Beiträge von tristan

    Hallo Community,


    seit ca. 2,5 Jahren bespare ich in 3 verschiedene ETF's (MSCI World, MSCI All Country World, MSCI Europe) als monatlichen Sparplan um mir meine Altervorsorge zusätzlich noch aufzubessern. Als ich mich damals mit dem Thema befasst habe, habe ich mich danach orientiert was ich so auf verschiedenen Seiten gelesen habe, dass mit 2-3 ETF's die Streuung weltweit noch größer ist. Ich habe dann 3 ETF's gewählt, die auf einem scheinbar seriösen Forum empfohlen wurde.


    Jetzt habe ich mir die Factsheets mal genauer angesehen und gemerkt dass die Top Positionen, die Aufgliederung nach Sektoren bzw. Aufteilung nach Regionen der 2 ETF's vom MSCI World und MSCI All Country World fast identisch sind.


    Meine Frage an euch ist ob es generell Sinn macht in fast 2 gleiche ETF's weiter zu sparen oder ob ich da einen rausnehmen kann und vielleicht einen anderen Index zu sparen?? Braucht man überhaupt 2 oder 3 ETF's??


    Was meint ihr??


    Danke für eure Rückmeldung.


    Gruß Tristan

    Hallo,


    ich habe mal eine Frage und zwar welcher Steuersatz für die Berechnung der Steuervorteile für die Riester Rente herangezogen wird??


    der persönliche Steuersatz oder der Grenzsteuersatz lt. (Einkommensteuertabelle)??


    Ich habe nun viel gelesen und immer etwas anderes.


    Je nachdem welchen Steuersatz man nimmt zur Berechnungen ,sind es mehrere Hundert € Unterschied, was man am Ende vom FA jedes Jahr zurückbekommt.


    Danke für eure Rückmeldung!!


    Hallo Community,



    ich hatte hier schon mal ein Thema bzgl. Riester Rente reingestellt und
    es wäre nett wenn ihr mir eure Meinung bzw. Ratschläge geben könnt, da
    ich nun endlich das leidige Thema abschliessen möchte und nicht wieder
    die Unterlage in ein paar Monaten hervorkramen möchte.
    Wie schon letztes Jahr erwähnt besitze ich 2 Riester Verträge, die ich damals blauäugig abgeschlossen habe.



    Ich habe nun beide Verträge prüfen lassen und es kam heraus dass bei beiden Optimierungbedarf ,bzgl. fehlenden garantierten Rentenfaktors, Verzicht auf Treuhänderklausel, etc. , besteht!!



    Vorschlag des Versicherungsmaklers wäre der Übertrag zu einem neuen Riester Vertrag der Condor (Congenial Riester Garant) oder WWK (Premium FörderRente protect):



    Beide Verträge investieren in ETF`s!!!!




    Condor:



    Effektivkosten: 1,48 %
    mtl. Beitrag: 120 € um die Zulage von 175 € (Single, keine Kinder) zu bekommen
    Einzahlungsdauer: 27 Jahre
    garantierter Rentenf.: 27,69 €
    garantierte mtl. Rente: 107,66 €
    Steuervorteil pro Jahr ca. 260 €



    WWK:



    Effektivkosten: 2,17 %
    mtl. Beitrag: 120 € um die Zulage von 175 € zu bekommen
    Einzahlungsdauer: 27 Jahre
    garantierter Rentenf.: 30,03 €
    garantierte mtl. Rente: 116,76 €
    Steuervorteil pro Jahr ca. 260 €





    Mich würde interessieren was nun besser für mich ist, gerne auch mit Rechenbeispiele?!



    1. Soll ich die beiden Riester Verträge auf Condor/WWK übertragen u. weiter Riester als Altersvorsorgeprodukt wählen? (Man liesst ja immer Riester lohnt nur für Familien mit vielen Kindern oder Besserverdiener)



    2. Meine bestehenden Riester Renten kündigen und in Kauf nehmen dass die
    Zulagen und Steuervorteile zurückgezahlt werden müssen? (bei mir
    dürfte dass ja nicht viel sein, da ich ja nur ein paar Jahre in die
    Verträge eingezahlt habe, vielleicht kann man ja errechnen was man da
    grob zurückzahlen muss??)



