Tag der Eröffnung (den du nicht genannt hast: 2.9.?) geändert/vorgezogen. Für Eröffnungsstart am 2.9. 19 hätte der Vertrag mit 24 Mon. Laufzeit am 1.9.21 geändet (nicht am 31.8.21!) Der Tag 1.9.21 ist noch Vertragstag, der bezahlt werden muß.

    Es bleibt für mich die Frage offen, was (welcher Betrag und wofür (Verwendungszweck)) am 2.9.19 belastet wurde; das wäre wichtig dafür, ob du für den 1.9.21 noch etwas schuldig bist. Es kommt also auf die Feinheiten an.

    Gern fordert ein Studio mehr, als es ihm zusteht! Streit hatte ich auch mit meinem Fitnessstudio; hatte es aber in die Knie gezwungen und es mußte "klein beigeben"!

    Das ist jetzt üblich auf Grund neuer Rechtsprechung!


    Wenn du einer Änderung des Verwahrentgelts nicht zustimmst, so wirst du deswegen demnächst auch gekündigt!


    Die Bank kann sich ihre Kunden aussuchen, so wie du deine Bank wählen kannst. Das ist nur fair!

    Mit deiner Einschätzung liegst du nicht richtig!

    Dein Abo hat am 1.10.19 begonnen und endet am 30.9.21!

    Dein Trainingsstart ab 2.9. ist eine Sonderzeit vor Abo-beginn und war separat extra zu bezahlen; sie ist also keine Abo.zeit!

    Seit Jahren verwalte ich selbst ein Portfolio bei der IngDiba. Darin befinden sich 2 Fonds mit Sparplan und ca. 7 ETFs auf MSCI, davon 3 mit Sparplan und 4 Einmal-Anlagen. Mit dem Verkauf einer Immobilie erwarte ich einen höheren Betrag. In 3 jahren werde ich in Rente gehen. Der Erlös aus dem Verkauf der Immobilie wird ein Teil meiner Altersversorgung sein. Erst im letzten Jahr bin ich, aufgrund besserer Informationen, etwas risikofreudiger geworden. Meiner Ansicht nach - zu spät!

    Welche Anlagestrategien könnten für mich künftig sinnvoll sein? Soll ich besser selbst verwalten oder verwalten lassen, beispielsweise durch ein automatisiertes Anlageverfahren?

    Ist doch davon abhängig, wie fit du dich noch im Kopf fühlst und Lust hast, den Aktien-/ETF-Markt zu beobachten! Wen du es Anderen überläßt, so mußt du auch dafür zahlen und dies schmälert deine Rendite!

    Wie auch marcoh.73 schon schrieb, gibt es das Office-Programm sehr günstig im Netz z.B über EBAY. Dort kaufe ich seit Jahren mir immer mal wieder die neuesten Versionen für nur wenige Euro. Manchmal ist es dabei günstiger, Outlook separat zu kaufen.

    Microsoft Office 2019 Professional 32/64 Bit Vollversion

    bekommst du schon für 8,90 €uro, zu finden über IDEALO-Preissuchmaschine.

    Ich hab keine Ahnung, was eine Rechtsschutzversicherung kostet, ich habe keine :P


    Aber logisch, wenn das Extra kostet, dann schreibt man es besser einfach selbst.

    Die vertragliche Selbstbeteiligung pro Fall beträgt ab 150 €uro im günstigsten Vertragsfall; heutzutage i.d.R. 250 €uro.

    Oder so ähnlich. Falls du eine Rechtsschutzversicherung hast, lass das besser einen Anwalt schreiben.

    Die Selbstbeteiligung einer Rechtsschutzversicherung selber dafür zu zahlen, wäre es mir nicht wert! Solch einen einfachen Brief zu schreiben, kann man gut selbst.

