Beiträge von DagobertDuck999

    Wieder der Kater.Ka, wieder ein dickes Danke!


    Da sind nochmal ein paar Punkte dazu gekommen, die ich nicht bedacht habe.


    Das mit dem Basiszins hab ich mir nochmal angeschaut. Die Steuern auf die Vorabpauschale sollten bei dem aktuellen Basiszinssatz erst bei ca 600.000 € Anlagenwert über den Freibetrag kommen. Bei dem Basiszinssatz von ca 1998 von ca 6% passiert das schon bei 100.000 € Anlagenwert.


    Noch eine Frage:
    Wo kann ich denn die Dividenden für einen MSCI World ablesen? War der Ansatz die Wertsteigerung von Performance Index und Net Index zu vergleichen falsch?


    Liebe Grüße,
    Dagobert

    Hallo zusammen.



    Ich theoretisiere gerade Vor- und Nachteile von thesaurierenden ETFs vs ausschüttenden ETFs, die das Depot automatisch wiederanlegt.



    Variante A): der Thesaurier


    Es wird jährlich eine Steuer aus der Vorabpauschale berechnet. Liegt diese unter den 801 € Freibetrag, wird effektiv keine Steuer gezahlt.
    Der Wert des Indexfonds entwickelt sich weiter, der prozentuale Anteil des eingezahlten Kapitals verringert sich mit Wertanstieg des Indexfonds.



    Variante B): der ausschüttende ETF, der automatisch wiederangelegt wird.


    Es werden jährlich die Dividenden versteuert. Eventuell gibt es eine Vorabpauschale. Liegt beides zusammen unter dem Freibetrag, wird effektiv keine Steuer gezahlt.
    Da die Dividenden automatisch vom Depot wiederangelegt werden (quasi ein fake-thesaurierer), verringert sich der prozentuale Anteil des eingebrachten Kapitals etwas weniger, vielleicht erhöht er sich sogar (da die Dividenden ja nun auch eingebrachtes Kapital sind).



    Auzahlung von A) und B)


    Wird die Anlage ausgezahlt, müsste sich bei Variante B) theoretisch ein Vorteil ergeben: Da der Kapitalanteil höher ist, ist der Kapitalertrag geringer. Also müssen hier weniger Steuern gezahlt werden (richtig?).


    Weitere Überlegungen:
    Wie hoch sind die Dividenden bei einem MSCI World ETF? Wenn ich die Price-Indexentwicklung der Net-Indexentwicklung des MSCI World gegenüberstelle, steigt der Net-index jährlich zwischen 0,87% und 4,22% mehr. Dieser Anteil müssten dann Dividenden sein (richtig?)


    Daraus errechne ich, dass im Schnitt die Dividenden höher sein müssten als die Vorabpauschale, also müssten die Steuern auf Dividenden höher sein, als die Steuern auf die Vorabpauschale.


    Wenn also der Wert des Index weiter steigt, müsste der Ausschütter die 801 € Freibetrag schneller sprengen. Also zahlen ich beim Ausschütter früher Steuern, als beim Thesaurierer. Dieser Steuerbetrag fehlt mir dann also in meiner Anlage. Er nimmt nicht am Zinseszinseffekt teil.




    Fazit:


    Wenn der Wert meiner Anteile insgesamt so niedrig sind, dass die Steuer auf Dividenden den Freibetrag nicht sprengen, müsste Variante B) einen steuervorteil bringen.


    Sobald der das doch passiert, müsste sich nach und nach ein Nachteil bei der Werteentwicklung geben. Das müsste bei Dividenden ab ca 4400 Euro im Jahr passieren. Je nachdem wie hoch der prozentuale Anteil der Dividenden an der Wertsteigerung ist (0,87% bis 4,22%, wenn das oben stimmt), müsste das ab einem Anlagenwert zwischen 105.000 € und 506.000 € passieren.


    Das ist schon recht schnell finde ich, deswegen würde ich zum klassischen thesaurier tendieren.




    Was meint ihr? Ich bin recht neu in dem Thema, deswegen kann es durchaus sein, dass alles Quatsch ist :D

    Hallo Kater.Ka,


    Stimmt, "gezahlte Vorabpauschale" war falsch. es müsste nur "Vorabpauschale" heißen.



    Den Artikel kenne ich. Dort wird allerdings nur auf einen Verkauf aller Anteile auf einmal eingegangen.


    Wie könnte man das bei Teilauszahlungen denn rechnen? Ich nehme an mit dem Beispiel wahrscheinlich gar nicht, weil die Information fehlt, wieviele Anteile es sind.


    Sagen wir es wurden Im Jahr 1 100 Anteile gekauft. Danach nicht wieder.


    Im Jahr 3 wird die Hälfte verkauft. Im Jahr 4 die andere Hälfte.


    im Jahr 3 kann also nur die Hälfte der insgesamt vermerkten Vorabpauschalen berücksichtigt werden, also 700 € (350€ Jahr 1, 350€ Jahr 2). Zu zahlen wären dann noch 1000 €.


    Hab ich das richtig verstanden?

    Hallo zusammen,


    Wie funktioniert es steuerlich seit 2018 bei Teilverkäufen thesaurierender ETFs?
    Wie werden dabei bereits gezahlte Vorabpauschalen berücksichtigt?


    Hier ein Beispiel:


    Jahr 1: gezahlte Vorabpauschale = 700 €, zu zahlende Steuer = 0€ (wegen 801€ Freibetrag)
    Jahr 2: gezahlte Vorabpauschale = 700 €, zu zahlende Steuer = 0€ (wegen 801€ Freibetrag)
    Jahr 3: Teilverkauf auf den 1000 € Steuern anfallen
    Jahr 4: Teilverkauf auf den 1300 € Steuern anfallen



    Verstehe ich es richtig, dass im Jahr 3 die 1000 € Steuer, die auf den Teilverkauf gezahlt werden müssten, mit insgesamt 1400 € Vorabpauschale verrechnen würde? Auch wenn wegen des Freibetrags effektiv keine Steuern gezahlt wurden? Dann läge die zu zahlende Steuer im Jahr 3 bei 0 €.


    Wie wäre es dann im Jahr 4? von den gezahlten Vorabpauschalen wären nach der Verrechnung im Jahr 3 noch 400 € übrig. Würden die wieder mit den 1300 € Steuern verrechnet werden? Blieben also noch 900 € Steuern. Abzüglich Freibetrag noch 99 €.



    Liebe Grüße,
    Dagobert