    3. Wenn kündigen für mich in Frage kommt, dann den Auszahlungsbetrag der Riester in ETF's investieren? (Ich mache bereits Vermögensaufbau in 3 verschiedene ETF's, die ich mtl. mit 200 € bespare)



    4. Eventuell die angebotenen Riester Produkte der Condor/WWK bei einem
    Honorarberater/Vermittler abschließen (um die Abschlusskosten zu
    senken)??




    Was meint ihr?? Im voraus schonmal ein grosses Dankeschön für eure Kommentare!!!!



    Gruß Tristan

    Hallo Community,


    ich hatte hier schon mal ein Thema bzgl. Riester Rente reingestellt und es wäre nett wenn ihr mir eure Meinung bzw. Ratschläge geben könnt, da ich nun endlich das leidige Thema abschliessen möchte und nicht wieder die Unterlage in ein paar Monaten hervorkramen möchte.
    Wie schon letztes Jahr erwähnt besitze ich 2 Riester Verträge, die ich damals blauäugig abgeschlossen habe.


    Ich habe nun beide Verträge prüfen lassen und es kam heraus dass bei beiden Optimierungbedarf ,bzgl. fehlenden garantierten Rentenfaktors, Verzicht auf Treuhänderklausel, etc. , besteht!!


    Vorschlag des Versicherungsmaklers wäre der Übertrag zu einem neuen Riester Vertrag der Condor (Congenial Riester Garant) oder WWK (Premium FörderRente protect):


    Beide Verträge investieren in ETF`s!!!!



    Condor:


    Effektivkosten: 1,48 %
    mtl. Beitrag: 120 € um die Zulage von 175 € (Single, keine Kinder) zu bekommen
    Einzahlungsdauer: 27 Jahre
    garantierter Rentenf.: 27,69 €
    garantierte mtl. Rente: 107,66 €
    Steuervorteil pro Jahr ca. 260 €


    WWK:


    Effektivkosten: 2,17 %
    mtl. Beitrag: 120 € um die Zulage von 175 € zu bekommen
    Einzahlungsdauer: 27 Jahre
    garantierter Rentenf.: 30,03 €
    garantierte mtl. Rente: 116,76 €
    Steuervorteil pro Jahr ca. 260 €




    Mich würde interessieren was nun besser für mich ist, gerne auch mit Rechenbeispiele?!


    1. Soll ich die beiden Riester Verträge auf Condor/WWK übertragen u. weiter Riester als Altersvorsorgeprodukt wählen? (Man liesst ja immer Riester lohnt nur für Familien mit vielen Kindern oder Besserverdiener)


    2. Meine bestehenden Riester Renten kündigen und in Kauf nehmen dass die Zulagen und Steuervorteile zurückgezahlt werden müssen? (bei mir dürfte dass ja nicht viel sein, da ich ja nur ein paar Jahre in die Verträge eingezahlt habe, vielleicht kann man ja errechnen was man da grob zurückzahlen muss??)


    3. Wenn kündigen für mich in Frage kommt, dann den Auszahlungsbetrag der Riester in ETF's investieren? (Ich mache bereits Vermögensaufbau in 3 verschiedene ETF's, die ich mtl. mit 200 € bespare)


    4. Eventuell die angebotenen Riester Produkte der Condor/WWK bei einem Honorarberater/Vermittler abschließen (um die Abschlusskosten zu senken)??



    Was meint ihr?? Im voraus schonmal ein grosses Dankeschön für eure Kommentare!!!!


    Gruß Tristan

    ..........dank dir schonmal chris27022!!


    was meinst du zu Punkt 2 ?? Fallen Kosten bei einem Broker an, wenn zum Bsp. 3000 € im Depot drin sind, ich aber diesen Sparplan nach Ablauf des Angebots nicht mehr bespare, sondern diesen quasi stilllege??

    Hallo Community,


    ich hoffe ihr könnt mir helfen.......


    ich bespare seit mehr als einem Jahr 3 verschiedene ETFs bei der DKB. Allerdings bezahle ich dort 1,50 € pro Sparrate.


