Beiträge von AktienMaurice25

    Guten Morgen liebe Leute,


    erst einmal vielen Dank für die super beantwortung meiner letzten Fragestellung! :thumbsup:
    Heute habe ich in gewisserweise ein erheblich größeres Problem in meinem Heimatort.
    Hier die Schilderung der Problemstellung:


    Unser Dorf ist durch einen etwa 5 Kilometer langen Fahrradweg mit dem Nachbarort verbunden.
    ( dieser Fahrrad weg, wird ebenso von der Örtlichen Landwirtschaft und der Forstwirtschaft des Nachbarortes genutzt )
    Der besagte Weg ist auf einer kleinen Teilfläche von ca 250 metern in einem äußerst schlechten Zustand.
    ( abschüssig da Hanglage )
    Im wege der Verkehrssicherungspflicht möchte die Gemeinde diesen Weg nun komplett durch eine Schranke sperren da ihnen
    eine Sanierung zu teuer ist bzw die örtlichte Feldmarktinteressengemeinschaft nicht die möglichen Finanziellen Reserven aufweist. :thumbdown:
    ( Die Eigentumsverhältnisse sind 1/4 des Weges die Gemeinde und 3/4 des Weges Feldmarktsinteressengemeinschaft)


    Nun zu meiner Fragestellung, kann dies die Gemeinde einfach so bestimmen obwohl sie zu einem geringeren Teil an dem Weg beteiligt ist?
    Die Feldmarktinteressengemeinschaft würde diesen Weg am liebsten "umklassifizieren" zu einem normalen Feldweg damit er einfach so weitergenutzt werden kann. ( Eine Nutzung als Feldweg ist im Aktuellen zustand noch über Jahre möglich )


    Wisst Ihr eventuell welcher Fachanwalt jemanden in solchen Fragen am besten Unterstützen kann?


    Vielen vielen Dank für die Antworten im voraus! ^^

    Guten Abend liebe Leute!


    Ich verfolge diese Community schon seit einiger Zeit und möchte mich für die oftmals super Tipps bedanken.
    Nun will ich mich auch mal mehr Aktiv an diesem Forum beteiligen.


    Nun will ich mal mit einer Problemstellung beginnen. Erst einmal ein bisschen zu mir, ich bin männlich, 25 Jahre alt und
    arbeite in einem Finanzamt in Niedersachsen. Seit diesem Jahr Wohne ich alleine und die Zeit bis dahin habe ich genutzt um
    mir ein ordentliches Depot aufzubauen.


    Nun kommen wir zu meinem Problem, Direkt nach der Ausbildung und ein Jahr später habe ich mich von meinem Debeka-Berater
    zu einigen Rentenversicherungen überreden lassen. || Hier eine kleine Aufstellung:


    Rentenversicherung Monatlicher Beitrag Rückkaufswert Datum des Abschlusses


    1 42 Euro 673,- Euro 01.12.2012
    2 32 Euro 1625,- Euro 01.05.2011
    3 44 Euro 636,- Euro 01.12.2012
    4 33 Euro 1268,- Euro 01.08.2011



    Meiner Meinung nach sind das definitiv zu viele Versicherungen die auch enorme Kosten verursachen.
    Wie würdet ihr verfahren ? Soll ich einige Versicherungen Kündigen? Zurückstellen? oder Verkaufen?
    Im Moment bin ich mir völlig unsicher wie ich mit dieser Situation umgehen soll.



    Vielen Dank für eure Meinungen ! :)