    Zu wann die Zustimmung wirksam wird, ist an der Stelle nicht relevant. Relevant ist, welchen Erhöhungen du zugestimmt hast. Wenn du bereits erfolgte Gebührenerhöhungen mit deiner Unterschrift abgesegnet hast, kannst du dir den Aufwand für Rückforderungen sparen, das Kind ist dann in den Brunnen gefallen.

    bamf

    Klarundentschlossen


    So negativ sehe ich die Angelegenheit nicht, denn § 119 BGB läßt den Inhaltsirrtum und Erklärungsirrtum zu.

    Auf diese kannst du dich berufen und deine Erklärung inhaltlich korrigieren.


    1. Inhaltsirrtum § 119 I 1. Var. BGB

    Ein Inhaltsirrtum liegt vor, wenn der Erklärende dem Inhalt seiner gewollten Erklärung eine andere Bedeutung beimisst, als dies objektiv der Fall ist.

    P: Abgrenzung zum Kalkulationsirrtum: Dieser liegt vor, wenn dem Erklärenden ein Fehler bei der Berechnung des Preises unterlaufen ist. Es handelt sich um einen unbeachtlichen Motivirrtum, da dieser Irrtum der Abgabe der Willenserklärung vorgelagert ist.

    2. Erklärungsirrtum § 119 I 2. Var. BGB

    Der Erklärungsirrtum bezeichnet im deutschen Zivilrecht das unbewusste Auseinanderfallen von objektiv Erklärtem und subjektiv Gewolltem. (z.B. Versprechen, Verschreiben)

    Kickback Sätze sind nicht wirklich gut. Ist z.B. alpha deutlich besser? Enstehen irgendwelche Kosten? Wird Depotgebühr übernommen?

    powerschwabe:


    Bei Envestor entstehen für dich keine Kosten. Die Depotgebühr deiner Depotplattform -z.B. EBASE- übernehmen sie leider nicht.

    Der Vermittlerwechsel auf derselben Plattform ist total leicht zu erklären und erfolgt dann auch schnell.

    Envestor lohnt sich insbesondere für kleine Depotvolumen, da kein Mindestentgelt gezahlt werden muß wie z.B. bei Rentablo.

    Stimmt auch wieder, da hier die Steuer der Teilfreistellungen berücksichtigt wird. Ab wann genau ist der Fonds ein Aktienfonds bzw. Mischfonds. Sieht man dies im Bundesanzeiger? Oder woran kann man dies erkennen?

    powerschwabe


    Ich finde die Fondsart am schnellsten bei EBASE im jeweiligen Fondsfactsheet unter "Teilfreistellungsinformation"


    Hier ein Beispiel:


    Fonds-Stammdaten

    ISIN DE000A2N8127
    WKN A2N812
    .........
    Teilfreistellungsinformation Aktienfonds (30% TFS)


    Ich kaufe i.d.R. auch nur Aktienfonds als aktive Fonds und achte beim Kauf auf diese Information bereits, sodass ich es bei der Steuer somit auch ganz leicht habe und den Kickbackbetrag nicht splitten muß nach Fondsart, was anderenfalls ja auch nicht schwer wäre.

    Deine Probleme mit der App hatte ich leider auch; hatte mir dann einen Tan-Generator im Internet gekauft, damit ging es sofort sehr gut.

    Inzwischen komme ich aber auch mit der Tan-App zurecht; jetzt habe ich dadurch zwei Zugänge ins Banking.

    :/ Ich wollte eine Überweisung vornehmen. Mehrmals Abbruch wegen falscher Kontodaten :(. Habe mich mehrmalig angemeldet und nix ging mehr;( . Bekam ein vorläufiges Passwort um ein neues einzugeben was ich mit meiner TanApp bestätigen soll. Dies klappte nun nicht . Bis heute nicht :rolleyes: . Kundentelefon nur Band ,kein Berater . Habe inzwischen 3 dieser vorläufigen Passwörter bekommen. Mir Hilfe vom Nachbarn geholt. Gleicher Erfolg wie bei mir . Irgendwo muß ich etwas falsch machen . Bin erst ein Jahr bei der Bank. Mit allem , war etwas voreilig .

    Die Hotline gibt es und hilft auch; man muß nur in der Warteschleife viel Geduld haben.