    Jetzt habe ich gesehen dass ein anderer Broker 2 ETFs davon für 3 Jahre kostenlos anbietet. Bin nun am überlegen bei der DKB die beiden ETFs nicht mehr zu besparen und beim anderen Broker (Consorsbank) für 3 Jahre kostenlos zu besparen.



    1. Macht es Sinn zu wechseln, zumal ich beim anderen Broker schon ein Wertpapierdepot habe??

    2. Fallen auf die beiden ETFs auf die ich dann nicht mehr einbezahle (DKB) trotzdem Kosten an??



    Danke für eure Hilfe und eure Rückmeldungen


    Gruß Tristan

    der link zur Lebensversicherung kennen ich auch schon, aber damit lässt sich ja eine Lebensversichrung bewerten, nicht aber eine fondsgebundene Riester Rente......


    zinsen berechnen, kenne ich auch schon. bin mir aber nicht sicher ob man die angaben die da dargestellt werden der realität entsprechen.


    ich habe vor einem Jahr meine beiden Lebensversicherungen (gegen eine Gebühr) von einem unabh. Finanzberater bewerten lassen. Der hat dies alles von Hand mit dem Taschenrechner berechnet und er hat mir von onlinerechnern abgeraten.......

    der link zur Lebensversicherung kennen ich auch schon, aber damit lässt sich ja eine Lebensversichrung bewerten, nicht aber eine fondsgebundene Riester Rente......


    zinsen berechnen, kenne ich auch schon. bin mir aber nicht sicher ob man die angaben die da dargestellt werden der realität entsprechen.


    ich habe vor einem Jahr meine beiden Lebensversicherungen (gegen eine Gebühr) von einem unabh. Finanzberater bewerten lassen. Der hat dies alles von Hand mit dem Taschenrechner berechnet und er hat mir von onlinerechnern abgeraten.......

    vielen dank euch beiden schonmal für eure Einschätzungen.........




    chris@:


    gibt es denn mittlerweile ein Tool oder einfache Formeln (für Laien) wo man seine Riester Verträge selber grob bewerten/analysieren kann? Ich würde gerne vorab, bevor ich event. meine beiden Verträge übertrage durchrechnen was für mich kostentechnisch am sinnvollsten ist. Beide Verträge über 30 Jahre beitragsfrei gestellt zu lassen und mitzuschleppen, kündigen oder beide Verträge in einen neuen Vertrag (Fairr Riester Fondsparplan oder DWS Toprente) zu übertragen??



    Spaceman@:


    wenn ich meine beiden Verträge übertrage auf einen neuen Vertrag (Fair, DWS) werden dann automatisch meine beiden Altriesterverträge aufgelöst??



    Generell noch ein paar ergänzungen:


    1. Union Investment (UniProfiRente, fondsgebunden)
    Abschluss: 2010, seit 2012 beitragsfrei gestellt


    Zulagen: 340 €
    eingezahlte Beiträge: 1.200 €
    aktuellers Altersvermögen: 2.500 €
    Effektivkosten/TER: 1,29 %



    2. Stuttgarter Versicherung (Indexpolice, Riester Rente index-safe)
    Abschluss: 2016, seit 2019 betragsfrei gestellt


    Zulagen: 180 €
    eingezahlte Beiträge: 1.750 €
    aktuellers Altersvermögen: 1.520 €
    Effektivkosten/TER: 0,85 %


    - Ich bin alleinstehend (keine Kinder) und Durchschnittsverdiener
    - seit ca. einem Jahr bespare ich 3 verschiedene ETF-Sparpläne mit 1/4 jährlich 600 € zur Altersvorsorge. (Empfehlung Finanztip)
    - in ca. 2,5 Jahren bekomme ich zusätzlich von meinem AG eine AG-finanzierte bav mit ca. 100 € monatlich.
    - ausserdem bespare ich einen VWL Vertrag mit 26 € mtl. in einen ETF.


    Bin mir deshlab nicht sicher ob das dann finanziell reicht oder ich trotzdem noch einen Riestervertrag abschließen/übertragen soll. Ausserdem sehe ich das ziemlich kritisch die ganze Altersvorsorge nur aus ETF-Sparplänen aufzubauen.



    Danke!!!!


    Gruß Tristan

    Hallo Community,


    ich habe mir vor kurzem meine jetzigen Altersvorsorgeprodukte wieder zur Hand genommen und festgestellt das da ja noch was offen ist.......nach eltlichen Stunden Recherche im Internet bin ich nicht sicher was am sinnvollsten ist für mich?!


    Ich besitze 2 Riester Verträge die ich mittlerweile beide beitragsfrei gestellt habe.


    1. Union Investment (UniProfiRente, fondsgebunden)
    Abschluss: 2010, seit 2012 beitragsfrei gestellt


    2. Stuttgarter Versicherung (Indexpolice, Riester Rente index-safe)
    Abschluss: 2016, seit 2019 betragsfrei gestellt


    Laut einigen Internetberichten sind Indexpolicen sehr teuer und auch die Union Investment ist nicht gerade günstig. Ausserdem hat mein jetziger Makler mir empfohlen beide auf keinen Fall zu kündigen (da Verlustgeschäft), eher eine neue Riester Rente abzuschließen (Angebot liegt natürlich auch schon vor, sind aber auch recht teuer meines erachtens) und beide bestehenden Depots in den neuen Vertrag zu übertragen. Somit muss ich die Zulagen die ich erhalten habe und die steurlichen Begünstigungen nicht zurück zahlen.


    Ich bin mir nicht sicher was ich machen soll. Spiele auch mit dem Gedanken den von Finanztip empfohlenen Riester Vertrag mit ETF ( bei Fair oder DWS) abzuschließen und beide bestehenden Riester Verträge dorthin zu übertragen oder beide Riester Verträge einfach beitragsfrei gestellt zu lassen aber dann fallen ja trotzdem weitere laufende Verwaltungskosten etc., pro Jahr an??!!


    Wenn ich die Indexpolice der Stuttgarter Versicherung kündige (laut finanztip kommt das ja in Frage wenn der Vertrag erst einige Jahre alt ist, was bei diesem ja zutrifft), würde ich 240 € verlieren + Zulagen und steuerliche Begünstigungen zurückzahlen müssen.



    Danke mal schonmal vorab für eure Mitteilungen und eure Hilfe!!


    Falls Ihr noch Angaben von mir braucht, lasst es mich wissen!!!


    Gruß tristan

    Hallo an die community........


    zu den obigen fondsgebundenen Rentenversicherungen Canada Life und Helvetia, habe ich noch ein Angebot für einen Nettotarif von meinem Versicherungsberater durchrechnen lassen.


    Die Kosten für die beiden fondsg. Rentenversicherungen liegen ja über 29 Jahren bei insgesamt ca. 9000€, jeweils. Das erscheint mir ziemlich hoch.


    Nun zum Nettotarif: Alte Leipziger (HFR10) Honorartarif


    monatl. Betrag = 200€


    garantierter Rentenfaktor = 24,37 € pro 10.000€ Fondsguthaben


    Beitragszahlung = 29 J.




    Kosten:


    Mein Berater möchte zw. 4-6 % Provision Vertriebs- Abschlusskosten, direkt nach Abschluss. Daneben möchte er mit mir einen Betrag festlegen, der er dann für das umschichten der Fonds möchte.


    Übrige Kosten belaufen sich auf ca. 2.500€ über die gesamte Laufzeit. (was ich dem Vertrag entnehmen konnte)


    Mittlerweile Spiele ich auch mit dem Gedanken, was mit ETF´s zu machen (flexible Atersvorsorge) oder eine baV abzuschließen.


    Was meint ihr? Danke für eure Rückmeldungen....

    @chris.......bei den beiden klassischen Rentenversicherungen kann man die Sparrate nicht erhöhen, das denke ich würde ja keinen sinn machen, da ich schon seit mehreren jahren keine überschüsse mehr erziele u man ja ließt dass das in den nächsten jahren auch so bleiben wird oder?
    ich denke ich warte da mal ab ob bei der prüfung fehlerhafte widerrufsbelehrungen gefunden werden und entscheide dann ob ich die verträge beitragsfrei stelle, verkaufe oder anfechten werde.


    bei der indexpolice der stuttgarter, wäre eine beitragsanpassung sicherlich möglich.
    mein makler hat mir vorgeschlagen diese eventuell auf den mindestbeitragssatz von 5 € zu senken (da zu hohe laufende Kosten verursacht werden) und den Rest lieber in eines der beiden angebote (Canada life oder Helvetia) zu investieren.............

    @chris.......bei den beiden klassischen Rentenversicherungen kann man die Sparrate nicht erhöhen, das denke ich würde ja keinen sinn machen, da ich schon seit mehreren jahren keine überschüsse mehr erziele u man ja ließt dass das in den nächsten jahren auch so bleiben wird oder?
    ich denke ich warte da mal ab ob bei der prüfung fehlerhafte widerrufsbelehrungen gefunden werden und entscheide dann ob ich die verträge beitragsfrei stelle, verkaufe oder anfechten werde.


    bei der indexpolice der stuttgarter, wäre eine beitragsanpassung sicherlich möglich.
    mein makler hat mir vorgeschlagen diese eventuell auf den mindestbeitragssatz von 5 € zu senken (da zu hohe laufende Kosten verursacht werden) und den Rest lieber in eines der beiden angebote (Canada life oder Helvetia) zu investieren.............

    @chris.......bei den beiden klassischen Rentenversicherungen kann man die Sparrate nicht erhöhen, das denke ich würde ja keinen sinn machen, da ich schon seit mehreren jahren keine überschüsse mehr erziele u man ja ließt dass das in den nächsten jahren auch so bleiben wird oder?
    ich denke ich warte da mal ab ob bei der prüfung fehlerhafte widerrufsbelehrungen gefunden werden und entscheide dann ob ich die verträge beitragsfrei stelle, verkaufe oder anfechten werde.


    bei der indexpolice der stuttgarter, wäre eine beitragsanpassung sicherlich möglich.
    mein makler hat mir vorgeschlagen diese eventuell auf den mindestbeitragssatz von 5 € zu senken (da zu hohe laufende Kosten verursacht werden) und den Rest lieber in eines der beiden angebote (Canada life oder Helvetia) zu investieren.............

    Referat Janders.......genau, ca.110€ ist die mtl. Zahlung insgesamt in alle 3 Produkte.


    von den beiden Angeboten über eine Zahlung von 200 € mtl., wollte ich eins davon abschließen.


    Die Frage ist ob eine fondsgebundene Rentenversicherung von der Canada Life bzw. Helvetia die richtige alternative ist?
    Habe jetzt schon mehrmals das die zu teuer sind und das eine Nettopolice bzw. ETF's die bessere und günstigere Lösung ist?





    chris2702......was meinst du genau mit anpassen? höhere/niedrigere Sparrate?




    Danke euch beiden..........

    hallo......hier noch ein paar daten zu meinen bestehenden altersvorsorgeprodukten der Karlsruher und der R+V.




    Karlsruher:


    Beginn: 10/1998
    Ende: 10/2045
    garantierte Monatsrente: 114 € (ohne Überschüsse)



    R+V:


    Beginn: 12/2004
    Ende: 12/2045
    garantierte Monatsrente: 82 € (ohne Überschüsse)



    Stuttgarter Versicherung:


    Beginn: 05/2016
    Ende: 08/2047
    Dynamik: 5 %
    garantierte Monatsrente: 66 € (ohne Überschüsse)


    Meine Frage ist ob ich die ersten beiden klassischen Lebensversicherungen verkaufen, beitragsfrei stellen soll??





    Hier noch ein paar Daten zu den beiden Angeboten meines neuen Versicherungsberaters über fongsgebundene Rentenversicherungen. Kann als Laie nicht ganz beurteilen ob die Kosten für die beiden Angebote doch zu hoch sind??



    Canada Life (Tarif: Generation private plus)


    -monatl. Beitrag: 200 €


    -Zahlungsdauer: 29 J. + 7 M.


    -keine Todesfallleistung v. Rentenbegin


    -keine Dynamik


    -6 % Wertentwicklung im Schnitt lt. Versicherungsberater


    -Höhe des Rentenfaktors von 21,58 € für je 10.000 € des Rentenvermögens garantiert.



    -Effektivkosten zzgl. der durchschnittlichen Fondsverwaltungsgebühr von


    1,57 % p.a.als Kosten der Kapitalanlage beträgt insgesamt 1,67 Pozentpunkte.


    Diese Prozentsätze sind im Falle einer angenommenen jährlichen


    Wertentwicklung von 4 %.







    Helvetia CleVesto Allcase (Tarif: FWL)



    -monatl. Beitrag: 200 €



    -Zahlungsdauer: 29 J.



    -Vertragsguthaben zzgl. 696 € (bei Todesfall v. Rentenbegin)



    -keine Dynamik



    -Höhe des Rentenfaktors von 20,18 € pro 10.000 € garantiert



    -Eff.kostenqote zw. 1,12 u. 2,66 Prozentpunkte







    Danke für eure Beiträge.



    Gruß tristan

    @chris...danke erstmal für den link.


    die BUZ bezieht sich nur auf die Zahlung der monatl. Beiträge bei einer Berufsunfähigkeit ab 50%. D.h., wenn ich berufsunfähig werden sollte, übernimmt die Karlsruher die Zahlung der monatl. Beträge (18 €).


    Bin aber bei der Alten Leipziger durch ein BU abgesichert und zwar bis zu meinem monatl. Nettogehalt.

    Hallo,


    ich bin neu hier und brauche eure Hilfe bzw. eure Ratschläge. Kurz zu meiner Person, ich bin 38 Jahre alt und ledig. Ich habe schon mehrere Altervorsorgeprodukte abgeschlossen. Allerdings sind das eher kleinere monatl. Beträge und ich weiß dass ich noch was dazu abschließen muss (fürs Alter) aber nur was?? Jeder Versicherungsvertreter bzw. freue Makler erzählt dir was anderes.


    1. 1998 (zu Beginn meiner Ausbildung) habe ich eine klassische Rentenversicherung mit einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung in die ich monatl. 18 € einzahle bei der Karlsruher Versicherung (jetzt Württembergische) abgeschlossen. Garantiezins 4 %


    2. 2004 habe ich eine weitere klassische Rentenversicherung in die ich monatl. 32 € einzahle bei der R+V abgeschlossen. Garantiezins 4 %


    3. 2010 habe ich einen fonsgebundenen Riestervertrag bei der Union Investment abgeschlossen, in den ich 2 Jahre einbezahlt habe und der seit 2012 stillgelegt ist.


    Die letzten 2 Verträge habe ich bei meiner damaligen Hausbank abgeschlossen und den ersten beim Versicherungsvertreter der Eltern.




    Im Jahr 2016 habe ich mir dann einen freien Makler gesucht und bin in der Nähe meines Wohnortes fündig geworden. Er hat mir ebenfalls eine Riesterrente Index Safe mit Indexbeteiligung (Indexpolice) von der Stuttgarter empfohlen (warum auch immer, ich habe ja schon eine Riesterrente, die aber stillgelegt wurde, da er gemeint hat für Singles lohnt sich Riestern nicht) , die ich dann auch abgeschlossen habe. Da zahle ich monatl. 60 € rein.



    Leider habe ich mich erst vor kurzem schlau gemacht und mehrmals gelesen, das die Indexpolicen hohe Kosten mit sich bringen. Wahrscheinlich werfen sie auch jede Menge Provision ab.


    Habe mich dann von diesem freien Makler getrennt u einen neuen gesucht. Dieser hat auch sehr gute Bewertungen/Rezesionen bekommen und bin nun bei diesem.


    Die Verträge von der Karlsruher u R+V werden nun kostenlos (bei Defacto) auf falsche Wiederrufsbelehrungen ( neues BGH-Urteil) geprüft, dass der neue Berater veranlasst hat. Natürlich hat er mir nun 2 Angebote für eine fondsgebundene Rentenversicherung vorgelegt und ich weiss nicht was ich machen soll?!?!


    1. Helvetia CleVesto Allcase (Tarif FWL) mit einem monatl. Beitrag von 200 € und


    2. Canada Life Generation private plus mit einem monatl. Beitrag von 200 €.


    Habe mich jetzt vorab etwas schlau gemacht u gelesen dass man von fondsgebundenen Rentenversicherungen die Finger weg lassen solte, da diese auch sehr hohe Kosten haben??

    weiss jetzt nicht mehr was ich machen soll und ob ich eine von den beiden abschliessen soll oder welche Alternativen empfehlt ihr mir?


    Danke euch vorab schonmal für eure Ratschläge!!!!